Benutzeravatar
aneurysma
Beiträge: 320
Registriert: 3. Apr 2012, 20:19
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Schwierige Erfahrungen mit Ayahuasca integrieren

3. Feb 2013, 07:48

Eulenspiegel: Danke fürs Erklären :bow:
Eulenspiegel hat geschrieben:Die "normale" Seite schafft es, unsere Alltagswelt vollständig alleine zu organisieren &
den verrücken Zwilling komplett auszusperren. Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich die "normale" Seite allerdings als nicht weniger durchgeknallt. :lol:
[...]
Das Problem ist, daß er vergessen hat, das es noch etwas anderes gibt & das ist da draußen.
Stimmt :irre:

Und jetzt kommt mir die Beschreibung auch bekannter vor.
Kurz bevor bei mir der Horror startete, hat meine Wahrnehmung sich auf eine Art verändert, die ich überhaupt nicht begreifen oder in Worte fassen konnte, und die mein Alltags-Ich in ziemliche Panik versetzt hat. Das war wohl so eine präverbale Entgleisung...
Vielleicht kann ich der nächstes Mal ( :nixplan: ) gelassener begegnen.


anima: :umarm: Danke dir! :bow:
Zum Thema Dualität.
Ich weiß zwar nicht, ob ich dich richtig verstehe, aber mein Gedanke war: Dualistisch sieht das Bewusstsein aus, wenn man nur die beiden Extreme kennt. Evolutionär gesehen macht es natürlich Sinn, viel Zeit im Planen-Ordnen-Benennen-Modus zu verbringen, denn in diesem Modus bekommt man das Essen gekocht und die Miete gezahlt. Da sich mittlerweile viele Menschen kaum noch aus diesem Modus bewegen (so scheint es mir zumindest, sicher sagen kann ich es natürlich nicht ^^ ), kann es scheinen, als wäre das wirklich ein fester, undurchlässiger Zustand, der sich klar von den offeneren, "verrückten" Erfahrungen abgrenzen lässt. Und wenn das Verrückte sie heimsucht, ist es einschneidend, als wären da zwei Seiten, die in krassem Gegensatz zueinander stehen.
Wenn man allerdings öfters zwischen diesen Erfahrungsqualitäten hin und heroszilliert, kann ich mir vorstellen, dass der Übergang sanft, kontinuierlich ist.

Hoffe, das war jetzt nicht völlig verfehlt und missverstanden.

getintoit hat geschrieben: die einzige "schwierige erfahrung" die mich hat knabbern lassen war dergestalt das sie nicht innerhalb und gegen ende der session positiv aufgelöst wurde.
in der "krassheit" der empfangten (empfungten? empfungenen? *hust*) information hat sich nix unterschieden von sonstigen trips, nur wurde im schlimmsten fall die "schlechte energie" mit in die endphase des trips genommen.
Bei mir gab es zwar positive Auflösungen innerhalb der Session(s), aber die haben offenbar nicht gereicht und in der Endphase kam die schlechte Energie wieder hoch und blieb dann auch erstmal.
Allerdings vermute ich, dass eine vollständige Auflösung während der Zeremonien nicht möglich gewesen wäre, da war einfach zuviel. Wahrscheinlich war es schon so gedacht, dass ich zu Hause selbstständig mit dem Auflösen weitermache, nur eben ohne Trinken. ;)
getintoit hat geschrieben:hab dann ewig nich getrippt. dann kam mich unser admin besuchen.... :strubbel:
:D

Benutzeravatar
anima
Beiträge: 3085
Registriert: 5. Feb 2008, 20:41
Usertitel: ... am machen
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Schwierige Erfahrungen mit Ayahuasca integrieren

3. Feb 2013, 12:42

aneurysma hat geschrieben:Hoffe, das war jetzt nicht völlig verfehlt und missverstanden.
War's nicht -- nicht wirklich jedenfalls, denn ich kann's gut nachvollziehen ... kann man sicher alles so sehen und deuten und die Verfassung des Menschen & sein Verhalten lädt auch dazu ein.

Gemeint hab ich einfach, dass da kein Kampf oder Konflikt o.ä. zwischen zwei Seiten läuft, sondern vielmehr natürliche Zweifel (spezifisch - z.B. am Studium, Beziehungen, Freundschaften usw.) nicht mehr ignoriert werden können, man sich erkennt und begreift, dass tatsächlich _alles_ in den eigenen Händen liegt un'so ... das kann man nicht mal so abtun --> das bestimmt, das ist das menschliche Sein.

Nu kann man sagen es gibt zwei Seiten und sich lustige/gruslige/pathetische/iwie religiöse Geschichten dazu ausdenken oder bereits ausgedachte annehmen und sich da so und so in Szene setzen (Jekyll & Hyde u.ä.) oder man kann akzeptieren, dass es so ist / man nunmal so fühlt/empfindet und das Spiel spielen, sich nicht iwo verstecken wenn's häßlich wird und einfach machen, nehmen, geben, bekommen, dürfen, sollen und müssen, wie's halt kommt -- dann ist Erfolg plötzlich nicht mehr soo vordergründig und Unsicherheit, Versagen usw. kein Ende/Untergang/Grund zum Zerbrechen, sondern in erster Linie mal nen Erlebnis und als solches wirkt es dann türlich auch auf den/die Erlebende/n zurück ... dass das nicht immer angenehm ist, ist klar und auch dass es bis zur Verzweiflung führen kann kommt vor, so wie aber auch zur höxten Extase :nixplan:

Zum Abschluss ne kurze Passage aus Hesses Demian (welches ich Dir und jedem, der's noch nicht getan hat, zu lesen ans Herz lege):
Einen Wissenden darf ich mich nicht nennen. Ich war ein Suchender und bin es noch, aber ich suche nicht mehr auf den Sternen und in den Büchern, ich beginne die Lehren zu hören, die mein Blut in mir rauscht. Meine Geschichte ist nicht angenehm, sie ist nicht süß und harmonisch wie die erfundenen Geschichten, sie schmeckt nach Unsinn und Verwirrung, nach Wahnsinn und Traum wie das Leben aller Menschen, die sich nicht mehr belügen wollen.
Das Leben jedes Menschen ist ein Weg zu sich selber hin, der Versuch eines Weges, die Andeutung eines Pfades. Kein Mensch ist jemals ganz und gar er selbst gewesen; jeder strebt dennoch, es zu werden, einer dumpf, einer lichter, jeder wie er kann. Jeder trägt Reste von seiner Geburt, Schleim und Eischalen einer Urwelt, bis zum Ende mit sich hin. Mancher wird niemals Mensch, bleibt Frosch, bleibt Eidechse, bleibt Ameise. Mancher ist oben Mensch und unten Fisch. Aber jeder ist ein Wurf der Natur nach dem Menschen hin. Und allen sind die Herkünfte gemeinsam, die Mütter, wir alle kommen aus dem selben Schlunde; aber jeder strebt, ein Versuch und Wurf aus den Tiefen, seinem eigenen Ziele zu. Wir können einander verstehen; aber deuten kann jeder nur sich selbst.
:umarm:
My bubble -- my rules

Benutzeravatar
de mollech
Beiträge: 888
Registriert: 15. Nov 2010, 04:21
Wohnort: "in der zeit"
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Schwierige Erfahrungen mit Ayahuasca integrieren

3. Feb 2013, 16:15

aneurysma hat geschrieben: Ja. Wenn man akzeptieren kann, ist es ja eigentlich nur noch ein Katzensprung zum Vertrauen ;)
yap, aber was für ein ein virtuoser katzensprung...

:fies:

und nur, wenn deine pfoten in siebenmeilenstiefeln stecken, glaub mir das, gelingt er auch auf anhieb...

Bild


wer aber keine solchen stiefel trägt, der muss den sprung halt barfuss üben...

immer wieder:
üben, üben, üben...

dass der ein oder andere sprung in einer äusserst uneleganten, geradezu desaströs anmutenden blutgrätsche endet ist:
ganz normal und "nicht weiter tragisch" im grunde...

kommt natürlich auf den standpunkt des betrachters an...
genauer:
auf den blickwinkel aus dem DU dich selbst und die welt betrachtest...

:pfeif:
dios ha muerto

Benutzeravatar
aneurysma
Beiträge: 320
Registriert: 3. Apr 2012, 20:19
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Schwierige Erfahrungen mit Ayahuasca integrieren

11. Feb 2013, 17:27

anima hat geschrieben:Nu kann man sagen es gibt zwei Seiten und sich lustige/gruslige/pathetische/iwie religiöse Geschichten dazu ausdenken oder bereits ausgedachte annehmen und sich da so und so in Szene setzen (Jekyll & Hyde u.ä.) oder man kann akzeptieren, dass es so ist / man nunmal so fühlt/empfindet und das Spiel spielen, sich nicht iwo verstecken wenn's häßlich wird und einfach machen, nehmen, geben, bekommen, dürfen, sollen und müssen, wie's halt kommt -- dann ist Erfolg plötzlich nicht mehr soo vordergründig und Unsicherheit, Versagen usw. kein Ende/Untergang/Grund zum Zerbrechen, sondern in erster Linie mal nen Erlebnis und als solches wirkt es dann türlich auch auf den/die Erlebende/n zurück ...
:2daumen:
Ich glaube, ich hatte dich tatsächlich doch nicht ganz verstanden. Aber jetzt schon :)

Und danke für das tolle Hesse-Zitat :herzen:

:umarm:

de mollech hat geschrieben:dass der ein oder andere sprung in einer äusserst uneleganten, geradezu desaströs anmutenden blutgrätsche endet ist:...
Wie sollte "der Sprung ins Vertrauen" denn desaströs enden? Entweder er klappt oder er klappt nicht, und wenn er nicht klappt, ist das Schlimmste, was passieren kann, dass man im Misstrauen bleibt. Bis er klappt.
Ich empfinde es so, dass man, wenn man alles liebevoll annehmen kann, natürlich in das Vertrauen hineingleitet. Dass es nicht zwangsläufig anhält, liegt womöglich daran, dass man an dem sehr positiven Zustand festhält, überglücklich und dankbar ist, das emotionale Chaos hinter sich gelassen zu haben, und auf jede erneute emotionale Regung statt mit Akzeptanz wieder mit Widerstand und Ablehnung reagiert.




Wollte nur mal Bescheid sagen:
In den letzten Wochen hat sich bei mir gefühlt einiges getan (und tut sich weiterhin). Die eingangs beschrieben Zustände sind weniger intensiv geworden, nachdem ich sie einige Male "von innen" entschärfen konnte und nun immer besser verstehe. Und ich meine, dass sich auch energetisch etwas verändert/gelöst hat, zumindest habe ich vor anderthalb Wochen (?) einen starken Energiefluss zwischen Bauch und Hals gespürt, mit unangenehmen psychischen Begleiterscheinungen, die dann aber über Nacht vorübergingen. Leider bin ich seitdem nur noch krank, aber vielleicht ist das ja gut so (vielleicht hängt das eine auch überhaupt nicht mit dem anderen zusammen ^^ ).
Ich schätze, es wird.

Danke noch mal für eure Unterstützung :bow:

Benutzeravatar
Sonntagskind
Beiträge: 4184
Registriert: 23. Dez 2011, 06:34
Usertitel: ++ Mutterherz ++
Wohnort: Here...to discover... here ...to come to know
Kontaktdaten: Private Nachricht senden Website

Re: Schwierige Erfahrungen mit Ayahuasca integrieren

11. Feb 2013, 18:15

aneurysma hat geschrieben:Ich schätze, es wird.
Schön zu lesen. :knuddel:

BTW: Demian fand/finde ich auch lesenswert.
Mein Lieblingszitat daraus:
Ach, das weiß ich heute: Nichts auf der Welt ist dem Menschen mehr zuwider als den Weg zu gehen, der ihn zu sich selber führt!
~~ courage ~ compassion ~ connection ~~
~~ ~~ ~~ ~~ vulnerability ~~ ~~ ~~ ~~

~~ ~~ ~~ ~~ Γνῶθι σεαυτόν ~~ ~~ ~~ ~~

Benutzeravatar
Mao
Beiträge: 1246
Registriert: 7. Feb 2008, 14:38
Usertitel: Quantenpresbyterianer
Wohnort: Im Körper
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Schwierige Erfahrungen mit Ayahuasca integrieren

15. Mai 2013, 10:50

http://www.youtube.com/watch?v=k-79gfmlicE

Ein sehr nachfühlbarer, authentischer, tiefgehender Bericht einer Ayahuascaerfahrung. :herzen:
Take pain as a game.

nachtschattig
Beiträge: 1
Registriert: 31. Aug 2013, 16:21
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Schwierige Erfahrungen mit Ayahuasca integrieren

31. Aug 2013, 22:50

@Mao, das video hat mich i-wie berührt und da mein englisch nicht wirklich gut ist und ich nicht alles verstanden habe,habe ich gedacht
übersetz ich es... ist nur mit mittelmässigem schul englisch aber ich hoffe es ist verständlich... wer lust drauf hat:

"Danke an alle, danke für das hier sein.
und ich ehre meine freunde für die mithilfe an dieser arbeit, die absolut fesselnd ist.

Das größte geschenk meines lebens und auch das meiner familie.

Und ehm ich beginne heute abend mit einer geschichte bei der ich das erste mal bei so einer sitzung teilnahm,
und es dauerte eine Zeitlang weil mein ego solche angst hatte um solche unangenehmen dinge vor
anderen Leuten zu erleben, dass ich dutzende male brauchte um das loslassen zu können.

und als ich in der dritten von vier zeremonien saß, und immer ängstlicher wurde
fragte ich mich wirklich "was ist es wovor ich mich verstecke"? und als es sich ausdehnte,
fingen die andren an zu meinen dass ich genug geschafft hätte.. und ich meinte einfach: " ich möchte dort hin"
.....ich lag falsch!

Die Nacht die darauf folgte, war eine ziemlich intensive nacht für mich!
Ich hielt daran fest und kämpfte dass es doch aufhören möge,
wie nach der arbeit... die zeremonie, ihr wisst genau was ich meine
in diesen nächten wenn man einfach nicht zur ruhe kommt...
und bevor die guten dinge anfangen, bevor die meisterlichen lehren durch
mich hindurch kommen konnten, musste etwas in meinem körper gereinigt werden.
Es war eine sehr lange nacht für mich, aber ich konnte mich nicht länger
davor verstecken wovor ich mich versteckte.

Also entschied ich mich letztendlich den ruhe raum aufzusuchen, wo ich
für 5 stunden verweilte. aushandelnd, was ich jetzt weiß, mit der Schlange.
in einer welt der schlange. die dunkle, glitschige, mysteriöse welt der
schlange.und an einem punkt kämpfte ich in einem raum der sich in eine art
cockpit verwandelte indem ich durch all die inneren welten flog...

Ich wurde aufgefordert von den "Stimmen" ich solle mich selbst im spiegel
ansehen, und mir gefiel nicht was ich da sah. nicht nur weil ich verfreakte
formverschiebungen vor meinen augen sah, sondern weil ich mir selbst nicht
in die augen sehen konnte. ich wusste sofort dass ich mit etwas sehr sehr
tiefem konfrontiert wurde, dass aber wenn ich daraus kommen würde mein leben
sich von grundauf ändern würde! Aber ich konnte nicht in meine eigene Person
sehen. es glänzte auf "es" aber es prallte vor und zurück zwischen den augen.
ich versteckte mich vor mir selbst. als ich zum ersten mal etwas bedeutendes fragte,
erreichte ich einen punkt andem ich zum ersten mal wirklich ausgeliefert war.

"Zeig dich mir bitte"."Zeig dich mir bitte".uuuhhh."Zeig dich mir bitte"
Und die Großmutter, der geist des unbekannten, sagte: "Ich habe nur auf dich
gewartet damit du mich um Hilfe bittest". Was für mich so schwierig zu
überwinden war. Ich war immer abhängig von mir selbst und bastelte mir meine
eigene Geschichte dass ich der einzigste bin auf den es ankommt. Also jemand
anderen um Hilfe zu bitten war eine schwierige aufgabe für mich, letztendlich
sagte ich: "Okay, HILF MIR,hilf mir hilf mir...g.." ich bekam das
Wort Großmutter nicht ausgesprochen, ich realisierte dass ich so
ein Urteil gegen das wort Großmutter hatte, weil ich keine enge
verbindung zu meiner großmutter hatte. Ich hätte liebendgern eine
engere Beziehung mit meiner Großmutter gehabt. Aber ich errinerte
mich an Sie und mein Vater der dieselben Augen hatte, der niemals
meine Mutter heiratete die sehr unterschiedlich zu mir war und mich
niemals in Ihre "Welt" ließ. Somit war es für mich sehr schwer
Großmutter um Hilfe zu bitte, als ich die Worte ausgesprochen bekam
brach ich in Tränen aus.

Und Sie hielt mich und führte mich, "hilf mir großmutter", "hilf mir großmutter" "hilf mir, bitte hilf mir"
"zeig mir, zeig mir vor was ich solche angst habe, was ist es das immer wieder in mein leben
zurück schleicht? Das immer wieder Beziehungen zerstört? Das mir immer wieder sagt, das leben
ist schön, das leben ist nicht schön, ich liebe mich, ich liebe mich nicht...alles ist okay, es
ist garnichts okay...was ist es? Und Sie sagte, öffne deine augen es ist zeit dich selbst zu sehen!

Ich tat das beste was ich konnte, sie sagte mein sohn, mein geliebter sohn wir haben auf dich
gewartet, solange auf dich gewartet. Und als ich zeuge der presents des geists der großmutter wurde, wurde mir
klar wie ich die göttliche beziehung zwischen mir und der göttlichen weiblichkeit verletzt hatte.
Ohjee, ich war in einer Band. Was eine entschuldigung für mich war, schließlich war ich ja in einer
Band. Es war der moment indem ich erkannte wer ich war. Wie ich meine mutter verletzt hatte,
meine mutter war meine beste freundin. Meine mutter die mich als allein erziehende mutter
großzog mit meinen zwei schwestern und meinem schwulen bruder, all diese weiblichen einflüsse.
Wie ich meine eigene familie verletzte, wegen den entscheidungen die ich traf, in meiner sucht
nach dem vergnügen mit meinem körper. und das war warum die schlange auftauchte, in der form von
schwarzem schleimigen glibber der von meinem körper weg sprühte, für vier stunden. ich hatte
keine idee woher es kam, was es war, aber ich wusste es musste meinen körper verlassen. die zunge
der schlange kam aus meinem gesicht und ich versuchte sie abzubeissen, aber ich konnte nicht hindurch
beissen. ich war es der zu einer schlange geworden war, ein mann festgehalten in einem muster
der versuchte wie andere männer zu sein, und es war definitiv nicht länger gestattet in diesem
körper so zu handeln. und das war die nacht in der ich handeln oder sterben musste. ich musste ihn
sterben lassen. als ich am boden lag, in dem kleinen badezimmer welches mein tempel war, war ich mir
so sicher das ist mein geheimer tempel, eine zeitmaschine, es war der platz an dem ich neugeborgen
werde. und ich lag da auf einem kleinen roten kreisrunden teppich für vier weitere stunden. als
die göttliche großmutter mir gesichter vor hielt, eins nach dem anderen. von frauen seit meiner
jugend deren namen ich alle vergessen hatte, aber ich erinnerte mich an die wesenszüge von ihnen,
ich musste mit der scham der schuld und dem schmerz auskommen den ich ihnen zugefügt hatte,
ich konnte es nachfühlen, mir wurde klar dass sie etwas bei mir suchten. ich dachte immer ich bin
so ein toller typ und gebe ihnen etwas tröstliches mit meinem umarmen, etwas wärme die sie nie
von ihrem vater bekommen hatten ich gab ihnen das gefühl von sicherheit bis ich bekam was ich wollte

und irgendwie lies ich sie dann... und als ich jede nacht damit zu tun hatte, wurde das gewicht
so riesig, das gewicht war einfach unglaublich groß in diesem moment, und ich musste zur toilette
zurück. Es wurde immer dunkler, schmutziger und schmerzhafter als es kam.

Und dann sprang das bild meiner ehemaligen frau vor mich. es war interessant für mich weil, an
diesem punkt war ich nur noch am mich entschludigen und um entschuldigung zu bitten, an
all diese göttlichen frauen die ich entehrt hatte in meinem eigenen verschulden.

Und als das bild meiner ex frau auftauchte die damals "bubbles" genannt wurde, hörte mein herz
plötzlich auf zu schlagen. und ich sagte " ich, ich verstehe nicht". ich habe mit ihr alles durch,
all das vergeben, die ganze arbeit, es ist okay...alles cool... wir reden nicht wirklich...
aber es ist gut dieser weg, so wie es ist... ich hatte ihr total vergeben, es war so dass
wenn wir den namen voneinander hörten nicht mehr indem schmerz versanken der vorschein kam.
wir waren an einem punkt andem wir uns gegenseitig tollerieren konnten.
aber es stellte sich heraus dass ich eine menge groll gegen sie mit mir herum trug.

wir heirateten mit 23 jahren und waren 15 jahre verheiratet.
dann änderte sich die chemie zwischen uns und sie wurde unsicher und eifersüchtig.
ich war über mich selbst sehr verärgert ihr zu erlauben meine wertvolle zeit zu verschwenden,
all die wertvollen jahre die ich nicht zurückbekommen konnte, all die zeit die wir mit beratung,
ausarbeitung und die ganze nacht zu reden verschwendeten nur um zu versuchen ihr zu zeigen dass
sie geliebt wird.

dann wurde ich gefragt ob ich hinter diese ganze facette sehen will... ich antwortete: ich weiss
nicht wie es aussehen wird aber gehen wir...

dann zeigte sich die ganze übersicht, das ganze bild meines lebens... mir wurde gesagt dass das
nur eine metapher war aber etwas dass mir helfen wird zu verstehen, etwas das ich bis jetzt noch
nicht sah. bitte betrachtet es so, bevor man in dem körper ist indem man jetzt ist, hatte das bewusstsein
einen impuls und das bewusstsein ist unsere "essenz", es ist das was den körper fühlt, der impuls war
in eine physikalische form zu kommen. wir wählten diese zeit und den raum, auf diesem planeten um
bei diesem spiel mitzuwirken, bei diesem sehr wichtigen spiel, in einer kritischen zeit. inder
sich die menschliche familie in einer massiven verschiebung/änderung des bewusstseins befindet.

und wir wissen wenn solch eine entscheidung getroffen wird, dass leute in dein reich kommen,
leute die meisterliche lehrer sind, die dich über die grenze deiner bequemlichkeit schicken,
um zu lernen, um dich in ein reich des bewusstseins zu bringen das vielleicht nicht
der kollektiven norm entspricht, wo du von selbst nicht hingehen würdest.

also sprechen wir es so aus, für jemanden, für die essenz eines jemanden der in die physikalischhe
form kommen konnte, der akzeptierte 15 jahre voller schmerz und eifersucht erfahren. für dich.

und in einem moment ging ich von all der blamage, der scham und der schuld die ich indem moment
mit mir trug in einen tollen, wirklich tollen tausch gegen dankbarkeit ein. ein extrem tiefgründiger
sinn von dankbarkeit für jeden geteilten augenblick mit meiner ex-frau. ich konnte wiederverbinden
wer wir als freunde waren und wie wir zusammen aufwuchsen, erfahrungen von all den herausforderungen
die sie für mich vorbereitet hatte. dann drehte sich das alles um in meinem bewusstsein und ich
sah meine eigene gerechtigkeit, wie ich alles erschaffen habe. und sie spielte einfach in einer
rolle die ich meine realität nannte. und ich war das erste mal in meinem leben wirklich demütig.
bei der möglichkeit in der gegenwart mich selbst zu lieben. ich realisierte dass ich was ich
bis jetzt getan habe wirklich alle präsenz von liebe von mir fern hielt, jederzeit würde meine mutter
sagen oh mein sohn ich liebe dich so, du bist so erstaunlich. in meinem hintergedächtnis, wusste
ich aber was ich alles meiner frau hinter ihrem rücken angetan habe und ich dachte " oh mum,
wenn du nur wüsstest". mir selbst angetan habe so dass ich die liebe nicht empfangen konnte.

und es war zeit für mich das wieder rückgängig zu machen. ich schaute mir in die augen, wie
ich mir zuvor noch niemals in die augen schaute. ich schaute tief in meinen geist und meine seele,
ich sah die möglichkeiten meiner zukunft, die verpflichtungen und werte um den rest meines lebens geführt zu werden,
die möglichkeit neu zu heiraten, ich sah loyalität, ehre, intigrität, familie, wahre liebe.
all diese dinge die mein herz verschlossen hielt nur wegen meinen taten.

ich schaute mich selbst an, tränen flossen mein gesicht hinunter aber ich fühlte mich
in diesem raum wie neugeboren. ich sagte zu tiefst, dankeschön, dankeschön oh großmutter,
dankeschön... danke großer mächtiger geist... und ich sagte danke gott, danke gott in
einer form in der ich noch niemals danke gott gesagt habe.

dann sprach sie noch einmal zu mir: "vergiss nicht dich bei "IKEA" zu bedanken"...
und ich sagte verdutzt: "der möbel laden?!"
sie sagte: "der möbel laden."

und ich sagte: " okay du hast mich jetzt verloren-.-"

ich: " ich habs nicht geschnallt, warum sollte ich IKEA danken!?"
sie: "was denkst du überhaupt über IKEA?"
ich: "ehrlich?"
sie: "das ist das einzigste spiel das wir spielen"
ich: "ich denke es ist die meist, seelenloseste fertigungs kette auf dem planeten!"
und sie sagte: "jaahaaaaa, wenn du die heiligkeit gottes in all diesem "zeug" erkennen kannst, dann bist du wahrlich frei.
und das alles ist gemacht von menschen, und gott ist in allem, überall die ganze zeit,
und wir sind der geist der in allem ist, alles ist lebendig wenn du es nur erlaubst.
wenn du dir selbst die möglichkeit gibst es zu sehen, öffne deine augen."

und ich öffnete meine augen, und das komplette bad war erleuchtet, total erleuchtet.
der handtuchhalter, der toilettenpapier halter, die gardinen und die ringe, der kleine teppich
auf dem ich lag. alles gekauft bei IKEA. dann dachte ich über das wort IKEA nach...

I...wie ich bin..
K...wie Kraft..
E...wie Energie..
A..der bedeutenste buchstabe, der anfang des alphabets..

OOOHHHH MEIN GOTT!!!!
Aber ich verstand es niemals wieder indem selben zusammenhang und bedeutung wie in dieser Situation..."

Zurück zu „Spirituelle Krisen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste