4-AcO-EPT - ein erster Eindruck

#1
Gestern führte ich den ersten Test durch mit dem sehr exotischen Tryptamin 4-AcO-EPT. Der Name steht für 4-Acetoxy-Ethyl-Propyl-Tryptamin.
Dieser Erfahrungsbericht wird eher kurz werden, da es noch eine sehr milde Erfahrung war, denn ich finde im
Internet kaum etwas zur Dosierung, weshalb ich mich vorsichtig rantasten musste. Zunächst startete ich mit einer Kapsel mit 20mg. Ich schluckte die Kapsel, machte im dunklen Raum meinen Liebligs-Youtube
Kanal an und lies mich treiben um auf die Wirkung zu warten. Der erste Effekt der mir auffiel war, dass ich eine Zeitdiletation erfuhr. Ich habe schon seit längerem nicht mehr eine so deutliche Störung
der Zeit erfahren. Das hat nichts damit zu tun, wie man es aus dem Alltag kennt, dass unangenehme Dinge lange dauern und bei angenehmen Dingen die Zeit schneller vergeht, nein das war anders.
In der Relativitätstheorie würde man sagen ich habe eine Zeitdiletation erfahren. Ich schaute nach etwa einer halben Stunde nach der Einnahme auf die Uhr und stellte fest, dass ich mit dem abgelesenen
Wert nur sehr bedingt etwas anfangen kann. Dann schaute ich auf die Zeitleiste vom Video und stellte fest, dass es seit 30 Minuten läuft. Das verdutzte mich sehr, denn ich versuchte zu schätzen wie
lange ich denn gedacht hätte, dass ich schon hier sitze und auf die Wirkung warte. Ich vermochte es nicht genau einzuschätzen aber hätte gesagt 2 Stunden, wobei ich auch mit dieser Einheit und Angabe
nichts wirklich greifbares anfangen konnte. Daraufhin versuchte ich mir noch ein paar mal zu verinnerlichen, dass die Einnahme tatsächlich erst 30 Minuten her ist und stellte fest, dass sich die Aussage
"30 Minuten" mehr oder weniger nichtssagend anfühlte. Was soll das bedeuten 30 Minuten? Ich sitze doch schon eine halbe Ewigkeit hier und warte auf die Wirkung.
"Ist das schon die Wirkung?" - diese Frage geisterte mir durch den Kopf während ich immer wieder aufs Handy schauen musste um festzustellen, dass ich jetzt vielleicht 1 Minute darüber nachgedacht
habe, die sich schon wieder wie eine zeitlich nicht definierbare Spanne angefühlt hat. Abgesehen von einem sehr sanften Tryptaminbodyload war diese starke Störung der Zeit aber auch die einzige Wirkung
die ich wahrnehmen konnte. Ich kam dann auf die Idee, dass ja viele Tryptamine einen Trivialnamen haben, so heisst zb. 5-MeO-DMT auch "The Power" und das ich aufgrund dieser sehr ausgeprägten, einzigen
und sehr polarisierenden Wirkung, diesem Tryptamin den Namen "The Time" geben könnte. So nenne ich das jetzt offiziell mit dem Trivialnamen, denn diese Zeitdiletation war in der Tat der prägnanteste Effekt
der mir auffiel. Nachdem 1 Stunde irdische Zeit vergangen war, beschloss ich, nochmal 10mg nachzulegen. Während ich diese 10mg abwog und in die Kapsel füllte überlegte ich noch einmal völlig verdutzt,
ob das tatsächlich erst 1 Stunde her ist, seit ich die Initialdosis genommen habe. Das verwunderte mich sehr. Ich musste mehrmals aufs Handy blicken, auf die Uhr in der Taskleiste vom Laptop unten, weil ich
dachte, irgendeine Uhr geht falsch, aber nein, ich kam zum Ergebnis, dass ich vor 1 Stunde 20mg genommen hatte und jetzt 10mg nachlege.
Das ganze war eine wirklich profunde und relativistische Störung der Zeit, 1:1 so wie es in der Relativitätstheorie beschrieben wird.
In der Tat war aber diese starke Störung der Zeit die einzige deutliche Wirkung die ich zunächst 1 Stunde nach der Einnahme wahrnehmen konnte.

Nachdem ich die 2. Kapsel geschluckt hatte, setzte ich mich bei Dunkelheit und Stille hin, um genau in die Wirkung hineinspüren zu können.
Sie wurde nun im Laufe der kommenden halben Stunde etwas stärker, aber es schien sich auch von der Initialdosis bereits eine Toleranz gebildet zu haben.
In den Ohren setzte nun der ganz typische Tryptamin-Summton ein, der Tryptaminbodyload wurde etwas stärker und bei geschlossenen Augen wurde die Wirkung nun zunehmend introspektiv.
Mir wurde klar, dass mein gesamtes Leben eine Geschichte ist, die ich selber geschrieben habe. Nun könnte man argumentieren, dass man dafür doch keine Substanzen braucht, bla bla.., um das zu erkennen,
aber nein, dass war anders. Es war als ob man als eine Art neutraler Beobachter, aus einer höheren Perspektive heraus, sein Leben in Zeitraffer betrachten kann und feststellt, dass NIEMAND ANDERER
ausser ich selber das alles erschaffen hat. Dabei spielte sich diese introspektive Betrachtung des eigenen Lebens als Film, im Inneren von einer Art kugelförmigen Sphäre ab, die durchhallt war mit diesem
ganz typischen, synästhetischen und energetischen weissen Tryptaminsummton, der nun auch in den Ohren deutlich zu vernehmen war. Zwischendurch musste ich einige Male völlig grundlos zu lachen beginnen.
Ich fragte mich worüber ich lache, aber ich konnte es nicht sagen. Mir kam daraufhin in den Sinn, dass man darüber lachen könnte, dass dieses Tryptamin in erster Linie wohl nur deshalb existiert um
die Zeit zu verändern. Ich sagte zu mir selber "dieses Tryptamin hat nur jemand erschaffen, um die Zeit zu verbiegen", woraufhin ich heftig lachen musste.
Insgesamt war aber die Wirkung noch immer eher oberflächlich. Bei geschlossenen Augen konnte ich in tiefere Zustände abdriften, doch bei offenen Augen fühlte ich mich bis auf die Störung der Zeit
und einem leichten Tryptaminbodyload noch sehr nahe an der Alltagswelt.

Als nächstes folgte eine Wirkung, die ich ansonsten auch als Nachwirkung von den meisten anderen Tryptaminen kenne. Ich würde es beschreiben als eine energetische Wirkung, die eine Gewahrwerdung über die
eigenen Qualitäten ist und aufzeigt wieviele Dinge in mir latent schlummern, hohes Potential hätten und nicht genutzt werden, ich jetzt jedoch mithilfe von diesem Tryptamin auf diese Dinge Zugriff habe
und diese körpereigen aktivieren könnte. Das waren abstrakte, höhere Dinge die ich in menschlichen Worten umschreiben würde mit Worten wie "Intuition", "Empathie", "Wertschätzung", "Achtsamkeit" und ähnlichem.
Diese menschlichen Worte beschreiben die erfahrenen Qualitäten nicht exakt, aber näherungsweise würde ich diese Worte dafür benutzen. In dieser Sphäre waren so etwas wie Chakren, die rein visuell
nicht zu meinem irdischen Körper gehörten, aber dennoch mit diesem interagierten und somit ein Teil vom ihm waren. Man könnte es wieder umschreiben mit den höheren Selbst. Ich selber bin mehr als
nur die Hardware aus Fleisch und Blut auf der eine Software namens Bewusstsein installiert ist. Diese vergleichsweise primitive Anschauung ist tatsächlich nur ein kleiner Teil von meinem wirklichen gesamten
Selbst. Es gibt Dinge, die sich auf einer höheren Schwingungsfrequenz, oder auf einer anderen Dichtestufe befinden, besser kann man es beim besten Willen nicht in menschliche Worte fassen, die ebenfalls
zu mir gehören, die aber im normalen Bewusstsein nicht wahrgenommen werden können, weil man darauf nicht empfänglich ist, ähnlich wie ein Radiosender dessen Empfangsfrequenz man am Radio nicht eingestellt hat.
Erst durch Tryptamine erfährt das Bewusstsein eine Erweiterung, welche es ihm ermöglicht diese Dinge wahrnehmen zu können.
Bild
Im Laufe der Zeit wurden diese kugelförmige Sphäre und ich immer mehr Eins. Während ich zunächst noch eine relativ scharfe Abtrennung zwischen mir und der als Umgebung erfahrenen Sphäre erfuhr,
wurden meine Abgrenzungen immer unschärfer. Dies zeigte sich auch in kurzen CEVs bei denen ich so etwas wie Schriftzeichen sah, die ich auch aus anderen Tryptaminen kenne und die immer unschärfer wurden
und diese ganz typische Trytpaminausstrahlung hatten, für die es kein treffendes Wort gibt. Ich sah meinen Körper von oben in dieser Sphäre als Umriss, der umgeben war von weisser, flackernder Energie
die immer diffuser wurde, bis es kein Subjekt und Objekt mehr gab und ich diese Sphäre war, die mir im weiteren Verlauf dann immer mehr wie eine Höhle vorkam.
Eine Zeitdiletation in der Höhle, so könnte man diese Wirkung nennen.
Bild
Bei geschlossenen Augen hatte ich für einige Minuten das Gefühl einer enormen Beschleunigung in einer endlosen weissen Urenergie. Diese Wirkung erinnerte mich etwas an das Anfluten von 5-MeO-DMT nur
sehr viel sanfter. Es war als ob sich eine Ich-Auflösung anbahnt. Einerseits erfuhr ich einen Effekt der Beschleunigung und gleichzeitig spürte ich eine gewisse Komprimierung von einem Aspekt meines Inneren
hin zu einer Singularität. Es war, als ob das Fake-Ich, also das Ego, zu einer Singularität komprimiert und aufgelöst wird, während das wahre Selbst sich mit hoher Geschwindigkeit in alle Richtungen ausbreitet,
wie ein Urknall und mit der omnipräsenten weissen Energie fusioniert um in den Initialzustand zurückzukehren, aus dem es eigentlich kommt.
Kurze Zeit später verwandelte sich das weisse Geflackere um mich herum zu leichten orangen Optiken aus perfekten geometrischen Mustern und mir wurde eine Anschauung gezeigt, die ich in gleicher Weise
auch von DMT kenne und ich dort immer als die rekursive Erschaffung des Seins bezeichne. Ich hatte das Gefühl ich selber bin die Quelle von allem Sein, ich erschaffe und projiziere das, was wir
als "Realität" kennen. Dabei scheint die sogenannte Realität wie Hyperraum-Magenetfeldlinien aus mir zu kommen und auch wieder in mir zu münden, ich bin das Alpha und das Omega. Typischerweise
wird in dieser Vision die Realität in einer Dichtestufe projiziert, die aus Geometrie und Frequenz besteht.
Bild
Dann flachte aber die Wirkung rasch ab. Ich überlegte ob ich nochmal nachlegen soll, aber das hätte keinen Sinn gemacht, da die Toleranz bereits da war.
Ich rauchte draussen noch eine Tüte CBD Gras und genoss das Ausklingen der Erfahrung im Bett.

20-30mg scheint die Dosis zu sein, bei der die ersten spürbaren Effekte eintreten. Für einen vollen Trip muss ich beim nächsten mal deutlich höher dosieren. Ich denke 50-60mg werden
eine Dosis, bei der sich das volle Potential von 4-AcO-EPT zeigt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron