Benutzeravatar
Yagé
Beiträge: 593
Registriert: 19. Mär 2009, 19:24
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Was hat dir Kiffen gebracht?

10. Jan 2012, 20:47

Hab auch definitiv nicht vor, jemals ein krasses Konsummuster bezüglich dieser Droge aufzubauen, da ich mitlerweile auch ein paar Leute kenne, die sich so die Genußfähigkeit bezüglich dieser wunderschönen, kreativen Substanz kaputt gemacht haben, weil sie davon depressiv wurden oder Selbstzweifel bekommen...
Eine gesunde Einstellung, die glücklicherweise durch die Mehrheit der Konsumenten getragen wird. Trotzdem erachte ich es als äußerst schwierig, eine exzessive Lust (wozu auch die sinnliche und ästhetische zählen kann) auf eine oder wenige Ursachen zu beschränken. Die meisten Drogen werten die Realität auf - wenn nicht durch Erkenntnisgewinn, so doch zumindest durch intensives Erleben; diese Handhabe, den Umfang, die Intensität und die Dauer einer veränderten Wahrnehmung bzw. Erlebniswelt in den eigenen Händen zu halten, kann einem - wie und wann auch immer - "zu viel" werden. Vor allem weil sich insbesondere Cannabis beinahe perfekt in den Alltag integrieren lässt.
Auch der tausendste Feierabendjoint macht Spaß, bringt zum Genießen. Nunmehr nutzt man die Macht der Gewöhnung und weiß sie gar zu nutzen - ich kenne auch Personen, die bestimmte Tätigkeiten bevorzugt, wenn nicht ausschließlich breit ausführen. Auf der anderen Seite weiß ich sehr wohl, wie schön es ist, sich auf einen entspannten Abend zu freuen. Kaum raucht man etwas, ändert sich die Bedeutung der Welt. Man kann danach den Tag, die Menschen, die Geschehen und Erlebnisse beobachten, darüber nachdenken, sie in ein neues Licht stellen, kann gleichsam auch entspannen, einen Film anschauen, etwas essen. Dabei passiert es schnell, dass man zu einem täglichen Konsum wechselt, ohne das es einem wirklich bewusst wird.
Was mir in Zeiten nach einem starken Konsum ebenfalls fehlt ist jene Eigenschaft, die währenddessen stark ausgeprägt ist und mit zur angenehmen Wirkung beiträgt: die Offenheit und Authentizität.
Um das nochmals aufzugreifen: Mir ist mittlerweile aufgefallen, dass dies aufgrund unseren Eingreifens in unterbewusste Prozesse geschieht. Prozesse, die in uns als selbstverständlich ablaufen, schon seit langer Zeit vom Unterbewusstsein gesteuert werden, müssen temporär von bewussten Schaltkreisen überbrückt werden. Während man bekifft gerne mal im Unterbewusstsein wühlt, derartige Prozesse durchschaut, durchdenkt und durchwühlt, ist man tags darauf angewiesen, alles von Hand zu steuern. Das geht schon mal soweit, dass man die Jacke erst bewusst aufhängen muss und seine Konzentration vollkommen dem widmet. Erst danach ist man frei, zuzuhören und zu sprechen. Man verliert seine intuitive Reaktion und versucht alles vorher abzusehen, um adäquat reagieren zu können.
Insbesondere das Sprechen muss ich von einfachen Tätigkeiten fernhalten, weil sich im Bewusstsein alles sehr schnell überlappt.
Erst wenn man einzelne Tätigkeiten unterbewusst auffängt, wird man multitaskingfähig - doch genau das wird - zumindest bei mir - infolge der Wirkung sehr stark eingeschränkt.
Die Realität ist Spiegelbild der Seele; wird nun das Innere verzerrt, so verschieben sich auch die Wesenszüge der Wirklichkeit.

Bataloonie
Beiträge: 42
Registriert: 31. Jul 2013, 19:39
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Was hat dir Kiffen gebracht?

31. Jul 2013, 19:57

Viele super entspannte Abende. :) Habe mir vorgenommen, Cannabis in Zukunft nur noch allein zu konsumieren, da mich 90% der mir bekannten Kiffer irgendwie richtig aufregen (was ihren Umgang mit Drogen betrifft) und weil ich das gute Kraut in Ruhe in meinen eigenen vier Wänden viel besser genießen kann als mit anderen. Aber für die ganze nächste Zeit werde ich da sowieso die Finger von lassen.

Zurück zu „Weitere psychoaktive Pflanzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast