Benutzeravatar
nursultan tuyakbay
Beiträge: 419
Registriert: 12. Aug 2012, 21:30
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 10 Jahre psychedelische Erfahrung(en)

8. Mär 2019, 16:01

ungelesene_bettlektüre hat geschrieben:
5. Mär 2019, 02:22
dieser Effekt wird zurückgehen, die Frage ist nur, wann
ja dein wort in gottes ohr.. :) es ist aber so dass ich auf der geschlossenen (zwangsuntergebracht) als ich da war an verschiedene leute (die halt davor noch früher mal abilify gekriegt haben) pappen verteilt hab :blacklol: und bei denen hats halt auch nicht gewirkt. hat der typ sich ne std nach der einnnahme einfach pennen gelegt, sollte ja dann eigentlich nich möglich sein. naja sein pech der sack schuldet mir bis heute €20 für opium das ich nie gekriegt hab..

ja hab da ne hintertür gefunden vielleicht: aripiprazol gehört (wie der name schon andeutet) zur gruppe der piperazine (afaik?). hab dann mit triflourmethylphenylpiperazin und "meopp" rausgefunden dass diese (piperazine) halt tatsichlich nicht verhindert werden. also jetzt grad momentan. d.h. die fähigkeit piperazine zu nehmen wird wohl zumindest von diesem medi nicht eingeschränk, auch wenn die tfmpp trips früher viel optischer waren, zumindest geht da noch was. das abilify kann sich also nicht "selbst rauswerfen", also die piperazine "sperren" weil es ist ja selbst eins. jetzt gibts ja über 400 verschiedene piperazine. das wird mich ne weile beschäftigen^^ lol dachte mal auf meopp die ganze nacht ohne pause auf den füßen stehen zu müssen, nach 8h taten mir dann die füße weh
mega möpse 4

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1083
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 10 Jahre psychedelische Erfahrung(en)

10. Mär 2019, 02:43

nursultan tuyakbay hat geschrieben:
8. Mär 2019, 16:01
ja hab da ne hintertür gefunden vielleicht: aripiprazol gehört (wie der name schon andeutet) zur gruppe der piperazine (afaik?). hab dann mit triflourmethylphenylpiperazin und "meopp" rausgefunden dass diese (piperazine) halt tatsichlich nicht verhindert werden. also jetzt grad momentan. d.h. die fähigkeit piperazine zu nehmen wird wohl zumindest von diesem medi nicht eingeschränk, auch wenn die tfmpp trips früher viel optischer waren, zumindest geht da noch was. das abilify kann sich also nicht "selbst rauswerfen", also die piperazine "sperren" weil es ist ja selbst eins. jetzt gibts ja über 400 verschiedene piperazine. das wird mich ne weile beschäftigen^^ lol dachte mal auf meopp die ganze nacht ohne pause auf den füßen stehen zu müssen, nach 8h taten mir dann die füße weh
Es stimmt natürlich alles, was Du da schreibst, aber Piperazine sind eine chemische Kategorie! Und es gibt das [url=https://en.wikipedia.org/wiki/Quantitat ... AR-Paradox[/url]. Und Piperazine sind alle recht grindige Drogen. pFPP soll aber übrigens noch das Beste und Halluzinogenste sein... ;)
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
nursultan tuyakbay
Beiträge: 419
Registriert: 12. Aug 2012, 21:30
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 10 Jahre psychedelische Erfahrung(en)

15. Mär 2019, 16:08

ungelesene_bettlektüre hat geschrieben:
10. Mär 2019, 02:43
pFPP soll aber übrigens noch das Beste und Halluzinogenste sein
danke für den tipp :)

also 3-ho-pcp scheint noch zu funktionieren :sabber: hm, du kennst dich ja aus: soll ich lieber 2-fdck oder (noch mehr) 3-ho-pcp holen? also welches von beiden ist besser (kenne 2fdck noch nich)
mega möpse 4

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1083
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 10 Jahre psychedelische Erfahrung(en)

15. Mär 2019, 17:38

nursultan tuyakbay hat geschrieben:
15. Mär 2019, 16:08
also 3-ho-pcp scheint noch zu funktionieren :sabber: hm, du kennst dich ja aus: soll ich lieber 2-fdck oder (noch mehr) 3-ho-pcp holen? also welches von beiden ist besser (kenne 2fdck noch nich)
Ich mag beide Substanzen: das Schöne an 2-Fluoro-Deschloroketamin ist, dass es sehr gut verdampfbar ist, was einen Extra-Kick hergibt. 3-HO-PCP ist leider chemisch gesehen nicht gut verdampfbar ist, d.h. hier ist nasaler Konsum angesagt. Es ist hochpotent und wirkt neben der Dissoziativa-Wirkung (die immer mit Dopamin-Wiederaufnahme gekoppelt ist, sagt man) kommt nennenswerte opioide Wirkung dazu,
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
nursultan tuyakbay
Beiträge: 419
Registriert: 12. Aug 2012, 21:30
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 10 Jahre psychedelische Erfahrung(en)

15. Mär 2019, 17:46

ungelesene_bettlektüre hat geschrieben:
15. Mär 2019, 17:38
nasaler Konsum
aha :)

"bringt" nasal mehr....? weil hab bisher halt die oral route of administration genommen.... dxm würdest du ja auch nicht rotzen^^
mega möpse 4

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1083
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 10 Jahre psychedelische Erfahrung(en)

15. Mär 2019, 17:55

nursultan tuyakbay hat geschrieben:
15. Mär 2019, 17:46
"bringt" nasal mehr....? weil hab bisher halt die oral route of administration genommen.... dxm würdest du ja auch nicht rotzen^^
Ich habe es noch nie oral genommen, von daher kann ich das leider nicht beurteilen. Ich habe nur das Verdampfen ausprobiert, und bin dabei kläglich gescheitert. Soll ich es mal oral ausprobieren? Wie ist da denn die Dosis?

Bei 2-Fluoro-Deschloroketamin gehe ich davon aus, dass es oral nur sehr schlecht wirkt, ähnlich wie Ketamin.

Methoxetamin soll laut einigen Leuten im Bluelight-Forum auch am besten oral wirken, allerdings habe ich es viel zu oft geraucht, weil das halt einen Extra-Kick hergibt.
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
nursultan tuyakbay
Beiträge: 419
Registriert: 12. Aug 2012, 21:30
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 10 Jahre psychedelische Erfahrung(en)

17. Mär 2019, 11:28

ungelesene_bettlektüre hat geschrieben:
15. Mär 2019, 17:55
Soll ich es mal oral ausprobieren? Wie ist da denn die Dosis?
das könnte klappen, aber hab halt gestern festgestellt dass das 3ho wohl auch nicht mehr funzt (oder es war keins? Oo ) menno.. :l

dosis: kA, hab ge-eyeballed :blacklol: (ziemlich viel, also daran lag es nich).. minimal-effekt war da, aber.. ich kenne dieses feeling des ausbleibenden effektes mittlerweile ganz gut.. :heul:
mega möpse 4

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1083
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 10 Jahre psychedelische Erfahrung(en)

17. Mär 2019, 17:24

nursultan tuyakbay hat geschrieben:
17. Mär 2019, 11:28
dosis: kA, hab ge-eyeballed :blacklol: (ziemlich viel, also daran lag es nich).. minimal-effekt war da, aber.. ich kenne dieses feeling des ausbleibenden effektes mittlerweile ganz gut.. :heul:
Dosis erhöhen! Abwiegen auf einer billigen mg-Waage! Nasal konsumieren! :blacklol:
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Zurück zu „Tripberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste