Benutzeravatar
homme
Beiträge: 159
Registriert: 7. Feb 2008, 00:55
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Wie lerne ich Meditation?

10. Feb 2008, 19:48

Wie lerne ich zu meditieren?

_muss_ ich von einem Meister instruiert werden? kann ich durch bücher (wie etwa das im thread "Buchtipp - Ram Dass' Journey of Awakening" behandelte, oder andere Meditation erlernen?
wie habt ihr es denn gelernt?

vielen dank

Benutzeravatar
anima
Beiträge: 3085
Registriert: 5. Feb 2008, 20:41
Usertitel: ... am machen
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

10. Feb 2008, 20:24

Was ist denn überhaupt Meditieren? bzw. wann meditiere ich und denke nicht z.B. einfach nur nach oder praktiziere, ohne weiters darüber nachzudenken?

Wo sitzen die Grenzen bzw. gibt es diese überhaupt oder können diese (vermeindlich existierenden Grenzen) vll. nur deswegen bestehen, weil unser westlicher, industrialisierter Mind diese benötigt, um sich selbst erst entwickeln zu können?

Somit bestünde die Chance, dass viele meditieren, ohne dies überhaupt zu wissen und allein schon dadurch, dass sie es plötzlich bemerken/erfahren, einen großen Schritt, in Richtung persönliche kosmische Mitte, machen könnten.
My bubble -- my rules

Benutzeravatar
Dr.Schuh
Beiträge: 1387
Registriert: 5. Feb 2008, 15:30
Wohnort: Erde
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

10. Feb 2008, 20:44

Eigentlich ist das völlig wurst, mach das was dir am ehesten zusagt. Wenn du gut aus Büchern lernst, nimm ein Buch, wenn du einen guten Lehrer kennst, lerne von ihm, es ist aber kein Muss, eigentlich reicht ein gutes Buch, um dich zu deinem eigenen Lehrer zu machen. ;)

Gerade am Anfang ist es eigentlich völlig egal, und jeder der sich ein wenig mit Meditation auskennt ist erstmal ein geeigneter Lehrer was deine ersten Schritte anbelangt. Einem Lehrer sollte man allerdings nicht anhaften. Sobald er dir nichts mehr beibringen kann, zieh weiter, nimm von ihm nicht mehr als du brauchst.

Wer behauptet man müsse durch einen teuer zu bezahlenden Guru eingeführt werden, wie die TM-Spinner, gehört geteert und gefedert.

Gruß
Schuh
Zuletzt geändert von Dr.Schuh am 10. Feb 2008, 20:51, insgesamt 1-mal geändert.
~ Resting in Peace ~

ginkgo
Beiträge: 787
Registriert: 10. Feb 2008, 12:05
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

10. Feb 2008, 20:50

Der Maharishi ist TOT. Soviel dazu.
Mein Problem mit der passiven, ich nenns mal "Dämpfungsmeditation" ist, den Einstieg zu finden ohne abgelenkt zu werden. Darum meditiere ich gerne dann wenn ich warte und versinke dann völlig in dem Meer.

Wenn ich aufwache bin ich meistens ruhig, klar und voller Liebe.

Ich glaub aber das mir Aktivmeditation mehr liegt, wie den meisten Menschen und Diskogängern (gut, ich geh in keine dissen aber trotzdem )

Benutzeravatar
Kriya
Beiträge: 52
Registriert: 6. Feb 2008, 09:33
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

11. Feb 2008, 18:32

homme hat geschrieben:Wie lerne ich zu meditieren?

_muss_ ich von einem Meister instruiert werden? kann ich durch bücher (wie etwa das im thread "Buchtipp - Ram Dass' Journey of Awakening" behandelte, oder andere Meditation erlernen?
wie habt ihr es denn gelernt?

vielen dank
Meditieren lernen ist ein Prozess, es findet nicht von heute auf morgen statt. Viel Übung ist für die allermeisten Menschen erforderlich, um wirklich meditieren zu können. Alleine den Geist zu beruhigen, damit die Gedanken nicht wie viele kleine Wellen im Meer des Geistes umher schwimmen ist keine leichte Übung. Die Abwesenheit von Gedanken ist aber eine Grundvoraussetzung für die Meditation.

Ein paar Eck-Punkte zur richtigen Körperstellung kann ich dir nennen, aber leider nicht die Technik dazu

- Wirbelsäule gerade halten, Kinn parallel zum Erdboden, im Lotussitz oder Schneidersitz, gerades sitzen auf einem Stuhl geht aber auch, Füße dabei fest auf den Boden; Schulterblätter leicht nach hinten ziehen
- Eine echte Wolldecke oder ein Schafsfell sollte als Unterlage dienen, um evnt. Erdstrahlung fern zu halten
- mit dem Gesicht Richtung Osten sitzen, da von dort aus angeblich immer ein feiner magnetischer Strom aus geht (vielleicht wegen der Erdrotation?)
- die Augen geschlossen oder halb offen leicht nach oben heben, so, das der Blick zwischen den Augenbraun ruht (dem Punkt des "dritten Auges"), nicht schielen anfangs wird der Blick dadurch unruhig sein, durch stetes Üben gewöhnt man den Muskel jedoch an diese Position
- wichtig ist hierbei noch, das die Aufmerksamkeit auf diesen Punkt zwischen den Augenbraun gerichtet bleibt!
- einen festen Übungsplatz einrichten, denn die Schwingungen werden gewissermaßen an diesem Ort gespeichert

Aber was nun? Irgendetwas muss man ja nun tun, damit irgendwas passiert ^^ . Denn wer nun nicht irgendwie aktiv wird, verrennt sich in Gedanken oder schläft ein. Hier kommt dann erstmal der Atem mit ins Spiel. Denn ihn muss man erstmal beruhigen, im besten Fall stilllegen. Der Atem ist das Band, das die Seele an den Körper bindet. Solange einem der Atem bewusst ist, identifiziert man sich auch mit dem Körper.
Wenn man nun durch eine Methode lernt, seinen Atem zu verlangsamen, kann man in den Atempausen schon einen Frieden finden, der auch die Beruhigung der Gedanken zur Folge hat. Dann wird Meditation möglich. Ein glückseliger Zustand der Entgrenzung, so würde ich ihn kurz und knapp beschreiben…aber ich bin im Prinzip ein Anfänger, bin mir aber sicher das durch regelmäßiges Üben noch sehr viel mehr erreicht werden kann.
Da ich über meine Übungen ja nicht so viel sagen kann, vielleicht kann Erraphex dir ja die Technik aus der Vipassana-Meditation vermitteln?
Oder google hilft dir weiter, dort wirst du sicher auch einige Anleitungen oä. zur Beruhigung des Atems finden.
Dr.Schuh hat geschrieben: eigentlich reicht ein gutes Buch, um dich zu deinem eigenen Lehrer zu machen. ;)
Ist dann nicht das Buch bzw. der Autor dein Lehrer?
Dr.Schuh hat geschrieben: Wer behauptet man müsse durch einen teuer zu bezahlenden Guru eingeführt werden, wie die TM-Spinner, gehört geteert und gefedert.
Was ist den los mit diesen "TM-Spinnern", schlechte Erfahrung damit gemacht? Ich folge auch einem Guru wenn man so will. Die von ihm gegründete Organisation bietet seine Lehre allen Interessenten an, dass hat mich bisher wenn es hoch kommt etwa 200$ (einige Bücher, die Lehre selbst, eine Meditationsarmstütze inklusive) gekostet. Das aber, was ich dafür bekommen habe steht für mich in keinem Verhältnis zu dem Geld. Es ist für mich unbezahlbar und der größte Segen, der mir bis jetzt zuteil wurde!

Einige hier sind ja der Ansicht, dass ein Guru ja so nicht das wahre ist. Warum eigentlich?
Wegen dem blinden Gehorsam, der Disziplin? Würde mich mal interessieren, was euch da so abschreckt.
Gebt ihr nicht Geld für LSD und Co. aus, um Erkenntnis zu erlangen? Wie sieht es mit der Erkenntnis aus, wenn ihr nicht auf psychedelische Substanzen zurückgreift?
Ich habe mir im Laufe der Zeit weit über 100 Bücher zum Thema Spiritualität, Meditation usw. gekauft. Ich habe dieses und jenes ausprobiert, aber es war für mich nie das dabei, was meine Seele wirklich zufrieden stellen konnte. Komischerweise kann Yogananda das. Was ich damit sagen will, wenn man jemanden gefunden hat, der einem (subjektiv empfunden) die Wahrheit vermitteln kann indem er dir einen Weg zeigt der dich glücklich macht, braucht es keine Suche mehr. Trotzdem liegt es dann an jedem einzelnen, das Vermittelte zu verwirklichen; denn meditieren (lernen) muss man eben selbst, um eigene Selbstverwirklichung zu erlangen.
Für einige ist ein Guru eben nichts wert, für andere ist es ein Segen. So möge jeder seinen Weg zum Glück finden. :herzen:
Es gibt sicher schwarze Schafe auf dem Gebiet, dass möchte ich nicht bestreiten.
Wer weiss, wieviel € ich in weitere Bücher investiert hätte, von daher kann zumindest bei mir von Abzocke nicht die Rede sein ;)

gruß Kriya
Je mehr du dich selbst verbesserst, desto mehr wirst du jene um dich herum erhöhen und desto glücklicher wirst du werden. Je glücklicher du bist, desto glücklicher werden die Menschen um dich herum sein.

Swami Kriyananda

Benutzeravatar
vik
Beiträge: 119
Registriert: 10. Feb 2008, 18:24
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

11. Feb 2008, 20:05

Ich finde, dass Meditieren mehr verstanden werden muss, als erlernt (anfangs). So jedenfalls machte ich meine ersten Fortschritte.

Ich informierte mich über viele Internetseiten und probierte zu meditieren. Erfolglos.
Als ich dann eines Tages ganz spontan auf die Idee kam es wieder zu probieren, hatte ich die gelernten Sachen nicht mehr richtig im Kopf, sondern nur etwas davon, dass man sich auf seinen Atem konzentrieren soll. Ohne eine große Erwartungshaltung zu haben (und ohne haufenweise unnützes Zeugs im Kopf) probierte ich es. Diesmal mit Erfolg. Ich spürte eine starke Entspannung und fühlte mich irgendwie richtig High. Ich war überrascht beim 2. Mal eine solche Wirkung zu erzielen. Ich war absolut beeindruckt von der Wirkung und fühlte regelrecht großes Potenzial (ersteinmal Missbrauchspotenzial^^).
Nun habe ich keine großen Erfahrungen, aber übe hin und wieder, wenn ich Lust darauf habe und das seit etwa einem halben Jahr unregelmäßig.

Bisher erlebte ich sedierende Wirkungen und geistige Ruhe (sehr sehr schön!). Mitunter kam es mir manchmal wie ein kleiner Trip vor, weil ich nach längerem Meditieren immer wieder tiefsinnigere Überlegungen (manchmal mit vorbeirauschenden Bildern) machte und mir erst später darüber bewusst wurde. Dann wurde ich scheinbar über mich selbst bewusst und es traten für eine halbe Stunde keine Gedanken auf, auch körperlich spürte ich nichts.

Ich bin ganz am Anfang :jepi:

Bei mir funktioniert folgendes sehr gut: Natürlich Haltung einnehmen, sich beruhigen. Dann mache ich die Augen zu und fange an mich einfach ganz locker auf meinen Atem zu konzentrieren. Dabei kann es die Luftströmung in der Nase sein, oder die Erweiterung der Lunge beim Atmen. Bei einem Punkt bleiben und durchhalten, auftauchende Gedanken sind nicht schlimm und sollten ignoriert werden. Je länger ich das praktiziere, desto mehr "komme ich rein". Danach habe ich das Gefühl meine Sinne deutlich besser fokussieren zu können. Das nütze ich und konzentriere mich dann mit mehr Schärfe auf den Atem, was mich in höhere Zustände bringt... an dem Punkt bin ich grad.

Ich hoffe, ein paar kleine Tipps gegeben zu haben. Für Erfahrene dürfte es doch weniger "leicht" sein Anfängern zu erklären, woraus es ankommt, weil sie deutlich weiter sind... nehme ich zumindest mal an^^

:)

Benutzeravatar
Dr.Schuh
Beiträge: 1387
Registriert: 5. Feb 2008, 15:30
Wohnort: Erde
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

12. Feb 2008, 00:24

Kriya hat geschrieben:
Einige hier sind ja der Ansicht, dass ein Guru ja so nicht das wahre ist. Warum eigentlich?
Ein Guru ist im Grunde ja ne wunderbare Sache erstmal.
Allerdings ist er es imho nicht mehr, sobald er Menschen so an sich bindet, dass sie die Bindung zu seiner Person an das ursprüngliche Ziel - die eigene spiriutelle Entwicklung - koppeln, und ein beinah iovialer Personenkult entsteht, der das Göttliche mit der Person, die es trägt verwechselt. Man liegt ergeben unter einer untergehenden Sonne und vergisst dabei selbst zur Sonne zu werden. Der Guru der einen eigentlich weiterbringen sollte, hält einen in einer solchen Konstellation eher vom eigentlichen ab, imho: Seinen weg zu gehen.

Jeder Mensch kann selbst so 'klar' werden, dass das Wunderbare durch ihn hindurchscheint. Dafür sind keine Erwählten prädestiniert, das kann im Grunde jeder. Daher halte ich NICHT das Lernen von verschiedenen Mitmenschen, die für einen "leuchten" für bedenklich, SONDERN eben den Vorgang ein Inidividuum zum Weg zu erklären, und dabei zu vergessen dass der Guru eigentlich Teil von einem selbst ist, jeder das Göttlich-Geile insich trägt, und man es in jedem Menschen finden könnte. Das ist was anderes als sich von jemanden ein paar Techniken und Weisheiten erklären, respektive ausbilden zu lassen. :)
~ Resting in Peace ~

Benutzeravatar
Erraphex
Beiträge: 4346
Registriert: 18. Jan 2008, 09:06
Usertitel: Heart Space Explorer
Wohnort: Zwischen Himmel und Hölle
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

12. Feb 2008, 09:42

anima hat geschrieben: Was ist denn überhaupt Meditieren? bzw. wann meditiere ich und denke nicht z.B. einfach nur nach oder praktiziere, ohne weiters darüber nachzudenken?
Ach, es gibt so viele unterschiedliche Arten. Viele Arten zu meditieren haben mit nicht-denken zu tun. Das macht Mensch zwar hin und wieder, aber immer unbewusst. Bis er sich darüber bewusst wird. ;)
anima hat geschrieben: Somit bestünde die Chance, dass viele meditieren, ohne dies überhaupt zu wissen und allein schon dadurch, dass sie es plötzlich bemerken/erfahren, einen großen Schritt, in Richtung persönliche kosmische Mitte, machen könnten.
Als ich angefangen habe zu meditieren und auch Bücher gelesen habe um zu verstehen worum es überhaupt geht... kam mir manches bekannt vor. Trotzdem habe ich Zweifel ob auf diesem unbewussten Weg wirklich tiefes Bewusstsein zu erreichen ist. Als Vorbereitung mag es sicherlich dienen...
Kriya hat geschrieben: Da ich über meine Übungen ja nicht so viel sagen kann, vielleicht kann Erraphex dir ja die Technik aus der Vipassana-Meditation vermitteln?
Viel mehr als du jetzt geschrieben hast, könnte ich auch nicht schreiben. Der Atmen beruhigt sich imho automatisch. Und wird langsamer mit längeren Pausen zwischen ein- und ausatmen. Jedenfalls bei mir. ^^
Kriya hat geschrieben: Einige hier sind ja der Ansicht, dass ein Guru ja so nicht das wahre ist. Warum eigentlich?
Wegen dem blinden Gehorsam, der Disziplin? Würde mich mal interessieren, was euch da so abschreckt.
Gebt ihr nicht Geld für LSD und Co. aus, um Erkenntnis zu erlangen? Wie sieht es mit der Erkenntnis aus, wenn ihr nicht auf psychedelische Substanzen zurückgreift?
Weil ich die gleichen Gefahren wie Dr. Schuh sehe. Auch weiß ich, dass es keinen Gurus bedarf um sich selber zu transformieren und glücklich zu werden. Ich will völlig frei sein. Ohne jeglichen Einfluss geistiger Authoritäten. Aber das ist nur mein Weg. ;)
vik hat geschrieben: Ich finde, dass Meditieren mehr verstanden werden muss, als erlernt (anfangs). So jedenfalls machte ich meine ersten Fortschritte.
Es ist sehr schwierig sie zu erlernen. Ja. Grundsätzliches (wie Fokus auf den Atem um den Mind zu beruhigen) verstehen und dann "reinfinden".
vik hat geschrieben: Bei einem Punkt bleiben und durchhalten, auftauchende Gedanken sind nicht schlimm und sollten ignoriert werden.
Kleine Anmerkung. Sie sollten nicht ignoriert werden, sie sollten bewusst wahrgenommen werden, ohne ihnen nachzugehen. Das ist imho ein kleiner, aber feiner Unterschied. ;)
homme hat geschrieben: Wie lerne ich zu meditieren?
Eigentlich wurde das wesentliche schon gesagt. Bequem sitzen (ohne Kraft aufzubringen die Position zu halten) und sich bei geöffneten oder geschlossenen Augen auf dem Atem "konzentrieren". Das allerdings so bewusst machen, dass als Folge das Denken eingestellt wird. Was am Anfang nicht einfach ist. Aber es wird die Geschwindigkeit mit der immer neue Gedanken an die bewusste Oberfläche gespült werden reduzieren. Immer weiter. Dann alles bewusst wahrnehmen was wahrzunehmen ist. Gedanken, Gefühle, Emotionen und Sinneswahrnehmung wie auch körperliche Kommunikation. Halt alles. ;)

Alles weitere ergibt sich dann später von selbst. Der Einstieg ist nicht einfach. Probieren...

Aber es gibt wirklich sehr viele Arten zu meditieren. Das war nur ein Ansatz. Nicht jede Art passt zu jedem Menschen. Hast du das Gefühl mit einer keinen Fortschritt (über einen gewissen Zeitraum) gemacht zu haben, probiere eine andere Technik.
happiness is the absence of resistance

Benutzeravatar
Kriya
Beiträge: 52
Registriert: 6. Feb 2008, 09:33
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

12. Feb 2008, 17:26

@Dr.Schuh

Was heisst schon binden? Jeder bindet sich Zeit seines Lebens an Personen, an Lehrer, an Dinge, eben an die Welt mit ihrem Inhalt.
Ich muss zugeben, dass ich ihn und die Reihe seiner Gurus schon sehr bewundere wie sonst niemanden. Ich habe mich halt darauf eingelassen und bereue es nicht. Es ist für mich ein unerschöpflicher Quell an Weisheit. Wie du schon oben weiter geschrieben hast, bin ich auch immer verfahren. Ich habe von den "spirituellen" Leuten, mit denen ich zusammen war immer das angenommen, was mir sinnvoll erschien. Aber da liegt genau der Hund begraben. Ich konnte (subjektiv) nach einiger Zeit nichts mehr von ihnen lernen, war aber immer noch hungrig nach Wissen. Bei Yogananda ist es eher so, das mir die Weisheit eben grenzenlos erscheint und ich in gewisser Weise ja auch so sein Leben führen möchte, bzw. das Ziel was er erreichte auch erreichen möchte.
Um es salopp zu sagen, er hat den Plan um aus der Matrix auszubrechen. Den Plan sein Bewusstsein zu erweitern, seine Gehirnkapazität richtig nutzen zu lernen.


Erraphex hat geschrieben: Weil ich die gleichen Gefahren wie Dr. Schuh sehe. Auch weiß ich, dass es keinen Gurus bedarf um sich selber zu transformieren und glücklich zu werden. Ich will völlig frei sein. Ohne jeglichen Einfluss geistiger Authoritäten. Aber das ist nur mein Weg. ;)
Wie transformiert man sich denn selber? Letztendlich haste schon recht, jeder tut es selber; die Frage ist nur wie und womit tut er es. Wenn da mal nicht wieder ein alter Meister seine Finger mit im Spiel hat ^^
Also ich bin nicht in der Lage dazu, dass ohne einen Lehrer hinzubekommen. Ich würde sagen, dazu bin ich einfach noch zu unwissend, zu unerfahren, zu dumm. Woher weißt du denn, dass man keinen Guru dafür benötigt? Psychedelische Substanzen sind doch so gesehen auch Lehrer, oder? Und wenn du von völlig frei sprichst, dürfte das auch jegliche "Drogen" ausklammern?
Also ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich fühle mich mit dem Guru sehr viel freier als ohne.
Na ja, Guru hin oder her, letztendlich bestimme ich selber wie schnell ich mich weiter entwickle.

gruß Kriya
Je mehr du dich selbst verbesserst, desto mehr wirst du jene um dich herum erhöhen und desto glücklicher wirst du werden. Je glücklicher du bist, desto glücklicher werden die Menschen um dich herum sein.

Swami Kriyananda

Benutzeravatar
Erraphex
Beiträge: 4346
Registriert: 18. Jan 2008, 09:06
Usertitel: Heart Space Explorer
Wohnort: Zwischen Himmel und Hölle
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

12. Feb 2008, 18:17

Kriya hat geschrieben: Wie transformiert man sich denn selber? Letztendlich haste schon recht, jeder tut es selber; die Frage ist nur wie und womit tut er es.
Genau, jeder kann es... Ja, das ist die Frage. Und die Antwort muss jeder selber finden.
Kriya hat geschrieben: Wenn da mal nicht wieder ein alter Meister seine Finger mit im Spiel hat ^^
Welcher alte Meister hat wo seine Finger im Spiel? ^^
Kriya hat geschrieben: Also ich bin nicht in der Lage dazu, dass ohne einen Lehrer hinzubekommen. Ich würde sagen, dazu bin ich einfach noch zu unwissend, zu unerfahren, zu dumm. Woher weißt du denn, dass man keinen Guru dafür benötigt?
Ich habe genau einmal, durch lesen eines Buches, auf die Hilfe eines spirituellen Lehrers zurückgegriffen. Das war nicht die Intention mit welcher ich das Buch gelesen habe. Aber es war nachträglich betrachtet der Fall. ;) Die Folge war eine Art spiritueller Arschtritt. Ich stimme aber grundsätzlich mit ihm (dem Lehrer) überein, dass es eigentlich keine braucht. ;) Diese Inspiration hätte ich auch durch anderen Input bekommen können und mir den Arschtritt mithilfe dieser, durch Verarbeitung, selber geben können.
Kriya hat geschrieben: Psychedelische Substanzen sind doch so gesehen auch Lehrer, oder? Und wenn du von völlig frei sprichst, dürfte das auch jegliche "Drogen" ausklammern?
imho sind sie es nicht. Sie helfen nur beim verarbeiten von Input. Sie sind aber nicht für Input verantwortlich. Jedenfalls nicht LSD.
Kriya hat geschrieben: Also ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich fühle mich mit dem Guru sehr viel freier als ohne.
Das ließt sich widersprüchlich. Aber weiß schon wie wie du es meinst. :)
Kriya hat geschrieben: Na ja, Guru hin oder her, letztendlich bestimme ich selber wie schnell ich mich weiter entwickle.

gruß Kriya
Jau. Wenn es dir hilft, dann gehe weiter diesen Weg. Aber lasse dir auch die Freiheit eines Tages zu entscheiden deinen Weg ohne ihn weiterzugehen.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass eine enge (geistige) Bindung ab einem bestimmten Punkt auch einschränken kann.

Liebe Grüße
happiness is the absence of resistance

Benutzeravatar
Kriya
Beiträge: 52
Registriert: 6. Feb 2008, 09:33
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

12. Feb 2008, 22:45

Erraphex hat geschrieben:
Kriya hat geschrieben: Wenn da mal nicht wieder ein alter Meister seine Finger mit im Spiel hat ^^
Erraphex hat geschrieben: Welcher alte Meister hat wo seine Finger im Spiel? ^^
Na ja, woher weisst du, wie du dich transformieren kannst? Und warum überhaupt transformieren? Also diesen Begriff allein schon musst du ja irgendwo her haben? Oder kam dir mal die Erkenntnis, das wir Menschen hier leben um uns zu transformieren? Deshalb dachte ich an ´nen "Meister", so wie Sri Aurobindo etwa (Transformation der Psyche zb.).

Erraphex hat geschrieben: Ich habe genau einmal, durch lesen eines Buches, auf die Hilfe eines spirituellen Lehrers zurückgegriffen. Das war nicht die Intention mit welcher ich das Buch gelesen habe. Aber es war nachträglich betrachtet der Fall. ;) Die Folge war eine Art spiritueller Arschtritt. Ich stimme aber grundsätzlich mit ihm (dem Lehrer) überein, dass es eigentlich keine braucht. ;) Diese Inspiration hätte ich auch durch anderen Input bekommen können und mir den Arschtritt mithilfe dieser, durch Verarbeitung, selber geben können.
Wieso Arschtritt?
Erraphex hat geschrieben: imho sind sie es nicht. Sie helfen nur beim verarbeiten von Input. Sie sind aber nicht für Input verantwortlich. Jedenfalls nicht LSD.
Ist es nicht so, dass man sich nach einem Trip um einiges geistig reicher/reifer fühlt, erkenntnisreicher quasi?
Auch wenn die Substanz so gesehen nicht der Lehrer ist, so hat man doch scheinbar mehr "dazuerlernt" als ohne. Deshalb sehe ich diese psychedelischen Sachen wohl in gewisser Weise als Lehrer oder Katalysator.
Bei einem Guru ist das für mich ähnlich, er wirkt als Lehrer und damit auch als Katalysator in der Entwicklung, vorausgesetzt man lässt sich drauf ein.

Erraphex hat geschrieben: Jau. Wenn es dir hilft, dann gehe weiter diesen Weg. Aber lasse dir auch die Freiheit eines Tages zu entscheiden deinen Weg ohne ihn weiterzugehen.
Ja, ich bin gespannt was noch so kommt ^^ . Ich bin ja zu nichts gezwungen.

Erraphex hat geschrieben: Ich kann mir durchaus vorstellen, dass eine enge (geistige) Bindung ab einem bestimmten Punkt auch einschränken kann.
Kann es mir auf mich bezogen nicht wirklich vorstellen, aber man weiss ja nie...oder doch? ^^

:herzen: gruß zurück

Kriya
Je mehr du dich selbst verbesserst, desto mehr wirst du jene um dich herum erhöhen und desto glücklicher wirst du werden. Je glücklicher du bist, desto glücklicher werden die Menschen um dich herum sein.

Swami Kriyananda

Benutzeravatar
Dr.Schuh
Beiträge: 1387
Registriert: 5. Feb 2008, 15:30
Wohnort: Erde
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

12. Feb 2008, 23:10

@Kryia: :) Ich kann nur nochmal sagen, dass ein guter Lehrer eine wunderbare Quelle ist, die man nutzen sollte, bleibe aber bei der Ansicht dass dem mit Vorsicht zu begegnen ist.

Erraphex bringt es hiermit schön auf den Punkt
Wenn es dir hilft, dann gehe weiter diesen Weg. Aber lasse dir auch die Freiheit eines Tages zu entscheiden deinen Weg ohne ihn weiterzugehen.
Gurus mit psychedelischen Drogen zu vergleichen ist btw recht haarig imho, auch wenn der Vorgang der Vergöttlichung bei beidem ähnlich ist. Das eine ist ein todgeweihter Primat mit Lüsten und Plänen, das andere ne Substanz, eine Technik, ein Geist, ein reiner Katalysator.
Bequem sitzen (ohne Kraft aufzubringen die Position zu halten) und sich bei geöffneten oder geschlossenen Augen auf dem Atem "konzentrieren". Das allerdings so bewusst machen, dass als Folge das Denken eingestellt wird. Was am Anfang nicht einfach ist.
Meine ersten Versuche waren übrigens von dem Anfängerfehler geprägt krampfhaft nicht denken zu wollen, es zu genau zu nehmen, ich ärgerte mich förmlich jedesmal wenn wieder ein Gedanke ungefragt auftauchte, und mir meine Ruhe störte, um dann entnerft aufzugeben, ich zweifelte schon an meiner Eignung.

Erfolge stellten sich erst ein, als ich etwas änderte: Ich erlaubte anklopfenden Gedanken einzutreten ohne dagegen zu kämpfen, ließ sie dann dann aber weiterziehen im natürlich Fluss. Ich nehm den aufkommenden gedanken bewusst zur kenntnis, stelle fest worum er sich dreht, ob er gefühle in mir auslöst, und lass ihn wieder loß, um mich wieder ganz dem Fluss hinzugeben. Gedanke kommt, ich schüttel ihm die Hand, und er geht wieder. Der Gedanke zieht wie eine Wolke an mir vorüber, ohne mich rauszubringen. Im Laufe der Übung werden die Wölkchen dann immer seltener. Kämpft man von vonherein verkrampft gegen sie an, zieht sich der Himmel recht zügig wieder komplett zu, und man bricht ab.

Gruß
Schuh
~ Resting in Peace ~

Benutzeravatar
Kriya
Beiträge: 52
Registriert: 6. Feb 2008, 09:33
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

13. Feb 2008, 06:15

Dr.Schuh hat geschrieben:@Kryia: :) Ich kann nur nochmal sagen, dass ein guter Lehrer eine wunderbare Quelle ist, die man nutzen sollte, bleibe aber bei der Ansicht dass dem mit Vorsicht zu begegnen ist.
Auch LSD ist mit Vorsicht zu begegnen ;)

Dr.Schuh hat geschrieben: Gurus mit psychedelischen Drogen zu vergleichen ist btw recht haarig imho, auch wenn der Vorgang der Vergöttlichung bei beidem ähnlich ist. Das eine ist ein todgeweihter Primat mit Lüsten und Plänen, das andere ne Substanz, eine Technik, ein Geist, ein reiner Katalysator.

Ich will mal nicht einen Guru mit LSD gleichstellen, ich wollte (aus meiner Sicht) lediglich Gemeinsamkeiten beider hervorheben.

Dr.Schuh hat geschrieben: Meine ersten Versuche waren übrigens von dem Anfängerfehler geprägt krampfhaft nicht denken zu wollen, es zu genau zu nehmen, ich ärgerte mich förmlich jedesmal wenn wieder ein Gedanke ungefragt auftauchte, und mir meine Ruhe störte, um dann entnerft aufzugeben, ich zweifelte schon an meiner Eignung.

Womit dieser Thread wieder um eine wichtige Erkenntnis reifer wird.
Steter Tropfen hüllt den Stein, wer beharrlich daran festhält es zu lernen und sich die nötige Zeit dafür regelmäßig nimmt, wird auch Erfolge erziehlen.

gruß Kriya
Je mehr du dich selbst verbesserst, desto mehr wirst du jene um dich herum erhöhen und desto glücklicher wirst du werden. Je glücklicher du bist, desto glücklicher werden die Menschen um dich herum sein.

Swami Kriyananda

Benutzeravatar
Erraphex
Beiträge: 4346
Registriert: 18. Jan 2008, 09:06
Usertitel: Heart Space Explorer
Wohnort: Zwischen Himmel und Hölle
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

13. Feb 2008, 08:30

Kriya hat geschrieben:
Erraphex hat geschrieben: Welcher alte Meister hat wo seine Finger im Spiel? ^^
Na ja, woher weisst du, wie du dich transformieren kannst? Und warum überhaupt transformieren? Also diesen Begriff allein schon musst du ja irgendwo her haben?
Ich habe ihn aus diesem Buch übernommen, weil er mir passend erscheint. Warum überhaupt? Um das Potential welches wir haben weiter auszuschöpfen. Um wahrhaft glücklich zu sein. Um die Spiele des Egos zu durchschauen. Um geistige Ruhe zu erfahren. Aus meiner jetzigen Sicht frage ich mich schon, warum ich diesen Weg gegangen bin. Ich wusste nicht. Es war mehr eine Gefühlssache. Dieser Weg hat sich gut angefühlt, ja, als ob ich ihn nicht das erste Mal gegangen bin.
Kriya hat geschrieben: Oder kam dir mal die Erkenntnis, das wir Menschen hier leben um uns zu transformieren? Deshalb dachte ich an ´nen "Meister", so wie Sri Aurobindo etwa (Transformation der Psyche zb.).
Ich stimme dieser Aussage auf jeden Fall zu! :)

Kriya hat geschrieben: Wieso Arschtritt?
Weil ich zu diesem Zeitpunkt gerade auf der Stelle trat und auf der Suche nach Erkenntnis außerhalb meiner Selbst war. Ich habe mich im Sommer auch nach einem Guru umgeschaut... und dann laß ich dieses Buch. Welches mir einen entscheidenden Input gab welcher mich schließlich entscheidend weiter gebracht hat. Das hatte etwas von diesem erwähnten spirituellen "Arschtritt". Aber einen für den ich sehr dankbar bin. ;) Die Folge war das Einstellen der Suche. Einer Suche die aufgrund ihrer Natur in die Zukunft gerichtet ist und damit (nach dem Einstellen) verbunden ein Leben im Jetzt. Das hat mich gleichzeitig auch von dem Wunsch befreit einen Guru finden zu wollen.
Kriya hat geschrieben: Ist es nicht so, dass man sich nach einem Trip um einiges geistig reicher/reifer fühlt, erkenntnisreicher quasi?
Auch wenn die Substanz so gesehen nicht der Lehrer ist, so hat man doch scheinbar mehr "dazuerlernt" als ohne. Deshalb sehe ich diese psychedelischen Sachen wohl in gewisser Weise als Lehrer oder Katalysator.
Bei einem Guru ist das für mich ähnlich, er wirkt als Lehrer und damit auch als Katalysator in der Entwicklung, vorausgesetzt man lässt sich drauf ein.
Katalysator ja, Lehrer nein. Lehrer ist Input von außen.
Kriya hat geschrieben: Ja, ich bin gespannt was noch so kommt ^^ . Ich bin ja zu nichts gezwungen.

Kann es mir auf mich bezogen nicht wirklich vorstellen, aber man weiss ja nie...oder doch? ^^
Überraschung ist ja auch etwas schönes. ;)
happiness is the absence of resistance

Benutzeravatar
homme
Beiträge: 159
Registriert: 7. Feb 2008, 00:55
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Wie lerne ich Meditation?

13. Feb 2008, 11:27

merke ich denn irgendworan, dass ich gerade im zustand der mediation bin? (die frage wurde oben so ähnlich bereits gestellt nur noch nicht beantwortet)

ich habe manchmal wenn ich versuche zu meditieren ein "körperfremdes körpergefühl" d.h. ich weiß nicht recht wie groß und in welcher position zum raum ich bin. vielleicht auch zu beschreiben wie in einer blase in einer flüssigkeit treibend.
häufig kommen gerade dann aber gedanken wie seltsam sich das alles anfühlt und bald darauf verflüchtigt sich der zustand wieder.

vielen dank so weit

Zurück zu „Substanzunabhängige Techniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste