Benutzeravatar
Yagé
Beiträge: 593
Registriert: 19. Mär 2009, 19:24
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Fliegenpilze

2. Jun 2009, 15:59

Hallo liebe Community,

nachdem ich bereits aus zwei Büchern entnehmen konnte, das der Fliegenpilz-Rausch durchaus angenehme und positive Aspekte hat, möchte ich mal in die Runde fragen, wer damit Erfahrungen gesammelt hat und wie ihr dabei empfunden habt.

Aus dem Buch Das Drogentaschenbuch entnahm ich folgende Informationen:

Nach 1/2 bis 1 1/2 Stunden beginnt der Rausch, meist mit einer Erhöhung der Sinneswahrnehmungen. Sowohl akustische als auch optische Wahrnehmungen werden erst als verstärkt, später und bei höheren Dosierungen auch als verzerrt und in ihrer Größe verändert erlebt. Auch über eine erhöhte körperliche Empfindsamkeit wird berichtet, weshalb niedrig dosierte Fliegenpilz-Einnahmen auch als Aphrodisiakum wirken und verwendet werden.
Nach 2-3 Stunden ist der Rausch voll ausgeprägt. Es tritt eine starke Müdigkeit auf und der Betroffene gerät meist in einen dösigen Zustand, aus dem er ab und zu aufwacht und sich an lebhafte Träume erinnert. Bei höheren Dosierungen wechseln sich Phasen von Tiefschlaf und Erregung mit körperlichen Expressionen innerer Erlebnisse ab. Nach Abklingen der Hauptwirkung hat der Benutzer von höheren Dosierungen Schwierigkeiten, sich an das Erlebte zu erinnern. Die Erinnerungenslücken sind jedoch nicht so stark ausgeprägt wie bei den Nachtschattengewächsen.
Manche Menschen nehmen abends niedrige Dosierungen als volkstümliche "Orakel-Medizin" ein und berichten am nächsten Morgen über ihre Träume.


Das alles klingt für mich sehr interessant. Aus diesem Grund würden mich eure Erlebnisse und Erfahrungen reizen.

Viele Grüße,

Yagé
Die Realität ist Spiegelbild der Seele; wird nun das Innere verzerrt, so verschieben sich auch die Wesenszüge der Wirklichkeit.

n19
Beiträge: 3191
Registriert: 28. Jan 2009, 22:38
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 17:55

;) 5-6 grössere Pilze, teils in Alohol eingelegt, teils die Huthaut geraucht, Details vergessen. Eigentlich wurde mir nur etwas wärmer, evtl. etwas sedierend, war also eher enttäuschend. Pantherpilze sollen potenter sein; würde eher nach einer vollwertigen chemischen Alternative suchen.

Seitdem renn ich mit meiner Freundin aber gerne durch den Wald und such Pilze, wir machen aber nur Fotos und lassen sie stehen :)

/edit: ach so: iss die besser nicht roh, da könnte so Wurmzeug drin rumkriechen (diese Warnungen fehlen in historischen Orakelbüchern leider)
„Hupen Sie, wenn Sie bewaffnet sind!“ (R.A.W)

Benutzeravatar
anima
Beiträge: 3085
Registriert: 5. Feb 2008, 20:41
Usertitel: ... am machen
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 18:13

n19 hat geschrieben:besser nicht roh, da könnte so Wurmzeug drin rumkriechen
Würmer zum einen, ja.
Zum andern liegt in dem frischen Pilz die eklige, Übelkeit erregende Ibotensäure vor, die beim trocknen zum erwünschten, psychedelischen Muscimol dekarboxyliert.

Frisch = schlecht
Trocken = nutzbar

Afaik hat bettlektüre Erfahrungen mit Fliegenpilzen gesammelt .... hat er? :denk:
Hast du, bettlektüre? :D
My bubble -- my rules

n19
Beiträge: 3191
Registriert: 28. Jan 2009, 22:38
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 18:28

hups, wollte gerade mein Tryptaminverspultes Posting editieren (so sprech ich nüchtern eigentlich nicht) und schon ist Anima da.

Kann das aber Yage, weil Du nach Geschichten gefragt hast noch etwas ausführen:

vor -zig Jahren war ich fast besessen davon einen Fliegenpilztrip zu erleben. Könnte Dir auch passieren wenn Du nur genug darüber liesst ;)

Dummerweise kommt die Idee immer zur falschen Zeit und man wird gestraft mit monatelangem Warten auf den Erntezeitpunkt. Dann stellt man fest, dass es kaum noch Fliegenpilze gibt. Wir sind also an -zig Wochenenden hier in der Gegend (gerade nach Köln gezogen) rumgefahren und haben gesucht und gesucht.. und dabei wieder erlebt, wie schön es im Wald ist und die Umbegung näher kennegelernt. In anderen Gegenden, wo ich vorher wohnte, muss es die aber noch in Scharen geben.

Die Pilze, es reiche die Köpfe, hab ich dann im Backofen ca. 1 Std bei knapp 60 Grad getrocknet um die Ibotensäure zu dekarboxylieren(?)

Aber wie gesagt, das war nicht so der Hit. Sollte ich mal Pantherpilze finden probier ich es damit; dass die "giftig" sein sollen, wie immer behauptet wird, konnte ich niergendwo fundiert bestätigt bekommen.

Ein Freund von mir hatte -Jahrzehnte vor mir- ähnlich niederschmetternde Erlebnisse. Irgendwo geistert ein Tripreport rum, von jemandem, der mehrere Hüte roh im Wald gegessen hat und es als sehr mystisch (aber auch unbekömmlich) empfunden hat. Aber was da dran ist.. evtl. ganz andere Effekte oder er hat auf Vergiftungserscheinungen der Ibotensäure getript, oder was auch immer.

So selten wie die hier in der Gegend wachsen werd ich sie auf jeden Fall stehen lassen. Ich denke die Beschäftigung auf theoretischer und historischer Ebene lohnt da schon mehr.

Grüsse, n19
„Hupen Sie, wenn Sie bewaffnet sind!“ (R.A.W)

Benutzeravatar
anima
Beiträge: 3085
Registriert: 5. Feb 2008, 20:41
Usertitel: ... am machen
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 18:56

n19 hat geschrieben:Sollte ich mal Pantherpilze finden probier ich es damit; dass die "giftig" sein sollen, wie immer behauptet wird
Wird ja im Volksmund auch vom Fliegenpilz gerne behauptet :doh:

Bin mir da nicht sicher beim Pantherpilz .... meine, dass da irgendwas ungutes war, etwas, dass gegen ihn spricht :denk:

Entweder es ist noch irgendein Stoff drin, der giftig ist oder was mit der Ibotensäure ist anders, so dass diese nur schlecht umgebaut wird; oder, dass bei seiner generell(?) höheren Konzentration an Wirkstoff die natürlichen Schwankungen im Wirkstoffbereich bei Pilzen und Pflanzen ziemlich heftige Auswirkungen herbeiführen könnten à la <Ich futter mal drei kleine Hüte, is' ja nicht soo viel .... und dann
°Oo.... :hypno: ....oO°>

Hab aber keine Ahnung! Ist alles nur dahingeraten und -gebrabbelt ^^
n19 hat geschrieben:oder er hat auf Vergiftungserscheinungen der Ibotensäure getript, oder was auch immer.
Die Ibotensäure wird afaik auch im Körper umgewandelt, nur halt meist zu recht hohen Kosten, wie es aussieht; dem Gefühl des körperlichen Wohlbefindens ;)
Steht, glaub ich, auch bei wiki was zu ....
My bubble -- my rules

n19
Beiträge: 3191
Registriert: 28. Jan 2009, 22:38
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 19:05

:wink: ..das gefährliche ist die Verwechslungsgefahr mit RICHTIG giftigen Pilzen (Knollenblätterbilz z.B). Einen klassischen Fliegenpilz kann man ja kaum verwechseln (auf die weissen Pünktchen achten :D )

Historisch ungeklärt ist meine ich das überlieferte "Soma" - ein rituelles Gebräu. Wenn meine Erinnerung von vor zig Jahren nicht täuscht, wird aber vermutet, dass es sich dabei grösstenteils um Fliegenpilze handelte. Der Fliegenpilz oder allgemeiner Amanita-Pilze kommen weltweit vor; werden die nicht in der sibierischen Steppe als Alkoholersatz konsumiert? Macht mich direkt wieder neugierig.. Pilze haben die mystische Fähigkeit, Menschen auf sich aufmerksam zu machen, und das mein ich garnicht nur ironisch.
„Hupen Sie, wenn Sie bewaffnet sind!“ (R.A.W)

Benutzeravatar
gowiththeflo
Beiträge: 1419
Registriert: 27. Okt 2008, 21:36
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 20:07

Hab insgesamt zweimal probiert. Einmal ca. 4 oder 5 Gramm getrocknete Fliegenpilze gefuttert, verteilt über mehrere Stunden. Ergebnis: Kaum bzw. keine nennenswerten Effekte, die ich als näherungsweise psychedelisch eingestuft hätte. Beim zweiten Versuch mit Flienpilzen (von derselben Fundstelle) angereicherte Wodkabrühe einverleibt, aber auch da nur Effekte vom Alkohol gespürt. (Die darauffolgende Reise mit MDMA und 2C-B war allerdings schön bunt, aber ich denk nicht, dass da ein Einfluss des Fliegenpilzgebräus mitverantwortlich war.) Also insgesamt enttäuschend. Seitdem steht das Gebräu unangerührt hier im Regal rum. Müsste vielleicht nochmal neu sammeln gehen und nen neuen Versuch wagen.

Das lange erfolglose Suchen und irgendwann dann doch noch erfolgreiche Finden war allerdings ein tolles Erlebnis. :jepi:

n19
Beiträge: 3191
Registriert: 28. Jan 2009, 22:38
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 20:37

..ich hatte mich dann eine Weile mit der Zucht von Amanitas beschäftigt, was aber so gut wie nicht möglich ist, weil die Pilzchen irgendwie nur mit Bäumen zusammen wachsen. Und wer kann sich schon eine Eiche ins Wohnzimmer stellen.

Muss mal etwas ausschweifen: vielleicht erinnert ihr euch an Pastor David von der Sacrified Church of Mushrooms Switzerland oder so; dem armen Kerl, der wg. der Psilozucht in der Schweiz unverhältnissmässig eingebuchtet wurde. (Kurz bevor ich ihn kontaktieren wollte als ich viel in Zürich unterwegs war :nene:) Stichwort: Hexenhotel etc. Seit er wieder auf freiem Fuss ist, läuft da meines Wissens ein neues, diesmal legales, Projekt. So wie ich erfahren habe, gibt es Methoden zwar keine Fliegenzilze, aber das MYCEL, erfolgreich zu züchten. Google: "Pastor David" und dann gehts irgendwo um ein paar Links in das Forum mit Details, hab das aber nie weiterverfolgt.

/edit: https://www.tupg.org/smcs/forum/index.php?showforum=45 Mods: bitte ggfs. entfernen falls unerwünscht
„Hupen Sie, wenn Sie bewaffnet sind!“ (R.A.W)

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1083
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 21:09

ich hatte schon zwei sehr interessante erfahrungen mit fliegenpilzen. ich habe sie als vollwertiges psychedelikum erlebt, sehr bizarr und wild und deutlich unberechenbarer als serotoninerge halluzinogene.

meine erfahrungen mit der dosis: 5 gramm getrocknete hüte keine wirkung; 12 gramm mittelstarke psychedelische wirkung (nach zusätzlichem cannabiskonsum ziemlich verstärkt); 18 gramm sehr starke psychedelische wirkung, eine meine intensivsten psychedelischen erfahrungen.

dabei habe ich immer nur die hüte verwendet. diese habe ich getrocknet, pulverisiert und dann gelöffelt und schnellstmöglich runtergespült. schmeckt nicht schön!

die verwendeten pilze waren alle von mir selbst an verschiedenen stellen in österreich gesammelt.

vergiftungseffekte, die auf muscarin-wirkung zurückzuführen sind, hatte ich dabei nie; ich glaube, dass nur amerikanische fliegenpilze nennenswerte mengen muscarin enthalten.

getrocknete fliegenpilze in vodka eingelegt habe ich auch einmal, damit konnte ich allerdings keine wirkung erziehlen.

die wirkqualität ist bizarr und stark psychedelisch. auf die schnelle nur ein paar schlagworte: zeitreisen, vielwelten-interpretation der quantenmechanik, einheit mit allen menschen. optische halluzinationen stehen im hintergrund. das erinnern der tripinhalte ist leider teilweise schwer. teilweises verschlafen des trips ist normal, was von seltsamen träumen begleitet wird. deshalb bin ich mir auch nicht mehr so sicher, was die triplänge angeht, aber es ist schon etwas länger (so 10-12 stunden vielleicht?). achtung beim nachlegen: die wirkung braucht ziemlich lange, bis sie einsetzt. wenn ich das richtig in erinnerung habe, war der erste alert erst über eine stunde nach der einnahme, peak dann frühestens nach zwei stunden.
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

n19
Beiträge: 3191
Registriert: 28. Jan 2009, 22:38
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 21:35

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

..aus meinem Fachbuch über Pilzgifte ;)

..auf Fullsize klicken, sonst wird bei mir ganichts angezeigt :nixplan:
Zuletzt geändert von n19 am 2. Jun 2009, 21:46, insgesamt 2-mal geändert.
„Hupen Sie, wenn Sie bewaffnet sind!“ (R.A.W)

Slider

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 21:36

Wir hatten auch mal nen Fliegenpilz-Gebräu von nem örtlichen Tränkebrauer, allerdings mit kaum nennenswerter Wirkung. Bei den Mengenangaben von bettlektüre, kein Wunder.

Irgendwo las ich mal, daß die Fliegenpilze in unseren mittleren Breiten nicht so "berauschend" sein sollen, wie jene, denen die Leute in sibirischen Gegenden (oder allgemein in den nordischen Wäldern) nachspüren. Ob da was dran ist, k.a... Wüsste auch nicht wie man das nachprüfen könnte, außer selbst hinzureisen.

Von der Nutzung als Alkoholersatz habe ich auch schon gehört. Ein Freund ist mal auf Psilosuche einem Obdachlosen begegnet, der Fliegenpilze sammelte. Als er mit ihm ins Gespräch kam, erzählte er ihm, daß er sich oft keinen Fusel leisten könne und sich da irgendwas aus den Fliegenpilzen zubereitet. :strubbel:

Hm, neugierig bin ich schon auf das Männlein im Walde. Aber ich berausche mich dann wohl doch lieber mehr am Anblick. Mit Birken zusammen scheint er auch gut zu wachsen, und in dichten, kaum begehbaren Fichtenbeständen bin ich ihm oft begegnet.

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1083
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 21:46

n19 hat geschrieben::wink: ..das gefährliche ist die Verwechslungsgefahr mit RICHTIG giftigen Pilzen (Knollenblätterbilz z.B). Einen klassischen Fliegenpilz kann man ja kaum verwechseln (auf die weissen Pünktchen achten :D )
die weissen punkte sind ganz wichtig, sonst erwischt man womöglich noch einen kaiserling! :freak:
n19 hat geschrieben:..ich hatte mich dann eine Weile mit der Zucht von Amanitas beschäftigt, was aber so gut wie nicht möglich ist, weil die Pilzchen irgendwie nur mit Bäumen zusammen wachsen. Und wer kann sich schon eine Eiche ins Wohnzimmer stellen.
mykorrhiza nennt man das, die symbiose von pilzen mit pflanzen. der fliegenpilz kommt nur in symbiose mit fichten, kiefern und birken.
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

n19
Beiträge: 3191
Registriert: 28. Jan 2009, 22:38
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Fliegenpilze

2. Jun 2009, 22:00

@ungelesene_bettlecktüre (was für ein Nick..3 mal vertrippt, äh vertippt): das hatte ich auch gelesen und es daher praktisch garnicht versucht. Mycel soll aber möglich sein. Deine Versuche sind ermutigend.. wir müssen den Thread im Spätherbst wieder hochholen :strubbel:
„Hupen Sie, wenn Sie bewaffnet sind!“ (R.A.W)

Benutzeravatar
Yagé
Beiträge: 593
Registriert: 19. Mär 2009, 19:24
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Fliegenpilze

3. Jun 2009, 07:04

Das klingt sehr vielversprechend.
n19 hat geschrieben:@ungelesene_bettlecktüre (was für ein Nick..3 mal vertrippt, äh vertippt)
Wenn du Türen leckst, anstatt zu lesen, dann war es wohl diesmal richtig. :panik:
ungelesene_bettlektüre hat geschrieben:ich hatte schon zwei sehr interessante erfahrungen mit fliegenpilzen. ich habe sie als vollwertiges psychedelikum erlebt, sehr bizarr und wild und deutlich unberechenbarer als serotoninerge halluzinogene.
Würdest du zusammenfassend behaupten, meine obige Beschreibung sei zutreffend? Denn in dem von mir zitierten Buch klingt das alles etwas harmlos.
Und musstest du dich übergeben?
Die Realität ist Spiegelbild der Seele; wird nun das Innere verzerrt, so verschieben sich auch die Wesenszüge der Wirklichkeit.

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1083
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Fliegenpilze

3. Jun 2009, 07:53

Yagé hat geschrieben:Würdest du zusammenfassend behaupten, meine obige Beschreibung sei zutreffend? Denn in dem von mir zitierten Buch klingt das alles etwas harmlos.
ja, die von dir zitierte beschreibung kommt der sache schon nahe. harmlos war's aber ganz sicher nicht! sinnesveränderungen hatte ich kaum, der trip spielt sich schon größtenteils geistig ab, insbesondere habe ich keine der oft beschriebenen größenwahrnehmungsveränderungen erlebt. das mit dem abwechselnd schlafen und erregt sein trifft voll auf mich zu, und leider ist es in der tat etwas schwierig, sich an das gelebte zu erinnern. aphrotisierend habe ich das ganze nicht erlebt, aber vielleicht in niedrigeren dosierungen?
Yagé hat geschrieben:Und musstest du dich übergeben?
nein, es war zwar ein bisschen übelkeit vorhanden, die hielt sich aber in grenzen. das schlimmste war der abartig ekelhafte geschmack.
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Zurück zu „Weitere psychoaktive Pflanzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast