n19
Beiträge: 3044
Registriert: 28. Jan 2009, 22:38
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

13. Sep 2012, 16:11

Kykeon, sehr interessant - welche Dosis und Salzform, Wirkungseintritt und Länge? Irgendwo hab ich neulich auch was von sublingual gelesen, 60mg (ich glaub hcl) waren wohl deutlich spürbar.
„Hupen Sie, wenn Sie bewaffnet sind!“ (R.A.W)

Kykeon
Beiträge: 109
Registriert: 11. Feb 2009, 16:33
Wohnort: Eiland
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

13. Sep 2012, 16:23

Ok. Es war ein HCL Extrakt aus Trichocererus Peruvianis.
Ich hab nur ne winzige gezogen, 1 cm*1mm.
ich bin ordendlich weggeflogen und hatte nette Optix und 1. anzeichen einer Egoauflösung.
Hätte ich eine ordendliche gezogen, wär ich bestimmt ausser Ge3fecht gewesen.
Hat mich schon überrascht, weil ich dachte, das man viel mehr braucht.

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1011
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Meskalin

22. Sep 2012, 00:04

anima hat geschrieben:Imo is nen Peruvian Torch auch nix anderes als nen San Pedro :nixplan: ... San Pedro is der Trivialname, nehme ich an.

Echinopsis peruviana halt ... hier noch engl. wiki
im weiteren sinne wird der name "san pedro" für alle mitglieder der (früheren) gattung trichocereus verwendet, im engeren sinne aber nur für die art echinopsis/trichocereus pachanoi. die art echinopsis/trichocereus peruvianus hingegen wird eben "peruvian torch" genannt, auf deutsch manchmal "peruvianischer stangenkaktus". die beiden arten sind sich aber recht ähnlich, und da es auch innerhalb einer art große variationsbreite gibt, ist die unterscheidung für laien gar nicht mal so einfach (tendentiell hätte ich gesagt, dass pachanoi kurze bis keine stacheln hat, während peruvianus mit langen stacheln bewehrt ist, aber es gibt auch pachanoi-exemplare mit langen stacheln). auch kann man beide arten miteinander kreuzen, müssen also wohl eng verwandt sein.

peruvianus soll etwas potenter sein als pachanoi, da aber bei beiden der alkaloidgehalt stark schwanken kann, ist auch das mehr als richtlinie denn als regel zu verstehen. desöfteren liest man die behauptung, dass ein faktor 2-3 zwischen beiden arten liegen soll, das ist aber mit sicherheit stark übertrieben. tatsächlich müsste der alkaloidgehalt zumindest größenordnungsmäßig ungefähr gleich sein.
Kykeon hat geschrieben:Ok. Es war ein HCL Extrakt aus Trichocererus Peruvianis.
Ich hab nur ne winzige gezogen, 1 cm*1mm.
ich bin ordendlich weggeflogen und hatte nette Optix und 1. anzeichen einer Egoauflösung.
Hätte ich eine ordendliche gezogen, wär ich bestimmt ausser Ge3fecht gewesen.
Hat mich schon überrascht, weil ich dachte, das man viel mehr braucht.
fällt mir schwer zu glauben... eine typische orale dosis meskalin sind 300 mg, das ist schon ziemlich viel - die von dir beschriebene mini-line ist hingegen sehr wenig (größenordnungsmäßig 10-20 mg vielleicht?). und ich kann mir nicht vorstellen, dass meskalin nasal um mehr als einen faktor 10 effizienter ist als oral. ich glaube eher, dass das ein synthetisches phenethylamin (also wahrscheinlich ein 2C-X) war, dass jemand aus kommerziellen gründen als meskalin abgegeben hat (so wie ja auch DOX-pappen gelegentlich als "synthetisches meskalin" angeboten werden sollen).

wie war denn der wirkungsverlauf?
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
anima
Beiträge: 3085
Registriert: 5. Feb 2008, 20:41
Usertitel: ... am machen
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: Meskalin

22. Sep 2012, 09:44

THX für den zusätzlichen Beitrag bzgl. den Kakteen :bow:

Würd ich so unterschreiben; dass der peruvianus nicht 'im engeren Sinne' bei den SanPedros eingedacht ist konnte ich hier nu lernen, ob der bis hin zur Kreuzung möglichen Verwandtschaft werde ich diese Unterscheidung jedoch (weiterhin) nicht in mein Denken integrieren ;) ... purer echinopsen Rassismus :blacklol: ;)
My bubble -- my rules

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1011
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Meskalin

22. Sep 2012, 16:45

zur schwierigkeit der genauen bestimmung siehe z.b. auch hier: http://www.kakteenforum.de/showthread.php?t=6616 .
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Zauberer
Beiträge: 10
Registriert: 3. Apr 2014, 19:03
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

9. Mai 2014, 19:35

Also ich muss ebenfals sagen dass ich schon mehrmals feststellen musste das ein extract aus san Pedro bei mir in Dosierungen anschlug in denen Meskalin niemals wirken dürfte !!!!
entweder liegt das daran das ich besonders sensibel auf meskalin reagiere oder es sind vermutlich andere alkaloide im spiel !?
Das mit der Hypersensibilität stelle ich deshalb in frage weill es mir bei Pilzen nicht so ergeht und ich normal dosiere.

Vermutlich liegt es auch an meinen kakteen, deshalb bin ich gespannt darauf einen anderen trichocereus zu testen.
fakt ist nur das meine trichoceren bei mir und anderen in verhältnismäßig "viel zu kleinen" Dosierungen wirken
Was ist eure Meinung dazu ?
habt ihr ähnliche erfahrungen ?

Dazu möchte ich noch sagen ist die Kakteen welt längst nicht nur Meskalin !!!
Shulgin erzählt in einem intervieuw über eine Feldforschung wo sie auf eine neue Trichocereus gattung stießen mit entheogener Wirkung.
Als shulgin ein Extrakt aus dem Kaktus untersuchte stellte er fest das ein Phenetylamin (nicht Meskalin !) vorhanden war welches jedoch nicht Wirkte ! Später stellte er fest das ein Mao-hemmer ebenfals vorhanden war welcher das oral inaktive Phenetylamin wirksam machte ! (ayhuasca Prinziep ;) )

Auch ist beckannt das san pedro anders wirkt als reines Meskalin und ein sehr warmes sogar teils sedirenden effeckt haben kann. Was ich bestätigen kann ich konnte immer bestens auf dem afterglow einschlafen ^^

Benutzeravatar
Erraphex
Beiträge: 4336
Registriert: 18. Jan 2008, 09:06
Usertitel: Heart Space Explorer
Wohnort: Zwischen Himmel und Hölle
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

10. Mai 2014, 05:06

Zauberer hat geschrieben: Vermutlich liegt es auch an meinen kakteen, deshalb bin ich gespannt darauf einen anderen trichocereus zu testen.
fakt ist nur das meine trichoceren bei mir und anderen in verhältnismäßig "viel zu kleinen" Dosierungen wirken
Was ist eure Meinung dazu ?
habt ihr ähnliche erfahrungen ?
Kann mir nicht vorstellen, dass es an deinen Kakteen liegt. Habe aber auch keine Erklärung, wenn du nicht ganz generell, auch auf andere Psychedelika sensibel reagierst. Aber sei zufrieden damit, immerhin erspart es dir, viel Pflanze zu dir zu nehmen. ;)
Zauberer hat geschrieben: Dazu möchte ich noch sagen ist die Kakteen welt längst nicht nur Meskalin !!!
Shulgin erzählt in einem intervieuw über eine Feldforschung wo sie auf eine neue Trichocereus gattung stießen mit entheogener Wirkung.
Als shulgin ein Extrakt aus dem Kaktus untersuchte stellte er fest das ein Phenetylamin (nicht Meskalin !) vorhanden war welches jedoch nicht Wirkte ! Später stellte er fest das ein Mao-hemmer ebenfals vorhanden war welcher das oral inaktive Phenetylamin wirksam machte ! (ayhuasca Prinziep ;) )

Auch ist beckannt das san pedro anders wirkt als reines Meskalin und ein sehr warmes sogar teils sedirenden effeckt haben kann. Was ich bestätigen kann ich konnte immer bestens auf dem afterglow einschlafen ^^
Meinem Empfinden liegen Welten zwischen dem Alkaloidmix (und was immer noch im Kaktus enthalten ist) aus einem San Pedro und reinem Meskalin. Leztzeres ist dagegen imho geradezu schon langweilig (überspitzt ausgedrückt). Und es fehlt imho der Geist der Pflanze. Das macht die Erfahrung wie raellear sagt "leer".
happiness is the absence of resistance

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2050
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Meskalin

10. Mai 2014, 07:14

Ichkann mir vorstellen dass sich das verhaelt wie Pharmahuasca vs. Ayahuasca. Meine Pharma-Erfahrungen waren ganz nett, aber ich wuerde es nicht gegen ein klassisch gebrautes Aya eintauschen wollen. Bunt und etwas blutleer, so wuerde ich beschreiben. Dafuer aber auch nicht so anstrengend. ^^ Die anderen Bestandteile der Pflanze sind irgendwo doch wesentlich fuer die Erfahrung...
Ja Meskalin. Damit hatte ich bisher wenige, aber sehr eindrucksvolle Erfahrungen.
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Zauberer
Beiträge: 10
Registriert: 3. Apr 2014, 19:03
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

10. Mai 2014, 08:16

Kann mir nicht vorstellen, dass es an deinen Kakteen liegt. Habe aber auch keine Erklärung, wenn du nicht ganz generell, auch auf andere Psychedelika sensibel reagierst. Aber sei zufrieden damit, immerhin erspart es dir, viel Pflanze zu dir zu nehmen. ;)
Sensibel schon, aber nicht dermaßen ! Wie gesagt bei Pilzen, 5-meo, oder lsa Samen verhält es sich nicht so. Ich dachte nicht dass meine Kakteen einen so unglaublich hohen meskalin gehalt haben, sondern dass ein/mehrere anderes/ andere Begleitalkaloide vorhanden sind die dominieren, oder eben ein mao-hemmer anders kann ich es mir auch nicht erklären :nixplan:
ich weiß noch nicht mal genau was für ein trichocereus es ist. Verkauft wurde er mir als san Pedro auf einem spanischen kleinen Marktstand. Wie schon erwähnt muss es nicht unbedingt pachanoi sein, unter san pedro werden oft verschiedene trichoceren verkauft.

Deshalb bin ich schon auf meine peruvianus gespannt :) habe eigentlich einige schöne, aber ich möcht sie nicht schneiden :D die Armen !

Natürlich bin ich zufrieden damit :D Beides wäre fantastisch :D wenn ich auf alle kakteen sensibel reagiere wäre großartieg, aber auch wenn diese Trichoceren einen beßonderen Alkaloidmix hätten. :freu:
Kann mich nicht entscheiden was besser wäre :jepi:

Benutzeravatar
Mao
Beiträge: 1246
Registriert: 7. Feb 2008, 14:38
Usertitel: Quantenpresbyterianer
Wohnort: Im Körper
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

10. Mai 2014, 09:56

Bin gestern Abend in den Genuss gekommen einen Mix aus verschiedenen Kakteensorten zu probieren und obwohl es sehr mild und niedrig dosiert war fand ich die Wirkung absolut fantastisch. War auf ner Party und hab neben einem sehr angenehmen Körpergefühl eine empathogene, öffnende Komponente erlebt. Musik war schön intensiviert, allgemein die Sinne geschärft und die Farben intensiviert. Beim Heimweg war ich nur am Stauen über die Schönheit der Landschaft und der Stadt. Von allen klassischen Psychedelika gefällt mir Meskalin vom Grundvibe her am besten.
Take pain as a game.

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2050
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Meskalin

10. Mai 2014, 11:06

das hoert sich doch sehr nach Lowdose Meskalin an.
ich fand Meskalin auch sehr gut, lediglich beim Runterkommen hab ich etwas Kopfwummern bekommen, was mir von anderen Phenetylaminen schon bekannt war und was ich bei DMT & Co nicht in der Form beobachten konnte.
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Spassbremse
Beiträge: 58
Registriert: 3. Jul 2012, 15:09
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

16. Mai 2014, 12:56

Zauberer hat geschrieben:Später stellte er fest das ein Mao-hemmer ebenfals vorhanden war welcher das oral inaktive Phenetylamin wirksam machte ! (ayhuasca Prinziep ;) )
Hast du ne Quelle oder nen Link zu diesem Interview? Meines Wissens nach ist es höchst gefährlich, MAO-Hemmer mit Phenetylaminen und Amphetaminen zu kombinieren.

Zauberer
Beiträge: 10
Registriert: 3. Apr 2014, 19:03
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

17. Mai 2014, 13:08

Ja kann ich dir geben ;)
hier is der link
56QHstsxWXA&hd=1
wo genau shulgin davon spricht weiß ich nichtmehr.

ich weiß das wird oft gesagt, wer aber etwas das nexus durchstöbert wird häufig lesen das Caapi mit Kakteen verwendet wird
Auch mit guarana oder Tabak wird ayhuasca oft gebraut!
Mich hat das auch häufig verwirrt ! Aber gerade in englisch Sprachigen Foren liest man öfter von der Combi Mesca+Mao

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2050
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: Meskalin

18. Mai 2014, 11:47

Ich hab auch schonmal 2CE auf dem Runterkommen von einem Maoi genommen und es gab keine Schwierigkeiten. Das gleiche mit MDMA waere warscheinlich sehr gefaehrlich geworden.
Mein Gefuehl sagt mir, dass es mehr eine Rolle spielt, ob die Substanz auch als Serotonin-Releaser aktiv ist, was ja bei dein meisten Phens schon irgendwie der Fall ist...
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

n19
Beiträge: 3044
Registriert: 28. Jan 2009, 22:38
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Meskalin

18. Mai 2014, 20:48

thx Zauberer für den Link! Bei 21:46 erzählt er über "Pachycereus pringlei" und vermutet, das ein MAOI im Kaktus enthalten ist, weil die Alkaloide allein nicht psychoaktiv sind.. wenn ich das so richtig verstanden hab. https://www.erowid.org/general/mentions ... hulgin.txt
„Hupen Sie, wenn Sie bewaffnet sind!“ (R.A.W)

Zurück zu „Phenethylamine“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast