Benutzeravatar
Ketatripping Angel
Beiträge: 57
Registriert: 29. Jun 2011, 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten: E-Mail senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

7. Feb 2013, 01:27

Naja, Angst bekomme ich vielleicht als normaler unbedarfter Mensch schon, wenn was weiß ich wie viele Abermillionen verschiedene Höllen bis ins prächtigste Detail farbenfroh ausgeschmückt werden und die Aussicht in eine solche zu kommen letztlich nur daran bemessen wird, ob man ein kleines Plus oder eben Minus auf seinem Karmakonto hat.
Wir sind alle Riesen, die von Zwergen erzogen wurden und sich deshalb angewöhnt haben, stets mit einem Buckel herumzulaufen.

Benutzeravatar
getintoit
Beiträge: 1187
Registriert: 27. Jan 2008, 08:53
Wohnort: köln
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Buddhismus und Psychedelika

9. Feb 2013, 10:18

...
sry, blödsinn
now i am become death, destroyer of worlds.

Benutzeravatar
Eulenspiegel
Beiträge: 913
Registriert: 11. Mär 2008, 14:26
Usertitel: NotTillJustAnotherUlysses
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

9. Feb 2013, 12:50

@ Ketatripping Angel: Das Problem ist, das Du damit recht hast. :lol:
And I'll spread my wings 'till sun and moon, singing the song of life, dancing the dance of life, becoming life itself, no longer knowing, that I am.

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2076
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Buddhismus und Psychedelika

23. Feb 2013, 09:01

Nachdem ich mich die Tage mal etwas eingehender mit den Five Precepts im Pali-Kanon befasst habe bin ich darauf gestossen, dass wohl ein striktes Verbot gegen alle Rauschmittel im historischen Kanon garnicht gelehrt wurde, sondern:
Surāmerayamajjapamādaṭṭhānā veramaṇī sikkhāpadaṃ samādiyāmi.

I undertake the training rule to abstain from fermented drink that causes heedlessness.
Um das mal konkret auseinanderzunehmen:
samadiyami = Ich nehme auf mich
sikkhapadam = Die Übungsregel
veramani = abstinent zu bleiben von

Suramerayamajjapamadatthana = Ein Kompositum bestehend aus
sura + meraya + majja + pamada + thana

Sura und meraya sind zwei alkoholische Getränke.
Majja bedeutet sowohl rauschverursachendes Getraenk wie auch generell rauschverursachende Substanz.
Pamada: Ruecksichtslosigkeit, unvorsichtiges Handeln
Thana: Zustand

Also zusammen: Ich nehme die Uebungsregel auf mich, abstinent zu bleiben von allen Zustaenden der Ruecksichtslosigkeit, die durch alkoholische Getraenke hervorgerufen werden.

Inhaltlich ist dieses Kompositum mit dem Gewicht von rechts nach links zu verstehen, wie das in alten indischen Sprachen wie Sanskrit und Pali ueblich ist.
Also ist der wichigste Teil Thana, Zustand. Darauf folgt pamada, die Ruecksichtslosigkeit. Dann kommt Majja, das Intoxiant, die rauschverursachende Substanz. Zum Schluss kommen sura und meraya, die beiden Getraenke als der Teil des Kompositums mit der geringsten Bedeutung.
Daraus folgt, dass man vorallem den Zustand (thana) vermeiden sollte. Den Zustand der Ruecksichtslosigkeit (pamada).
Was dann auch bedeutet, dass dieses Precept den generellen Konsum von Alkohol nicht verbietet, bis zu dem Grade wo der Zustand des Rausches eintritt.

Wenn man die Bedeutung von Majja weiter fasst als 'Getraenk', dann kann man es als generelle Substanz, die Rauschzustaende analog zu den Getraenken Sura und Meraya verursachen, verstehen.

Sollte der Buddha Pilze und Co gekannt haben, so hat er sich auf jeden Fall nicht konkret dagegen ausgesprochen. In der Hinsicht finde ich dieses Precept schon ziemlich konkret.

Somit denke ich, dass der ritualische schamanische Gebrauch von psychedellischen Drogen nicht grundsaetzlich abgelehnt wurde - insofern dieser zu der Zeit in der Gegend ueberhaupt praktiziert wurde. Auf der anderen Seite wurde er auch nicht gefoerdert oder proklamiert - er spielt fuer die Lehrer im wesentlichen einfach keine Rolle. So aehnlich, wie es wohl auch keine Rolle spielt, ob man trotz Buddhismus weiter zum Zahnarzt geht oder nicht, um es mal ueberspitzt auszudruecken. ^^

Dogmatische Verbote sind dann wohl erst im Laufe der Ausbildung der einzelnen Schulen entstanden.

Im Vajrayana in Tibet und in der Mongolei fliessen alte schamanistische Konzepte und die buddhistische Lehre recht stark ineinander. Kann mir vorstellen, dass dort der Konsum von Heilpflanzen und die fuenf Regeln keinen Widerspruch darstellen und auch heute noch stattfindet.
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Benutzeravatar
Eulenspiegel
Beiträge: 913
Registriert: 11. Mär 2008, 14:26
Usertitel: NotTillJustAnotherUlysses
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

23. Feb 2013, 10:05

@ raellear: Vielen Dank! :bow:

Das war nicht nur aufschlußreich, sondern so was von sauber abgeleitet, daß es mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. :freu:
And I'll spread my wings 'till sun and moon, singing the song of life, dancing the dance of life, becoming life itself, no longer knowing, that I am.

Benutzeravatar
Erraphex
Beiträge: 4346
Registriert: 18. Jan 2008, 09:06
Usertitel: Heart Space Explorer
Wohnort: Zwischen Himmel und Hölle
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

23. Feb 2013, 11:07

Eulenspiegel hat geschrieben:@ raellear: Vielen Dank! :bow:

Das war nicht nur aufschlußreich, sondern so was von sauber abgeleitet, daß es mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. :freu:
+1.

:2daumen:
happiness is the absence of resistance

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2076
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Buddhismus und Psychedelika

23. Feb 2013, 11:34

Danke, aber ich muss fairerweise dazu sagen, dass ich die Analyse des Kompositums hierher habe:
http://www.dhammawheel.com/viewtopic.ph ... 67&start=1

Soweit bin ich mit Sanskrit/Pali noch nicht, als dass ich das mal eben aus dem Aermel schuetteln koennte. ^^
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Benutzeravatar
Psychedelicious
Beiträge: 1706
Registriert: 8. Feb 2008, 12:17
Usertitel: Omnomnomnom
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

23. Feb 2013, 11:54

:bow: :)

:2daumen:
There are, strictly speaking, no enlightened people, there is only enlightened activity. - Shunryu Suzuki Roshi

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2076
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Buddhismus und Psychedelika

31. Mär 2013, 13:18

Interessant hierzu: http://www.beezone.com/RickFields/high_ ... dhism.html
Sehr lesenswert imho.
Was ein tibetischer Lama in den 70ern zum Thema LSD zu sagen hat:
With the advent of actual practice came Buddhist critique of the psychedelic experience. Some teachers slotted drugs into the mind intoxicant category of the precepts. This was not really convincing for many, however, because whatever psychedelics might be, anyone who had taken them knew that "intoxicating" was a limited, reductionistic description, at best. And more often than nor, the Asian teachers making such pronouncements had no actual experience of psychedelics.

The few teachers who did have such experience, however, were in a uniquely privileged position to compare the two experiences. The most sympathetic of these was Trungpa Rinpoche, who had tested and tasted the splendors of Western civilization in England. He was one of the few Buddhist teachers one could talk to about such things, which many of his students, myself included, asked him about. Officially, of course, all illegal drugs were prohibited. But privately Trungpa Rinpoche had, as he told me (and here I paraphrase loosely from faulty memory), a lot of sympathy for students who had taken LSD. He even volunteered that we might take it together some time in the future, an opportunity or challenge that I never got to take him up on, to both my regret and relief. The suggestion was both exhilarating and scary. His style and skill, after all, was in cutting through trips of spiritual materialism rather than guiding them.

This is hardly surprising. More than most spiritual paths, Buddhism tends not to be very impressed by "experiences," be they spiritual or psychedelic. And Trungpa Rinpoche, for all his outwardly wild non conventional behavior, was a Tibetan mastiff when it came to practice: your ass was on the line, which meant on the cushion. Still, at least in the "early days" of the seventies, his sangha was wilder and more open than many. The point, it seemed, was not to avoid samsara but to get into it directly, as long as you returned to the cushion next morning, hungover or fried. As he said in one of his few public statements about it, LSD was a kind of "super samsara," and in as much as it heightened certain samsaric tendencies it could be a useful method.
Diese Aussage bestaetigt meine Vermutung, dass ein guter Teil der generellen Ablehnung psychedellischer Drogen in der asiatisch-buddhistischen Welt damit zusammenhaengt, dass es eben kaum zeitgenoessischen Konsum von solchen Drogen in der Kultur dort gibt.


About marijuana he was less tolerant. The main problem, he once told me, was that marijuana tended to "mimic meditation." This take led to a dramatic confrontation with a group of his earliest students. In the early seventies a tribe of hippies, known as the Pygmies, became students and were the first to colonize the undeveloped land that has since become known as Rocky Mountain Dharma Center. They cobbled together an odd assortment of living quarters, yurts, one rooms, A frames, a six sided cabin. "At night the main entertainment tended to be kicking back, pouring a beer, smoking a joint," reported Barbara Stewart about that time in The Vajradhatu Sun (August/September 1991), "but a meeting ensued, a powerful and violent clash that would eventually mean the beginning of the end of the Pygmies private

Smoking marijuana, Rinpoche said, was lying to themselves, indulging in self deception. They should bum both, marijuana and self deception... The Pygmies were taken aback, angry and confused. But only one person, call him Mike, fought back Jim Lowry remembers this scene. . 'Mike hit Rinpoche and Rinpoche hit Mike. It was violent, it was a huge eruption. Rinpoche threw a flower pot he missed Mike. Maggie screamed, 'Stop!' Rinpoche built a fire in the fireplace. 'Destroy self deception,' he was saying. It was tense but calm.... Everyone went and got dope and threw it in the fire. We were kind of chanting: 'Destroy self-deception, destroy self-deception.' . . The first dathun month long group meditation) was a turning point, confirming the obvious, that this land was to be a meditation center and not an Eden like Pygmy crafts commune
Auch das ist interessant, viele Leute die ernsthaft mit Psychedellika im spirituellen Kontext arbeiten (wie auch hier im Forum und an anderen Orten) lehnen Cannabis gerne ab.
:glaskugel:
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Benutzeravatar
Mao
Beiträge: 1246
Registriert: 7. Feb 2008, 14:38
Usertitel: Quantenpresbyterianer
Wohnort: Im Körper
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

27. Mai 2013, 18:24

Take pain as a game.

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2076
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Buddhismus und Psychedelika

15. Jun 2013, 05:26

Interview mit Jack Kornfield zu dem Thema: http://www.lycaeum.org/~sputnik/Misc/buddhism.html
The precept in Theravadan Buddhism for dealing with intoxicants is one of the five basic training precepts: not to kill, not to steal, not to speak falsely, not to engage in sexual misconduct, and lastly, to refrain from using intoxicants to the point of heedlessness, loss of mindfulness, or loss of awareness. It does not say not to use them and it is very explicit. It is interesting that it is worded that way: to not use intoxicants to the point of loss of consciousness or awareness. There is another translation of it which says not to use intoxicants which remove that sense of attention or awareness. Then it is left up to the individual, as are all of the precepts, to use as a guideline to become more genuinely conscious.
Sehr gehaltvoll und lesenswert das ganze Ding imho. Seine Lesart des 5. Precepts deckt sich wohl mit der Idee die ich auch dazu habe - dass laut Buddhas Aussage nicht die Droge an sich, sondern der Zustand der Verblendung/Verwirrung hervorgerufen durch den Konsum der Substanz zu vermeiden ist. Welche Drogen in welchen Dosen nun in den Augen des Konsumenten Verwirrung und Verblendung hervorrufen muss man dann ultimativ selbst wissen.
Sehr interessant finde ich auch seine Bermerkungen zur spirituellen Entwicklung im Westen (von der Weisheit zur Moral) im Gegensatz zu Asien, wo es eher von der Moral zur Weisheit geht. :2daumen:
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Benutzeravatar
raterz
Beiträge: 1972
Registriert: 17. Apr 2012, 16:49
Usertitel: Dämonenfütterer
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

15. Jun 2013, 10:36

As he said in one of his few public statements about it, LSD was a kind of "super samsara," and in as much as it heightened certain samsaric tendencies it could be a useful method.
wenn ich das richtig verstehe, hat ein supersamsara nur wert für tantriker. leute auf dem kleinen fahrzeug können damit eigtl. nichts anfangen!

im kleinen fahrzeug gibt es keinen grund drogen zu nehmen. es gibt nichts zu verbessern dadurch. drogen nehmen basiert doch eigtl. auf einer form der gier. also mach dir nicht soviel vor: es ist und bleibt kontraproduktiv, sofern du es nicht durch tantrische praktiken integrieren kannst ^^
Don't worry, nothing is under control.

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2076
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Buddhismus und Psychedelika

15. Jun 2013, 11:29

Ja und nein. Ich weiss was du meinst und sehe auch regulaeren/hedonistischen Konsum von psychedellischen Drogen als nicht gewinnbringend an und Meditation sollte ohne stattfinden.
Aber was ich persoenlich denke ist, selten und mit Verstand gebraucht kann auch ein Theravadin davon profitieren. Set und Setting/Herangehensweise macht halt vieles aus. Und klar, von einem wirklich sinnvollen Konsummuster sind die meisten Liebhaber dieser Drogen wohl recht weit entfernt. ^^
Ich kann mich da mit Jack Kornfield gut identifizieren, weil er ja auch traditionelles Theravada-Training erhalten hat und dennoch nach vielen Jahren des Unterrichtens zu dem Punkt gelangt ist, dass man psychedellische Substanzen nicht kategorisch ablehnen sollte. Denke der Punkt der Intention ist hier wohl entscheidend: Mache ich es, um schoene Gefuehle zu erleben oder um innerlich an der Erfahrung zu wachsen? Diese Frage kann man imho nur beantworten, wenn man sich selbst gut kennt.
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Benutzeravatar
raterz
Beiträge: 1972
Registriert: 17. Apr 2012, 16:49
Usertitel: Dämonenfütterer
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

15. Jun 2013, 11:59

ja aber in dem augenblick verlässt du hinayana. tantriker/magier benutzen psychedelika um magische kräfte zu erlangen (siddhis), was definitiv möglich ist. das macht man aber unter dem aspekt des bodhisattvas ideal - also nicht für sich selber, sondern nur für andere.
ich bin mir sicher, dass man dadurch schneller auch zum erwachen findet. aber wenn das ethisch nicht eingebettet ist, rutscht man schnell in spirituellen materialismus ab.. sehe ich doch selber bei mir :blacklol:
deshalb ist bodhichitta das a & o, wenn man magische praktiken mit benutzen will.
Don't worry, nothing is under control.

Benutzeravatar
Psychedelicious
Beiträge: 1706
Registriert: 8. Feb 2008, 12:17
Usertitel: Omnomnomnom
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Buddhismus und Psychedelika

18. Jul 2013, 09:50

So, hier mal der 2. Teil des Videos aus dem Startpost.

und der 3. hier
There are, strictly speaking, no enlightened people, there is only enlightened activity. - Shunryu Suzuki Roshi

Zurück zu „Allgemeine Diskussionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast