Kykeon
Beiträge: 109
Registriert: 11. Feb 2009, 16:33
Wohnort: Eiland
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

10. Mär 2010, 23:00

Tach auch.
Dieser Bericht handelt über nen ziemlich krassen Flug den ich mit einer der beeindruckensten Substanzen überhaubt hatte: 2C-P

Es war 20:00 als ich mir 12 mg 2C-P einklingte.
Etwa 45 minuten dauerte es bis ich die ersten Effekte als Bodyload spürte.
20 Minuten später habe ich die ersten optischen Wahrnehmungveränderungen aufgefallen, die sich innerhalb der 2. Stunde zu der typischen Perserteppichmusteroptik entwickelten. Nach der 3. Stunde war nur alles voll Fraktale, Posphen, Diamanten, geometrisch alles mögliche. Lege noch 2 mg nach. Reise zu den tiefen Schichten, erfahre viel über mein Innerstes.
Ich glaub bin im All.Die Nachdosierung ist angekommen. Ich sehe nur noch überall Unendlichkeit. Schliesse die Augen. Habe einen Lichtkörper und bin in unbeschreiblichen Dimensionen. Nur noch Weite überall. Im mehr von Universen. Verschmelze mit dem Urgrund. Erfahre über die Zeit vor meiner Geburt und sehe meinen Vater, in der Zeit vor mir. Dieses Niveau blieb noch einige Zeit, wurde dann schwächer. Langsam! Nachmittags um 16:00 immer noch leichte Effekte gehabt und sehr intensiv über mich nachgedacht.
Konnte 20:00 immer noch net Pennen.

So das kann 2C-P mit einen machen. Gut für Langstreckenflüge!

Benutzeravatar
Yagé
Beiträge: 593
Registriert: 19. Mär 2009, 19:24
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

11. Mär 2010, 08:39

Ein interessanter Bericht einer scheinbar sehr interessanten Substanz!
Nur die lange Wirkungsdauer schreckt etwas ab. Ist wirklich ein Langstreckenflug. :)

Für mich sind 6 bis 14 Stunden ideal, ich denke alles darüber wird sehr anstrengend.

Oder wie hast du dich danach gefühlt?
Die Realität ist Spiegelbild der Seele; wird nun das Innere verzerrt, so verschieben sich auch die Wesenszüge der Wirklichkeit.

Kykeon
Beiträge: 109
Registriert: 11. Feb 2009, 16:33
Wohnort: Eiland
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

11. Mär 2010, 13:13

Hab mich sehr durchgerockt gefühlt. Hab dann, weil ich ehe nicht pennen konnte noch nen bischen abgefeiert mit parr Freunden. Hab mich mit speed bis morgens noch wachgehalten.

Benutzeravatar
Mao
Beiträge: 1246
Registriert: 7. Feb 2008, 14:38
Usertitel: Quantenpresbyterianer
Wohnort: Im Körper
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

11. Mär 2010, 13:31

:freak:
Take pain as a game.

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1075
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

11. Mär 2010, 22:33

24 stunden wirkung? das muss ja schon ganz schön an die substanz gehen... interessant klingt es aber allemal.
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2060
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

12. Mär 2010, 16:20

Interessanterweise gibt es zu dem 2-CP auch ein Amphetaminanalog, DOPR. Laut Pihkal soll es etwa 20-30 Stunden wirken und wird wie folgt beschrieben:
The word that comes to mind is hypnogogic. There is a drifting into that place that lies between a not-quite-awake and a not-quite-asleep state seems to characterize this compound.
Meinst du, 2-CP wirkt auch in die Richtung, Kykeon?
Ich habe bei gut dosiertem 2CE nämlich zeitweise ähnliches beobachtet. Also ein Wegdriften in einen beinahe dissoziativen Schwebezustand.
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Kykeon
Beiträge: 109
Registriert: 11. Feb 2009, 16:33
Wohnort: Eiland
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

16. Mär 2010, 13:17

Also die dissoziative Komponente, die 2c-e und p immer nachgesagt wird, kommt bei mir weniger zu Geltung. Ich erlebe das dann so, das ich von soviel
Sinnesreizen überrannt werde dass ich von der normalen Umgebung nicht mehr viel mitkriege. Ich finde aber, dass das mit gut dosierten Acid auch passieren kann. Dann wird man z.B. angesprochen, bekommt es aber net mehr mit. Diese
"entrückende" Wirkung finde ich bei Pilzen am stärksten ausgeprägt(bestimmt auch DMT). Aber in Vergleich dazu finde ich es net so krass. Bin eigentlich vergleichsweise fit, ausser ich freake so viel, dassw ich nichts mehr verstehe, weil ich die Sachen die ich höre nicht mehr richtig einordnen kann. Hab ich bei Acid stärker. Oder mit der dissoziativen Wirkung ist das zurückziehn in sich selbst gemeint. Das ist mehr als bei Acid vorhanden, aber mehr auf Pilz, meiner Meinung nach.

Benutzeravatar
psych0t1c
Beiträge: 81
Registriert: 4. Mai 2009, 06:56
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

29. Mär 2010, 22:00

So.

Aufgegeilt durch diesen Thread hab ich mir vor ner halben Stunde ca 14mg 2CP in die Figur geschüttet.

Ich hatte es bisher nur im Shulginshen Dosisbereich konsumiert/probiert und daher als eher langweiliges, flaches Erlebnis in Erinnerung, was ich durchaus logisch fand - es ist ja oft so das langwirksame Stoffe "flacher" empfunden werden als kürzer wirksame mit demselben Wirkspektrum.

Naja. Mal gucken was da jetzt kommt. Gespannt bin ich auf jeden Fall.

mojo
Beiträge: 34
Registriert: 13. Jan 2010, 16:11
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

31. Mär 2010, 09:49

und folgt noch ein tripbericht?

Benutzeravatar
psych0t1c
Beiträge: 81
Registriert: 4. Mai 2009, 06:56
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

2. Apr 2010, 15:22

Hmm, ja, sorry. War einige Tage nicht mehr hier.

Also.

Naja, ein Tripbericht... hab mir die Brühe reingeschüttet und bin mit dem Hund gassi. Dann wieder reingekommen, Playlist zusammengeklickt und vor den Rechner gesetzt "bis es kommt". Ging davon aus das es mich aus den Socken hauen würde, mache das auch immer bei anderen Psychedelika so, irgendwann kommt der Punkt wo auf dem Schirm nix mehr Sinn macht und ich mich auf der Couch langmache...

Aber der Punkt kam nicht. Nach 1,5h hab ich mal wieder auf die Uhr geschaut und in mich reingehört, und da war a) definitiv die 2C-x baseline und b) die Abwesenheit von Müdigkeit/Erschöpfung (also die amphetaminerge Komponente) aber sonst echt nicht viel.

Kein sonderlicher Mindtrip, keine Optiken, nichts was ich von derselben Menge 2C-E nicht stärker bekommen hätte (argh, miese Grammatik aber ihr wisst was ich meine).

Ich bin nun zugegebermassen ein wenig verwirrt... entweder bin ich abgestumpft was Psychedelika angeht. Oder das 2C-P aus der Quelle ist nicht hundertprozentig rein (obwohl es nicht besser oder schlechter ausschaut als andere 2C-x aus derselben Gegend, die alle ihre volle Wirksamkeit haben). Oder die Tatsache das es etwa ein Jahr in 70%igen Ethnol gelöst war hat negative Auswirkungen, was ich aber nicht glaube da Stoffe der Klasse ja durch die Bank weg "rock-stable" sind.

Also die Aussage "2C-E = Lehrer, 2C-P = Schulmeister" kann ich noch nicht unterschreiben. Aber vielleicht muss ich einfach nur MEHR nehmen. :D

Kykeon
Beiträge: 109
Registriert: 11. Feb 2009, 16:33
Wohnort: Eiland
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

12. Apr 2010, 18:41

Jo krass das du von 14 mg noch solch sanfte Wirkungen hattest. Mich hat die gleiche Menge sowas von weggebeamt. Ungefähr so wie meine krassesten Fahrten auf Acid. Mein ganzes Zimmer war voll mit Fraktalen und anderen wilden bunten Spektakeln. Bei geschlossen Augen tauchte ich in eine unbeschreibliche Dimension ein. Unendlichkeit und ich mit meinen Lichtkörper mittendrin. War auf jeden Fall eine transpersonale Erfahrung.
Es hat meines Meinung mehr potenzial die Tiefen Schichten zu Erkunden als 2c-E. És ist nicht so kalt und analytisch wodurch mir der Trip natürlicher Vorkommt. Irgentwas wischen 2c-e und Acid sach ich ma.
Also ob dein Material unsauber ist oder do einfach mehr brauchst musst du noch selbst erforschen.
Hatte eines Freitags um 15 Uhr mir 12 mg gefreak, war dann noch beim freund und dann auf Goaparty. Ich war sowas von satt, bis 3 Uhr nachts. 1mg mehr und ich hätt nicht mehr auf Party fahren wollen. Und dass will was heissen!

Lange Rede, kurzer Sinn, bei mir Funktioniert die Verbindung.

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 2C-P Langstreckenflug durch den Hyperraum.

15. Feb 2015, 11:33

Ich hatte bisher nicht so den Zugang und gefallen gefunden an Phens und vor allem die aufregende Komponenten, also ein gewisser Adrenalin-Fluss dabei störte mich immer etwas und ich suche eigentlich auch keine Partydroge.

Nun hatte ich auf Empfehlungen und weil schon viel gutes über 2C-P las, schon länger etwas da und mir fehlte aber noch ein passender Tag und Stimmung und ich hatte bis dahin auch nicht so die Lust auf ein "aufregendes" Phen, dazu noch mit so langer Wirkung.

Also erster Testlauf am Freitag mit ca. 10mg oral gehabt und es bekommt von mir einen "getestet und für gut befunden" Stempel und kann man weiter empfehlen, für erfahrene Leute, oder mal als Alternative zu Acid.

Was mir gefallen hat, als eher Pilze-Tripper, war hier der durchgehend relativ klare "Headspace". Also es wurde bei der Dosierung nicht so verspult und optisch nicht so übertrieben, alle Wahrnehmungsregler waren hochgefahren und auch die die Möglichkeiten im Kopf verschiedene Sein- und Gefühlssebenen zu bereisen waren sehr klar und präzise. Körperliche Nebenwirkungen konnte ich ganz gut umgehen und waren weniger anstrengend, als auf vorigen Phen Erfahrungen. Im Gegenteil, ich fand das Körpergefühl streckenweise recht angenehm, die adrenalinige Aufregung war aber auch hier vorhanden. Das totale ausklinken in den "Hyperraum" hatte ich mit dem Set und Setting nicht, es war eher eine Low-Mid Dosis Erfahrung und zum ersten ausprobieren völlig ok. Etwas anstrengend ist die Dauer, aber ich konnte das Potential erahnen und auch teilweise erfahren. Schöne Substanz! Bin mal gespannt auf eine etwas höhere Dosierung mit Fokus nach innen, aber das kann noch eine Weile gehen, bis das mal stattfindet. Dann vielleicht ein ausführlicherer Tripbericht.
Bild

Zurück zu „Tripberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast