Benutzeravatar
Sonntagskind
Beiträge: 4203
Registriert: 23. Dez 2011, 06:34
Usertitel: ++ Mutterherz ++
Wohnort: Here...to discover... here ...to come to know
Kontaktdaten: Private Nachricht senden Website

Re: Philosophische Sprüche/Texte

30. Aug 2017, 05:26

Joy comes in ordinary moments. We risk missing out when we get too busy chasing down the extraordinary.

Brene Brown
~~ courage ~ compassion ~ connection ~~
~~ ~~ ~~ ~~ vulnerability ~~ ~~ ~~ ~~

~~ ~~ ~~ ~~ Γνῶθι σεαυτόν ~~ ~~ ~~ ~~

Benutzeravatar
Sonntagskind
Beiträge: 4203
Registriert: 23. Dez 2011, 06:34
Usertitel: ++ Mutterherz ++
Wohnort: Here...to discover... here ...to come to know
Kontaktdaten: Private Nachricht senden Website

Re: Philosophische Sprüche/Texte

30. Aug 2017, 15:49

As we wander along the way, we will inevitably be asked to re-imagine and breathe new life into concepts that have become second-hand and lost their meaning. Words like “healing” and "awakening" must be seeded with new vision and brought alive again in the fire of direct experience.

For many, these ideas have become deadened, new tools of self-abandonment cloaked in spiritual clothing, fear disguised as transcendence, and detachment dressed up as dissociation, as we attempt to end run our vulnerability and the reality that the beloved can appear at any moment and remove the rug from underneath even our most evolved beliefs and identities.

For the alchemists, the first phase of the journey requires a confrontation of the dark, shadowy, nether regions of the psyche: the abandoned feelings, beliefs, and ideas about what is happening here. In this process, the reference points around which we have organized are dismantled. Even our deepest realizations are converted to dust, as we descend into the tender womb of Now.

While the temptation is to spin into resolution, to find answers to questions, and to shortcut the death-rebirth journey, the invitation is into the creativity of the dark, and to provide sanctuary in which the rich, pregnant unknown can unfold within you. Open as you are re-introduced to the full-spectrum nature of what it means to be a raw, open, sensitive human being, with a heart that is sometimes whole and sometimes in pieces.

Yes, all that you were so clear about even a few days ago can fall away: who you thought you were, how you would spend your time, the relationships you were sure would always be there. The body that was never going to hold up, the kids that were never going to heal your unlived life for you, the partner that was never going to make everything okay. But this dissolution is sacred, and erupts revealing wholeness.

Descend with the breath out of the swirling thoughts and into the wisdom of the body, into the safety and grounding of the earth, and provide safe passage for the reorganization to work through you. There is guidance all around and inside: in your fellow journeyers, the sun, the moon, the animals, and the stars, and buried inside the core of the broken, the raw, the achy, and the uncertainty.

You are being asked to re-enchant and re-imagine your world, and to see with new vision.


Matt Licata
~~ courage ~ compassion ~ connection ~~
~~ ~~ ~~ ~~ vulnerability ~~ ~~ ~~ ~~

~~ ~~ ~~ ~~ Γνῶθι σεαυτόν ~~ ~~ ~~ ~~

Benutzeravatar
FalscherFalscherHase
Beiträge: 208
Registriert: 8. Okt 2014, 13:55
Usertitel: Subjekt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Philosophische Sprüche/Texte

31. Aug 2017, 15:17


:wink:
The end is never the end is never the end is never the end is never the end is never the end is never the end is never the end is never the end is never the end is never the end is never the end is never the end is loading is never the end is never ...

Benutzeravatar
Sonntagskind
Beiträge: 4203
Registriert: 23. Dez 2011, 06:34
Usertitel: ++ Mutterherz ++
Wohnort: Here...to discover... here ...to come to know
Kontaktdaten: Private Nachricht senden Website

Re: Philosophische Sprüche/Texte

31. Aug 2017, 15:24

Wie schön, du auch mal wieder hier? :)


It is no secret that, for many, intimate relationship is one of the great amplifiers of the unlived life. We can count on our partners to relentlessly illuminate everything that is unresolved within us. Not because they have some agenda to do so, but simply by the nature of the crucible that is formed when we allow another to truly matter to us.

We come to our relationships with an already-existing patterning that formed long ago. While this template longs to be updated, until reconfiguration it looms over us and colors our perception. It functions by way of a time machine where, when activated, it is as if we have left the “here and now,” crossed the liminal, and found ourselves back in the “there and then.”

There are aspects of ourselves that are aching to come out of the shadows and into the warmth of holding awareness. Not to harm, but as emissaries of wholeness. There is nothing like a close relationship to remind us of the orphaned feelings and vulnerable parts that have lost their way in the tangle of somatic and psychic pathways. They are exhausted from a long voyage to reach us, but have not given up.

The reminder of this truth can at times be a bit agonizing, as the other seems to have extraordinary powers to open the raw, tender, and naked dimensions of our being. But this achiness is sacred. Inside the ache is a jewel. Go there.

Please be kind to your partners and the inevitable conflict that will arise as you make this journey together. Training ourselves to harness the energy of conflict – and engage it directly, skillfully, and with an open heart – is the activity of inner and outer revolution, and requires the encoding of new circuitry.

The transformative art of rupture and repair is one that is endlessly profound, revealing that relationships of vast depth and meaning are *not* those free of conflict, but ones where working through conflict is embraced as path, where the participants are transformed into an alive vessel of purification, love, and healing.

This is a difficult realization to come by, and one that is unfortunately not all that popular in a world that has forgotten the gold buried in the dark. But here we are. It is up to us to bring these fruits into the collective.


Matt Licata

:2daumen:
~~ courage ~ compassion ~ connection ~~
~~ ~~ ~~ ~~ vulnerability ~~ ~~ ~~ ~~

~~ ~~ ~~ ~~ Γνῶθι σεαυτόν ~~ ~~ ~~ ~~

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Philosophische Sprüche/Texte

17. Sep 2017, 08:01

Schopenhauer:
«So weilt Alles nur einen Augenblick und eilt dem Tode zu. Die Pflanze und das Insekt sterben am Ende des Sommers, das Thier, der Mensch, nach wenig Jahren: der Tod mäht unermüdlich. Desungeachtet aber, ja, als ob dem ganz und gar nicht so wäre, ist jederzeit Alles da und an Ort und Stelle, eben als wenn Alles unvergänglich wäre. Jederzeit grünt und blüht die Pflanze, schwirrt das Insekt, steht Thier und Mensch in unverwüstlicher Jugend da, und die schon tausend Mal genossenen Kirschen haben wir jeden Sommer wieder vor uns. Auch die Völker stehen da, als unsterbliche Individuen; wenn sie gleich bisweilen die Namen wechseln; sogar ist ihr Thun, Treiben und Leiden allezeit das selbe; wenn gleich die Geschichte stets etwas Anderes zu erzählen vorgiebt: denn diese ist wie das Kaleidoskop, welches bei jeder Wendung eine neue Konfiguration zeigt, während wir eigentlich immer das Selbe vor Augen haben. Was also dringt sich unwiderstehlicher auf, als der Gedanke, daß jenes Entstehen und Vergehen nicht das eigentliche Wesen der Dinge treffe, sondern dieses davon unberührt bleibe, also unvergänglich sei, daher denn Alles und Jedes, was daseyn will, wirklich fortwährend und ohne Ende da ist. Demgemäß sind in jedem gegebenen Zeitpunkt alle Thiergeschlechter, von der Mücke bis zum Elephanten, vollzählig beisammen. Sie haben sich bereits viel Tausend Mal erneuert und sind dabei die selben geblieben. Sie wissen nicht von Andern ihres Gleichen, die vor ihnen gelebt, oder nach ihnen leben werden: die Gattung ist es, die allezeit lebt, und, im Bewußtseyn der Unvergänglichkeit derselben und ihrer Identität mit ihr, sind die Individuen da und wohlgemuth. Der Wille zum Leben erscheint sich in endloser Gegenwart; weil diese die Form des Lebens der Gattung ist, welche daher nicht altert, sondern immer jung bleibt. Der Tod ist für sie, was der Schlaf für das Individuum, oder was für das Auge das Winken ist, an dessen Abwesenheit die Indischen Götter erkannt werden, wenn sie in Menschengestalt erscheinen. Wie durch den Eintritt der Nacht die Welt verschwindet, dabei jedoch keinen Augenblick zu seyn aufhört; eben so scheinbar vergeht Mensch und Thier durch den Tod, und eben so ungestört besteht dabei ihr wahres Wesen fort. Nun denke man sich jenen Wechsel von Tod und Geburt in unendlich schnellen Vibrationen, und man hat die beharrliche Objektivation des Willens, die bleibenden Ideen der Wesen vor sich, fest stehend, wie der Regenbogen auf dem Wasserfall. Dies ist die zeitliche Unsterblichkeit. In Folge derselben ist, trotz Jahrtausenden des Todes und der Verwesung, noch nichts verloren gegangen, kein Atom der Materie, noch weniger etwas von dem innern Wesen, welches als die Natur sich darstellt. Demnach können wir jeden Augenblick wohlgemuth ausrufen: »Trotz Zeit, Tod und Verwesung, sind wir noch Alle beisammen!«

Benutzeravatar
Käseverzehrer
Beiträge: 659
Registriert: 7. Feb 2008, 00:06
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Philosophische Sprüche/Texte

18. Sep 2017, 08:48

Konfutse betrachtete einst die Stromschnellen an der Rückgratbrücke, wo das
Wasser über eine Höhe von dreißig Faden abstürzte und der Sprühnebel sich
über vierzig Trizents erstreckte. Weder Schildkröte noch Alligator, noch
Fisch, noch Seeschildkröte hätten dort schwimmen können. Als er einen älte-
ren Mann ausmachte, der im Wasser schwamm, dachte Konfutse, das sei ein
Unglücklicher, der seinem Leben ein Ende machen wolle. Deshalb hieß er
seine Schüler, sich längs der Strömung aufstellen, um den Mann zu retten.
Aber nachdem der Mann mehrere hundert Meter zurückgelegt hatte, stieg er
ohne Hilfe aus dem Wasser. Mit zerzaustem Haar wanderte er singend und
vergnügt unten am Ufer entlang.
Konfutse lief ihm nach und frage ihn: „Erst dachte ich, Ihr wäret ein Geist,
aber als ich näher hinschaute, sah ich, daß Ihr ein Mensch seid. Darf ich fra-
gen, ob Ihr eine besondere Methode habt zu schwimmen?“
„Nein, ich habe keine besondere Methode. Ich begann mit dem mir Eingebo-
renen, wuchs auf in meiner Natur und erfüllte mein Schicksal. Ich tauche ge-
nau ins Zentrum der Strudel hinein und tauche als Gefährte der Strömung
daraus auf. Ich folge einfach dem Weg des Wassers und versuche nicht, gegen
es anzukämpfen. Das ist meine Art zu schwimmen.“
„Was meint Ihr mit ‚begann mit dem mir Eingeborenen, wuchs auf in meiner
Natur und erfüllte mein Schicksal‘?“ fragte Konfutse.
„Ich wurde in diesen Hügeln geboren und fühle mich hier sicher – das ist das
mir Eingeborene. Ich wuchs im Wasser auf und fühle mich sicher darin – das
ist meine Natur. Ich weiß nicht, warum ich so bin, wie ich bin, und doch bin
ich so – das ist mein Schicksal.“

Aus dem Zhuangzi

Benutzeravatar
Sonntagskind
Beiträge: 4203
Registriert: 23. Dez 2011, 06:34
Usertitel: ++ Mutterherz ++
Wohnort: Here...to discover... here ...to come to know
Kontaktdaten: Private Nachricht senden Website

Re: Philosophische Sprüche/Texte

21. Sep 2017, 20:47

HEALING, BEYOND HEALING...

Sometimes, when you heal, your body gets all better.
Infections leave. Wounds disappear.
You feel happier. Brighter. More positive.

Sometimes, healing looks very, very different.
An infection stays. An old pain resurfaces.
You don't feel 'healed' at all. You feel worse than ever!
Powerful and uncomfortable feelings emerge!
Rage. Deep sorrow. Terrors you never knew were in you!
(Ah, but they were, friend, they were...)

This is healing, too. This falling apart.
The image of 'healing' has been shattered.
The image was false.

Trust. Trust the energies that are moving through you now.
You may feel 'worse', yes, but you are getting better at living.
You are experiencing a deeper kind of healing,
one which doesn't match the mind's fantasies.

This is a reintegration. A death... and a rebirth.
Darkness emerging into light.
All the bits you ran away from,
coming to you now
for love and acceptance.

Throw away your childhood fantasies of healing.
Fall apart. Lose the future.
Die into the Now.
Break apart for love.

You are whole, even though
your dreams have been shattered.

This is true healing, then:
Recontacting the Wholeness that you are.

- Jeff Foster
~~ courage ~ compassion ~ connection ~~
~~ ~~ ~~ ~~ vulnerability ~~ ~~ ~~ ~~

~~ ~~ ~~ ~~ Γνῶθι σεαυτόν ~~ ~~ ~~ ~~

Benutzeravatar
strobo
Beiträge: 1239
Registriert: 17. Dez 2013, 01:09
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Philosophische Sprüche/Texte

22. Sep 2017, 18:17

:bow:
“You have to die a few times before you can really live.”
― Charles Bukowski

Benutzeravatar
Käseverzehrer
Beiträge: 659
Registriert: 7. Feb 2008, 00:06
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Philosophische Sprüche/Texte

30. Sep 2017, 07:42

MIT allen Augen sieht die Kreatur
das Offene. Nur unsre Augen sind
wie umgekehrt und ganz um sie gestellt
als Fallen, rings um ihren freien Ausgang.
Was draußen ist, wir wissens aus des Tiers
Antlitz allein; denn schon das frühe Kind
wenden wir um und zwingens, daß es rückwärts
Gestaltung sehe, nicht das Offne, das
im Tiergesicht so tief ist. Frei von Tod.
Ihn sehen wir allein; das freie Tier
hat seinen Untergang stets hinter sich
und vor sich Gott, und wenn es geht, so gehts
in Ewigkeit, so wie die Brunnen gehen.
Wir haben nie, nicht einen einzigen Tag,
den reinen Raum vor uns, in den die Blumen
unendlich aufgehn. Immer ist es Welt
und niemals Nirgends ohne Nicht: das Reine,
Unüberwachte, das man atmet und
unendlich weiß und nicht begehrt. Als Kind
verliert sich eins im Stilln an dies und wird
gerüttelt. Oder jener stirbt und ists.
Denn nah am Tod sieht man den Tod nicht mehr
und starrt hinaus, vielleicht mit großem Tierblick.
Liebende, wäre nicht der andre, der
die Sicht verstellt, sind nah daran und staunen . . .
Wie aus Versehn ist ihnen aufgetan
hinter dem andern . . . Aber über ihn
kommt keiner fort, und wieder wird ihm Welt.
Der Schöpfung immer zugewendet, sehn
wir nur auf ihr die Spiegelung des Frein,
von uns verdunkelt. Oder daß ein Tier,
ein stummes, aufschaut, ruhig durch uns durch.
Dieses heißt Schicksal: gegenüber sein
und nichts als das und immer gegenüber.


Wäre Bewußtheit unsrer Art in dem
sicheren Tier, das uns entgegenzieht
in anderer Richtung –, riß es uns herum
mit seinem Wandel. Doch sein Sein ist ihm
unendlich, ungefaßt und ohne Blick
auf seinen Zustand, rein, so wie sein Ausblick.
Und wo wir Zukunft sehn, dort sieht es Alles
und sich in Allem und geheilt für immer.


Und doch ist in dem wachsam warmen Tier
Gewicht und Sorge einer großen Schwermut.
Denn ihm auch haftet immer an, was uns
oft überwältigt, – die Erinnerung,
als sei schon einmal das, wonach man drängt,
näher gewesen, treuer und sein Anschluß
unendlich zärtlich. Hier ist alles Abstand,
und dort wars Atem. Nach der ersten Heimat
ist ihm die zweite zwitterig und windig.
O Seligkeit der kleinen Kreatur,
die immer bleibt im Schooße, der sie austrug;
o Glück der Mücke, die noch innen hüpft,
selbst wenn sie Hochzeit hat: denn Schooß ist Alles.
Und sieh die halbe Sicherheit des Vogels,
der beinah beides weiß aus seinem Ursprung,
als wär er eine Seele der Etrusker,
aus einem Toten, den ein Raum empfing,
doch mit der ruhenden Figur als Deckel.
Und wie bestürzt ist eins, das fliegen muß
und stammt aus einem Schooß. Wie vor sich selbst
erschreckt, durchzuckts die Luft, wie wenn ein Sprung
durch eine Tasse geht. So reißt die Spur
der Fledermaus durchs Porzellan des Abends.


Und wir: Zuschauer, immer, überall,
dem allen zugewandt und nie hinaus!
Uns überfüllts. Wir ordnens. Es zerfällt.
Wir ordnens wieder und zerfallen selbst.


Wer hat uns also umgedreht, daß wir,
was wir auch tun, in jener Haltung sind
von einem, welcher fortgeht? Wie er auf
dem letzten Hügel, der ihm ganz sein Tal
noch einmal zeigt, sich wendet, anhält, weilt –,
so leben wir und nehmen immer Abschied.

- Rilke

Benutzeravatar
Sonntagskind
Beiträge: 4203
Registriert: 23. Dez 2011, 06:34
Usertitel: ++ Mutterherz ++
Wohnort: Here...to discover... here ...to come to know
Kontaktdaten: Private Nachricht senden Website

Re: Philosophische Sprüche/Texte

8. Okt 2017, 19:07

Das Märchen von der traurigen Traurigkeit

Eines Tages lief eine kleine Frau einen staubigen Feldweg entlang. Sie war alt, doch ihr Gang war leicht und ihr Lächeln hatte einen frischen Glanz. Da erblickte sie plötzlich eine zusammengekauerte, fast körperlose Gestalt, die am Wegesrand saß.

'Wer bist du? Warum weinst du denn?', fragte die kleine Frau.

Zwei fast leblose Augen blickten auf. 'Ich? Ich bin die Traurigkeit', flüsterte die Stimme stockend und so leise, dass sie kaum zu hören war. 'Ich bin traurig, weil mich niemand mag. Es ist nun mal meine Bestimmung, unter die Menschen zu gehen und für eine gewisse Zeit bei ihnen zu verweilen. Aber wenn ich zu ihnen komme, schrecken sie zurück. Sie haben Sätze erfunden, mit denen sie mich bannen wollen. Sie sagen: 'Papperlapapp, das Leben ist heiter.' und ihr falsches Lachen führt zu Magenkrämpfen und Atemnot. Sie sagen: 'Man muss sich nur zusammenreißen.' und sie spüren das Reißen in den Schultern und im Rücken. Sie sagen: 'Nur Schwächlinge weinen.' und die aufgestauten Tränen sprengen fast ihre Köpfe. Oder aber sie betäuben sich mit Alkohol und Drogen, damit sie mich nicht fühlen müssen.'

Die Traurigkeit sank noch ein wenig mehr in sich zusammen.

'Dabei will ich den Menschen doch nur helfen. Wenn ich ganz nah bei ihnen bin, können sie sich selbst begegnen. Nur, wer die Trauer zulässt und all die ungeweinten Tränen weint, kann seine Wunden wirklich heilen. Doch die Menschen wollen gar nicht, dass ich ihnen dabei helfe. Stattdessen schminken sie sich ein grelles Lachen über ihre Narben. Oder sie legen sich einen dicken Panzer aus Bitterkeit zu."

Das Weinen der Traurigkeit wurde stärker und schließlich ganz verzweifelt. Die kleine, alte Frau nahm die zusammengesunkene Gestalt tröstend in ihre Arme.

'Weine nur, Traurigkeit', flüsterte sie. 'Ruh dich aus, damit du wieder Kraft sammelst. Du sollst von nun an nicht mehr alleine wandern. Ich begleite dich, damit die Mutlosigkeit nicht noch mehr Macht gewinnt.'

Die Traurigkeit hörte auf zu weinen. Sie richtete sich auf und betrachtete erstaunt ihre neue Gefährtin: "Aber..., aber - wer bist du eigentlich?"

"Ich?" sagte die kleine, alte Frau schmunzelnd. "Ich bin die Hoffnung."



~~unbekannt
~~ courage ~ compassion ~ connection ~~
~~ ~~ ~~ ~~ vulnerability ~~ ~~ ~~ ~~

~~ ~~ ~~ ~~ Γνῶθι σεαυτόν ~~ ~~ ~~ ~~

Benutzeravatar
Sonntagskind
Beiträge: 4203
Registriert: 23. Dez 2011, 06:34
Usertitel: ++ Mutterherz ++
Wohnort: Here...to discover... here ...to come to know
Kontaktdaten: Private Nachricht senden Website

Re: Philosophische Sprüche/Texte

27. Nov 2017, 06:31

Eine wichtige These der Bioenergetik lautet, dass Änderungen der Persönlichkeit durch Änderungen im Ablauf der körperlichen Funktionen ermöglicht werden - nämlich durch tieferes Durchatmen, erhöhte Motilität, umfassenderen und freieren Selbst-Ausdruck. (...)

Die zweite Schlussfolgerung lautet, dass man sich nur um Wachstum bemühen kann, wenn man sich für seinen Körper engagiert. Das Konzept des Wachstums fasziniert heute viele Leute, so zum Beispiel die Anhänger der Kreativitätslehre, die das menschliche Potenzial nutzen und ausbauen will. Ihre Aktivitäten zielen alle darauf ab, das Wachstum der Persönlichkeit zu fördern. Derartige Aktivitäten können eine positive Wirkung haben, doch wenn der Körper dabei ignoriert wird, werden sie manchmal zu Spielen, die ganz interessant sein mögen, unter Umständen sogar Spaß machen, aber keine echten Wachstumsprozesse darstellen. (...)



Alexander Lowen - Bioenergetik (Kapitel 4)
Zuletzt geändert von Sonntagskind am 27. Nov 2017, 11:57, insgesamt 2-mal geändert.
~~ courage ~ compassion ~ connection ~~
~~ ~~ ~~ ~~ vulnerability ~~ ~~ ~~ ~~

~~ ~~ ~~ ~~ Γνῶθι σεαυτόν ~~ ~~ ~~ ~~

Benutzeravatar
strobo
Beiträge: 1239
Registriert: 17. Dez 2013, 01:09
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Philosophische Sprüche/Texte

27. Nov 2017, 09:21

Sonntagskind hat geschrieben: ...
Alexander Lowen - Bioenergetik (Kapitel 4)
Thx!
Ist das aus diesem Buch?
“You have to die a few times before you can really live.”
― Charles Bukowski

Benutzeravatar
Sonntagskind
Beiträge: 4203
Registriert: 23. Dez 2011, 06:34
Usertitel: ++ Mutterherz ++
Wohnort: Here...to discover... here ...to come to know
Kontaktdaten: Private Nachricht senden Website

Re: Philosophische Sprüche/Texte

27. Nov 2017, 11:43

strobo hat geschrieben:
27. Nov 2017, 09:21
Sonntagskind hat geschrieben: ...
Alexander Lowen - Bioenergetik (Kapitel 4)
Thx!
Ist das aus diesem Buch?
Ganz genau!
Lese ich jetzt seit 2 Monaten dran. :D Liest sich leicht und gut-und dennoch sind es immer nur kleine Stückchen bei mir. Dieser Ausschnitt gestern Abend war aber für den Moment sehr passend!
~~ courage ~ compassion ~ connection ~~
~~ ~~ ~~ ~~ vulnerability ~~ ~~ ~~ ~~

~~ ~~ ~~ ~~ Γνῶθι σεαυτόν ~~ ~~ ~~ ~~

Benutzeravatar
strobo
Beiträge: 1239
Registriert: 17. Dez 2013, 01:09
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Philosophische Sprüche/Texte

27. Nov 2017, 12:34

OK ;)
“You have to die a few times before you can really live.”
― Charles Bukowski

Benutzeravatar
nursultan tuyakbay
Beiträge: 351
Registriert: 12. Aug 2012, 21:30
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Philosophische Sprüche/Texte

11. Dez 2017, 13:28

"wes Brot ich eß, des Lied ich sing"
mega möpse 4

Zurück zu „Allgemeine Diskussionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste