Urteilen auf 225µg 1V-LSD, Silverstererfahrung

1
Am Silversterabend nahm ich spontan 225µg 1V-LSD zu mir.
Ich sprach in mir inetwa: „Zur Entfaltung meines Bewusstseins und Herzen nehme ich es ein. Höheres Selbst, geistiges Team, Quelle haltet in dieser Erfahrung alles von mir fern, das nicht dem höchsten göttlichen Wohl dienlich ist.“
30 Minuten später sah ich mir das Feuerwerk der Umgebung vom Dachfenster aus an.
Nach 5 Minuten war ich gelangweilt und legte mich zu der Musik vom Almerim auf mein Sofa und schloss die Augen
Es knallte „bom bom bom.“ mächtig und viel um mich herum.
Ich sah das Feuerwerk vor meinem geistigen Auge.

Derzeit arbeite ich an einer German Fansub Projekt für Akiane Kramarik, in welchem ich ihre Potraitvideos übersetzen und deutschen die kein oder nicht ausreichend Englisch können so den Zugang zu ihrer Kunst breiter zu öffnen.
Also sah ich mich nach dem wildesten Silvesterknallern das Ergebnis der Startpage-Suche auf den Begriff „Akiane Kramarik“ an.
Dies tat ich im Streben nach einer möglichst authentischen Übersetzung.
Ich sah ein Elbengleiches Bild von Akiane und wie Energieströme eine ätherische Form um ihr Sein bildeten.
Ich fragte mich: „Mache ich das oder ist das Akiane?“
Weiter fiel mir ein „Geist“, ein „Spirit“, oder „Mint“, im Bild auf, der sich mir zeigte als eine Frau, die auf Höhe, etwa ihres Bauches hinter Akiane stand.
Zeit weilen, blickte ich enorm lang in ihre Augen und lauschte dem Wind.
Ein anderes Bild betrachtend, entfiel der Geist doch, die energetische Ätherform blieb um ihren Körper.

Parallel dazu öffnete ich eine Suche mit dem Begriff „Christina von Dreien.“
Als dies getan war, blickte ich auf Christina und ihr Mutter und ein starkes Gefühl durchdrang mich, da kam mir ein Bild, ein Gleichnis, das das Gefühl des Christinabewusstsein beschreibt und ich nannte es „wie ein frisch geschlüpftes Küken.“ Noch mit der Eierschale auf dem Kopf.
Äußerst niedlich, es ist.

Beim Wechsel der beiden Seiten mit dem Suchergebnis stellte ich einen größeren Unterschied im Suchergebnis fest.
Akianes Bilder zeigten in etwa „Mann, Frau, Mann, Frau, Mann, Frau.“
Christinas Bilder des Suchergebnisses zeigten in etwa „Frau, Frau, Frau, Frau, Mann, Frau.“
Das Ergebnis der Bewusstseinsanalyse diese Suchtreffer lautete: „Christina von Dreien muss wohl ein Frauenthema sein.“
So wie ich Christinas Inhalte kenne, meine ich beurteilen zu können, dass sie das wohl anders sehen würde.

Akianes Suchergebnisse in Bildern deutet sofort auf „für alle gedacht.“
Ergebnis der Bewusstseinsanalyse beider Suchergebnisse lautet „Akiane drückt sich ausgeprägt in Bildern aus, Christina drückt sich künstlerisch vor allem in Worten aus.“
Der Schein der Bilder kann der eigentliche Inhalt verfälscht aufzeigen, er kann aber auch treffend beschrieben sein.

In diesem Vergleich der beiden Menschen Akiane und Christina wollte ich herausfinden, ob sich das alleinige Bild auf dem Monitor schon auf die Bewusstseinsschwingung im Raum auswirkt.
Nach einigen schönen Momenten des Fühlens kam ich zum Ergebnis: „Ja.“

Meine Faszination für Menschen, die z.b. als „Indigokinder“ o.ä. bezeichnet werden, ist ungehemmt.
Ich habe das Gefühl, mich durch ihren Spiegel selbst entfalten zu können.
Dies in wunderschönem Umfeld von Menschen, die ein zutiefst strebsamen Umgang mit sich selbst wie anderen offenbaren.
Es erfreut meine Seele, mich damit zu beschäftigen.
Warum erzähle ich dies? Mag vielleicht deine Frage als Leser sein?
Genau darum geht es bei LSD, um mich selbst.

Wie bin ich, wie gehe ich mit mir selbst um, und wie gehe ich mit anderen um?
Das wird durch alle Wahrnehmungssinne gezeigt.
Ein Suchergebnis meiner LSD Reise: „Erkenne, was dich herunterzieht und ersetze es durch etwas, das dir Kraft gibt!“
Menschen wie Akiane und Christina geben mir Beispiele die Kraft geben und ich solche nur noch anstellte von jenen Dingen platzieren brauche, die mir kraft entziehen und dann einfach tun/sein.

Den Engel (siehe Bild unten) erblickte ich beiläufig, unter Akianes Suchergebnissen.
Ich schaute ihn mir eine Weile an und später sah ich ihn in mir und hatte Kontakt zu jenem Engel, es war sehr schön. Jede genaue Beschreibung unmöglich.
Mir fiel auf dem Bild, der Blick des Engels auf „Da ist mein Weg.“ Keine Zweifel nur Sein.
Der Engel wirkt fast wie ein Roboter der alleine auf seinen Quellcode hört, 100 % zielstrebig.
So authentisch, dass das kein Roboter hinkriegt, sondern nur ein Engel sein kann.
Engel.png Engel.png 344 mal betrachtet 407.13 KiB
Der Engel kommt in der Aufzeichnung des Diktiergerätes noch einmal zur Ansprache.

Diese ganze Szenerie wart begleitet von privaten Dingen.
Unmöglich zu übersehen in den Suchtreffern auf Akianes Namen, natürlich auch die bekannten Jesus Bilder von ihr.
Sie lösten in mir ausgeprägte Jesusvisionen aus, die mich noch durch die ganze Erfahrung begleiten sollten.
Es ist kaum bis gar nicht möglich, diese Visionen zu beschreiben.
In jenen aber tauchte das Gefühl einer anderen, weniger angenehmen Person in mir auf, als würde es an mir selbst haften, und ich kam zum Schluss, dass es sich um einen Geist handeln muss. Ein Geist wie eine Emotion, von denen viele Menschen betroffen sind und ihn für sich selbst halten und so ihre Art zu handeln beeinflussen. Dies erkannt konnte ich es loslassen, da ich anhand jenes Beispiel merkte, dass das nicht ich selbst bin, aber wohl einige Teile in mir vorhanden sind, die so denken und handeln wie dieser Geist, weil sie von ihm beeinflusst sind.
Der Bezug zu Jesus wiederum erinnerte mich daran, hier nicht in herablassende Urteile zu fallen, was nicht leicht war, sondern diese Angelegenheit mit Blick auf mich selbst neutral zu erkennen.

Irgendwann kam ich zum Thema „Visionenmaler“, und wollte dazu etwas auf das Diktiergerät einsprechen und so geschah es, dass ich das Diktiergerät in die Hand nahm und anfing zu sprechen.

Anfang der Aufzeichnung
Die Visionenmaler
Frage woher die Visionen kommen.
Woher kommen deine Visionen?
Genau das tue ich jetzt.

Woher kommen meine Visionen?
Woher kommt meine Vision, das frage ich jetzt.
Woher kommt meine Vision, wer/was steckt dahinter?
Wer malt meine Bilder im Kopf?
Wer malt meine Bilder im Kopf?

AUA
aua
Aua
Zu viele Informationen auf einmal wollten da rein.

Wir sind nicht unsere Emotionen.
Ich sah gerade, wie Emotionen unser gesamtes Verhalten beeinflussen.
Und vor lauter Emotionen wird das wesentliche übersehen.
Nämlich in seiner eigenen Mitte zu bleiben.
Bei sich selbst zu bleiben.
Denn diese ganzen Emotionen sind wie Geister, die sich über einen legen und dann weiter ziehen... und… *Atmen & Stille*
Ich sehe gerade, wie ein Kampf in mir stattfindet.
Da ist dieses... Dinge, das mich davor abhalten möchte zu erkennen.
Und dann ist da das, was erkennen möchte.

Ich habe jetzt eine Emotion in mir und die sagt, wir sind am Ziel.
Ist das eine Emotion oder ist das, das Herz?

Das ist das Herz.

Wow *lachen*

URTEILEN
Ich hätte gerne einen anderen Vergleich dafür.
Ich sehe gerade einen Jesus Vergleich, also wie ein Gleichnis wird für mein eigenes Bewusstsein, das sich in die Kirche hinein bezieht.
Wie mein eigener Geist zu einer Kirche wird.
Und mir gefällt dieser Bezug nicht, ich tue mich damit schwer wegen der Kirche.
Da muss ich vorsichtig mit dem Urteilen sein.
Und mit vorsichtig mit dem Urteilen meine ich, einfach Lieben…, und gar nicht urteilen.
Urteilen.
*Intensives Einatmen*
Urteilen.

Das geht in verschiedene Richtungen.
Man kann jemanden zugrunde urteilen und man kann jemanden auf einen Thron urteilen.

Wichtig ist, was für ein Urteil erkennst du in dir selbst.
Bist du ein Mensch?

*Lange Stille*

Ok.
Jetzt werde ich mit etwas konfrontiert, das ich noch gar nicht kenne.
Es war wie ein Afrikaner, ein lachender Afrikaner, der zu mir kommt, ein Geist.
Ich kann ihn noch nicht einschätzen.
Wie wird mein Urteil über ihn aussehen?

Ich will ihm eine Chance geben.
Er scheint jemand zu sein, der die Liebe zur Feier hat, also der die Liebe feiert.
Ich sehe nur, das Problem eines Hochmut, das da irgendwie mit drin hängt, bei dem *intensives Einatmen*, das ist schwierig.
*Lachen*
Ich sehe gerade so Philosophen vor mir, die darüber Urteilen was ich gerade sage. *Lachen*
Was soll man dazu schon sagen.
...
Ich sah vorhin ein Bild von Akiane, den Engel, den sie mit 10 gemalt hat.
Da sind diese ganzen Schleier, die aussehen wie Qi und vor lauter Qi dachte ich das Bild da ist „Illusion.“
Und dann habe ich nachgesehen und da stand „Engel.“

Danke der lieben Akiane, für ihre tolle Kunst.

Ich hab bei solchen Sachen irgendwo immer die Sorge, dass wenn ich auch nur sage ich finde etwas toll, das schon ein zu viel des positiven Urteils ist.
Wo finde ich dafür die richtige Balance, oder sollte man das am besten gar nicht tun, und dann, wie einfach, wie keine Ahnung, wie Buddha sagen: „Nichts ist Fülle.“

*Lange Stille mit ein bisschen kichern dazwischen*

Und dann kommt irgendwann wieder meine Perspektive und frägt: „Was soll dein Nichts sein?“
Ist das eine berechtige Frage oder etwas, das dem Gleichnis des brennenden Hauses entspricht?
http://www.planetlyrik.de/bertolt-brech ... 1/2017/08/

Muss ich das beurteilen?
Ich kann doch auch einfach sein.

*Stille und kichern*

Richtig annehmen.
Ich merke gerade, dass ich das Sein erst richtig annehmen können, annehmen für mich muss, möchte, ich weiß nicht den richtigen Begriff dafür.

Hmm.
Jetzt hänge ich irgendwo in so einem chinesischen Geist drin.
Oder indisch, Buddha war glaube ich Inder, oder?
Gothama hieß, der glaube ich.

Sein.
Das ist das Nichts.
So wie Buddha das „Nichts“ nennt, nenne ich es Sein.

Das bringt mich wieder zum Thema Urteil.
Beurteile ich über meine Worte?
Man urteilt sehr viel.
Wir sollten unsere Urteile gut hinterfragen.
Wir sollten denke, ich fragen: „Sind wir?“, oder „urteilen wir?“
Das ist der Unterschied zwischen einem beurteilen und einem richten.

Jetzt ist der Zeit gekommen, dass mir gesagt ist dieses Gerät auszuschalten.
Ein Urteil oder Sein?
Kein Richten es ist!
Ende der Aufzeichnung

Am morgen darauf hatte ich ein starkes Intuitionsgefühl was jetzt das richtige ist und tat es einfach, wie z.b. dieses Erfahrungsbericht hier zu schreiben.
Was die Erfahrung angeht, habe ich den Eindruck das das Thema Urteilen noch nicht außreichend behandelt ist, denn cih möchte gerne mehr Klarheit darüber, was es bedeutet andere wie mich selbst zu loben.
Vielen dank fürs Lesen.
Psychedelic QiGong Meditation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron