wasabi
Beiträge: 5
Registriert: 6. Nov 2010, 11:20
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

28. Nov 2010, 01:18

Hmm kann man auch davon ausgehen das der psilocybe cyanescens in Wäldern wächst? Habe jetzt nich soviel Info über den Standort gefunden. Bei meinem letzten Waldspaziergang sah ich Pilze die genau so aussahen, auch mit diesem Nippel auf dem Hut auf verrottendem Buchenlaub, zwischen Frauenhaarmoos und abgesägten Baumstämmen. Ich nahm ein paar mit um sie zuhause im Internet zu vergleichen, allerdings dachte ich da eher an den spitzkegeligen Kahlkopf. Wobei der ja eher garnicht in Wäldern zu finden sei.. Das Aussehen stimmte dann auch letzendlich nicht überein. Aber wo ich nun diesen Pilz sehe, das könnte passen...

Benutzeravatar
de mollech
Beiträge: 888
Registriert: 15. Nov 2010, 04:21
Wohnort: "in der zeit"
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

28. Nov 2010, 10:33

im wald ist dem cyanescens zu schattig.
von der sonne erwärmte holzhäckselbeete wie auf obigen fotos (wahrscheinlich wurde das häcksel von "drogisten" mit körnerbrut oder mit häcksel, das schon gut mit mycel durchwachsen war, absichtlich/vorsätzlich "kontaminiert"...) sind optimal. das vollständige abernten der beete dürfte allerdings eine recht schwierige und riskante aktion sein...vorsicht!
:angst:
dios ha muerto

wasabi
Beiträge: 5
Registriert: 6. Nov 2010, 11:20
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

28. Nov 2010, 17:52

Schade, wär ja auch zu einfach gewesen.Das Beet ist super!:) Vorallem weil es mitten in einer Rentnersiedlung steht...Alte Leute neigen ja öfter mal dazu unwissend Psychoaktive Pflanzen anzubauen. Man hört ja öfter von Rentnern die die dicksten Cannabispflanzen im Garten haben, weil sie so schön aussehen. :D

Benutzeravatar
ohn
Beiträge: 1693
Registriert: 12. Jan 2008, 19:28
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

28. Nov 2010, 21:32

Man munkelt das beet könnte halbnatürlicher abstammung sein. Während mir völlig fremde drogisten in ner nähe andere beete mit mycel "Kontaminiert" zu haben scheinen, könnte das beet durch sporenflug von ganz allein infiziert worden sein. Ich hörte es flüstern, dass sich diese beete inzwischen regelrecht aggressiv durch jahrelanges, konsequentes aussetzen von myzel durch ganze stadtviertel gefressen haben. :glaskugel: :)
Ebenso erzählt man sich im untergrund, dass sowohl im wald als auch in völlig schattigen bereichen unter dichten rododendron büschen schon große kolonien psilocybe cyanescens gefunden wurden..
"Starke Drinks und schöne Frauen"
(Mein Vater über den Sinn des Lebens)

Benutzeravatar
de mollech
Beiträge: 888
Registriert: 15. Nov 2010, 04:21
Wohnort: "in der zeit"
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

29. Nov 2010, 10:48

ich habe beobachtet, dass der cyanescens recht wärmeliebend ist (edit: auf ca. 500 meter über seehöhe....).
lässt man sie ungestört wachsen über jahrzehnte, wächst sie aus dem schatten raus, in die sonnigeren areale hinein...
ein mit häcksel abgedecktes rosenbeet, dass vollsonnig liegt, mag vielleicht nicht optimal sein...weiss nicht.
halbschattig ist aber sicher besser als vollschattig!
das mycel ist selbst durch extremes austrocknen des häcksels (was selbst in vollsonniger lage nie passieren wird....) nicht kaputt zu bekommen, es verfällt dann lediglich in eine art trockenschlaf.
im kalten, dauernassen häcksel jedoch kann es passieren, dass es "einfach verschwindet", das häcksel sonst wie verrottet, anstatt vom cyanescens abgebaut zu werden....

dass sich die cyanescens durch sporen verbreitet, habe ich noch nicht beobachten können, habe aber auch das experiment, frisches holzhäcksel mit sporenwasser zu begiessen und dann abzuwarten, was passiert, nicht durchgeführt. kann hierzu jemand was berichten?

wenn aber frisches holzhäcksel zu sagen wir auch nur 1 bis 5 % mit altem, von cyanescens besiedeltem häcksel gemischt wurde, wird sie das beet sicher durchwachsen.
wenn 10 % untergemischt wurde, geht die besiedelung natürlich schneller, die "gefahr", dass sich die cyanescens den lebensraum mit anderen basidomyceten teilen muss, ist dann geringer.
aber hartholzhäcksel wird allemal nur von wenigen basidomyceten so willig und zügig besiedelt wie von der cyanescens.
solange das häcksel nicht schon von einem anderen ständerpilz "in beschlag" genommen wurde, wird es besiedelt, selbst dann, wenn es schon ein zwei jahre vor sich hin rottet....

wie die pilze in die vorgärten gekommen sind, darüber lässt sich streiten.
die sehr massive fruktifikation ohne "konkurenz"pilze scheint mir eher ein indiz, dass da "irgendwie" nachgeholfen wurde.
der exponierte standort spricht dagegen.

zumindest ist es sehr wahrscheinlich, dass die "kontamination" schon am häckselplatz stattgefunden hat, also bevor das material auf die öffentlichen beete aufgebracht wurde.
es gibt auch unter den landschafts und baumpflegern liebhaber dieser species...
;)
dios ha muerto

Benutzeravatar
de mollech
Beiträge: 888
Registriert: 15. Nov 2010, 04:21
Wohnort: "in der zeit"
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

30. Nov 2010, 10:47

an dem standort, an dem ich gelegenheit habe, das verhalten der cyanescens zu studieren (seit ca. 1993....), ist zu beobachten, dass sie nicht nur in der vom menschen auf die erde aufgebrachte häckselschicht wächst sondern auch ins natürlich gewachsene erdreich darunter hineinwächst und hier erstaunlich grosse strecken zurück legt ohne je in erscheinung zu treten. dort ist ihr mycel natürlich auch nicht zu sehen, es wächst in dieser sehr zellulose-armen obersten humusschicht der erde nicht in form der typischen dicken mycelstränge, die sie auf hartholzhächsel ausbildet. sie durchsucht diese erde aber nach zellulose...und sichtbar wird sie erst, wenn man eine handvoll häcksel auf den boden wirft. ist dieses areal von cyanescens besiedelt kommte sie sofort zur oberfläche hoch um das futter zu fressen...ohne menschliche hilfe aber, hat sie wenig chancen. abgetragene häckselbeeete wurden direkt in den wald verlegt: dort verschwindet sie anstatt sich anzusiedeln.
und auch dort, wo sie eingewachsen ist in eine kulturwiese, die 2 bis 3 mal im jahr gemäht/gesenst wird, bezweifle ich, dass sie sich auf dauer halten kann und wird...

das massive vorkommen dieses pilzes in den großstädten steht in unmittelbarem zusammenhang mit der technolgie, beindickes hartholz (oder je nach leistung des häckslers auch dickere stämme....) zwecks entsorgung zu zerkleinern...die psilocybe cyanescens ist dort in den städten tatsächlich als eine art kulturfolger zu betrachten (wie die ratten und andere....).
:nick:
dios ha muerto

Benutzeravatar
de mollech
Beiträge: 888
Registriert: 15. Nov 2010, 04:21
Wohnort: "in der zeit"
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

30. Nov 2010, 20:23

ANGRIFF DER KILLERPILZE.....
:panik:

mit "innenweltkosmischem bewusstsein" betrachtet, welches das ganze universum samt der erde und deren bewohner als eine art riesige, organische zelle mit den darinnen notwendig ablaufenden stoffwechselvorgängen versteht (siehe näheres im fred "innenweltkosmos"....), macht diese "invasive" ausbreitung der cyanescens in den großstädten sicher sinn...
:pfeif:

nur welchen, das ist mir noch nicht so recht klar.
;)
dios ha muerto

Slider

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

7. Dez 2010, 15:02

was ich bezüglich der psilos noch loswerden wollte...
dem spruch "ein cube ist ein cube ist ein cube", der hier und da mal vom stapel gelassen wird kann ich mich eigentlich nicht anschliessen. es gibt da (in meinem erleben zumindest) doch ein paar feine unterschiede zwischen den verschiedenen familienmitgliedern der cubefamily, die mE nicht allein auf set&setting zurückzuführen sind und die im wirkprofil auch "reproduzierbar" waren/sind.

manche fluten zB sehr langsam und geschmeidig an & sind auch für wanderungen geeignet, während es bei anderen ziemlich STEIL losgeht, und die einen zeremoniellen, ernsthafteren rahmen im hause (oder außenposten) um so nötiger machen. klar die typische wirkung haben sie alle mehr oder weniger gemein... und dennoch, auch im späteren erleben und in den tagen danach, gibts da diese subtilen bis auffallenden andersartigkeiten, was die tripcharakteristik, was energie-und körperladung etc angeht, die aber nur schwer benennbar sind.


hatte vor ein paar wochen ne kleine portion .. 0.7g mit honig, mit nem freund verzehrt. sollte nur ein kleine anregung/aufmerksamkeits trip in gemütlicher runde sein, aber es waren welche von den "tropfenden pilzen", die mich mitte diesen jahres outdoor ziemlich intensiv geschickt haben & wo ich nach 2 stärkeren reisen immernoch nicht so recht weiss, woran ich bei ihnen bin. irgendwas ist da anders, nicht im negativen sinne eher von den nachwirkungen, von der energieladung in den knochen & körpergefühl usw... sie sind zwar rauher, strenger, ungebändigter, aber stark belehrend & lassen einen die dinge sehr klar sehen. anders als bei anderen cubes, sie machen gewisse "geistige prinzipen" viel einfacher "verständlich", fassbarer, greifbarer... das tun andere psilos sicher auch, diese umso deutlicher. *find*

ach is alles nich zu beschreiben. der freund war ziemlich überwältigt von der geringen portion. (rookie) *staun*

21h eingenommen... am näxten morgen um 7 immer noch ungewöhnlich stark dabei gewesen, ohne scherz. normalerweise ists bei der menge cubes nach 3h wieder abgeklungen.

kam schon an cyans oder hawaiianer heran.

hätte ich gewusst wie potent die sind, hätte ich damals niedriger angesetzt, aber der narr wollte seine egofetische konfrontieren und hat sich ne heroische in dunkler nacht ohne den schützenden großvater tatewari, auf irgendner bank in der pampa gegeben. :ohnein:

wurde allerdings einer meiner bisher stärksten kern-erfahrungen, die ich mit pilzen, seit ich damals 98 mit ihnen anfing, gemacht habe. :)

allerdings waren das bei dem mini-dosistrip zuletzt (um mich ihnen nach langer zeit wieder anzunähern) auch alles "winzlinge",
die ja vor psilocin/cybin nur so strotzen, im vergleich zu großen, fleischigen,... also in hinsicht auf masse/wirkstoff verhältnis.

vllt hats auch ein wenig daran gelegen.

das nochmal zu den "abwägungen", stimmt schon. da muss/kann viel mehr berücksichtigt werden, als nur eine statistik.
am besten man macht sich mit der jeweiligen art richtig vertraut.

wenn ich mal irgendwann nicht mehr dankbarSEIN sollte, werd ichs wieder tun.
gepriesen sei der heilge pilz.

;)

Benutzeravatar
de mollech
Beiträge: 888
Registriert: 15. Nov 2010, 04:21
Wohnort: "in der zeit"
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

11. Dez 2010, 13:07

was ich bezüglich der psilos noch loswerden wollte...
dem spruch "ein cube ist ein cube ist ein cube", der hier und da mal vom stapel gelassen wird kann ich mich eigentlich nicht anschliessen. es gibt da (in meinem erleben zumindest) doch ein paar feine unterschiede zwischen den verschiedenen familienmitgliedern der cubefamily, die mE nicht allein auf set&setting zurückzuführen sind und die im wirkprofil auch "reproduzierbar" waren/sind.
was ich bezüglich der psilos noch loswerden wollte:
viel spass beim ausschlachten der natur und ihrer lebensformen. hauptsache man kann aus allem einen nutzen ziehen, gelle?

macht euch die erde untertan...
:kotz:


es war einmal...

ein prächtiges, weises PILZ-WESEN, dessen mycel eine art "neuronlales netzwerk" im stoffwechselhaushalt der alten gaia darstellte und das diese "bewusstseinsinhalte" mit den menschen symbiotisch teilte....

es war einmal...

ein prächtiges, weises PILZ-WESEN, das vom menschen vergewaltigt, ausgebeutet und ausgeschlachtet wurde:

Bild

Bild

vorsicht!
solch ein handeln könnte zuletzt nicht nur dem pilz-wesen sondern auch dem menschen sehr schaden und in eine sackgasse führen...
vielleicht wird DAS die eigentliche erkenntnis sein, die sich gewinnen lässt, wenn man SOLCHE pilze konsumiert.





der moderne umgang mit den altehrwürdigen entheogenen schreit imho in jeder beziehung zum innenweltkosmischen herz des himmels...

:heul:

aber wir wissen ja:
innenweltkosmos?
glaubensfrage!

:2cents:











ende der durchsage...
dios ha muerto

Slider

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

11. Dez 2010, 14:34

uargs,... berechtigte durchsage.

aber ich sags mal so. was wäre denn die alternative (ums mal übertrieben zu sagen):
das massenweise abernten/herausreissen von fruchtkörpern durch pilzliebhaber & das dadurch
vorgehende zurückdrängen dieser in freier wildbahn..bis da garnix mehr kommt.

bzw. das einverleiben von schadstoff-durchsetzten city-pilzen&heilkräutern (an der Autobahn sowieso)?

nach dieser argumentation müsste es dann konsequent heissen: gänzlich die finger von natürlich vorkommenden entheogenen zu lassen.

(was bekanntlich nicht nur diese betrifft, sondern so ziemlich alles was mensch tagtäglich "verkonsumiert")
das dilemma spiegelt sich schon im diesem begriff zur genüge.

und das wars dann schätze ich ebenfalls mit "innenweltkosmos".

dann doch lieber die kunst des gärtnerns nutzen. meine Meinung.

wie mans auch nimmt...
ich finde das wenig hilfreich, also die parole die da im subtext zu lesen ist:

"schäme dich! ein mensch zu sein."

:nixplan:

Benutzeravatar
de mollech
Beiträge: 888
Registriert: 15. Nov 2010, 04:21
Wohnort: "in der zeit"
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

11. Dez 2010, 16:34

"schäme dich! ein mensch zu sein."
wenn die menscheit als kollektiv wie das individuum in seiner konkreten lebenssituation nicht schleunigst begänne (also hier und jetzt und sofort und ohne aufschub und jeden tag aufs neue) zu analysieren und zu erkennen was zum schämen ist (und was nicht!) und konsequent das eigene handeln danach ausrichtete und falls nötig eben auch korrigierte...wäre der unterricht, der uns vom "herz des himmels" erteilt wird UMSONST !

wir stehen in der SCHULD in jeder beziehung dem "GANZEN" gegenüber!
wer sich da nicht schämt, hat gar nicht erkannt, was die essenz des menschen ausmacht und wie tief er in der schuld steht.

die "hölle" ist realität, wie auch der himmel.
die hölle ist die nicht-tilgung der schuld.
und ohne echte opfer(bereitschaft) kann diese schuld nie und nimmer getilgt werden...kann der ewigen verdammnis nicht entronnen werden.
nur das opfer von herzen erhebt uns in den himmel.

es kommt nicht von ungefähr, dass die älteste heilige schrift der menschheit, der rigveda (und die darauf folgenden liederkreise noch viel ausführlicher....) das OPFER(ritual) in den mittelpunkt aller menschlichen bemühungen stellen. selbst das trinken des somas, dieses mysteriösen psychedelikums, wird dort als eine heilige opferhandlung beschrieben und nicht etwa als eigensüchtiges, hedonistisches vergnügen...

wer ein psychedelikum in eigennütziger absicht sich einverleibt, der sollte sich zb. wirklich SCHÄMEN.

wer innerlich echte, selbstlose opferbereitschaft zeigt und in seinem handeln lebt, braucht sich nicht zu schämen ein mensch zu sein.

:bow:
dios ha muerto

Slider

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

12. Dez 2010, 05:21

Das sehe ich ohne viel Federlesen genauso, daß es vergebens wäre, wenn man nicht danach handelt, was uns die Entheogene
an Einsichten in die größeren Zusammenhänge des Lebens bzw was eine angebrachtere Lebensweise betrifft "offenlegen"/instruieren usw. Und da gibts sicher viel zulernen & ist auch nicht soo einfach.

Manchem gelingt es dies in sein Leben zu integrieren, und danach zu handeln, anderer tut sich da schwerer mit, noch andere wollen das garnicht erst...weil sie das hier wahrscheinlich alles für "selbstverständlich" halten. Das "spirituelle" kommt doch gerade dort hinzu, wo wir uns allabendlich entsinnen, bzw über unsere Vergänglichkeit nachdenken, daß alles was wir hier im irdischen Dasein lieben, und uns heilig ist, auch einmal gehen wird, hier tritt es von ganz allein hinzu.

Da kann ich dann nochsoviele Trips machen, nochsoviele Aha-Erlebnisse haben & Bücher lesen, und es wäre doch für die Katz. Da kann ich auch die Ureinwohner romantisieren, aber letztlich hatten/haben auch sie dieselben Probleme, sonst bräuchte es der schamanischen Instruktionen (des Geistes) usw ja nicht.

Das andere kann ich nicht so einfach unreflektiert stehen lassen, zumindest habe ich Schwierigkeiten damit, auch wenn ich das wesentliche Zwischen den Zeilen schon zu sehen meine. Und das ich das nicht so einfach stehenlassen kann liegt wohl zum Groß daran, daß ich ein scheuer Bub bin :lol:, und das an diesen Begriffen wie Schuld, Sühne, Reue, Scham, Opfer usw. auch ein Jahrtausende alter Rattenschwanz alltäglichen Wahnsinns hängt. Da wird ja die ganze Palette aufgefahren.

Mit solchen ich sag mal "Schäm-dich-Aussagen" begebe ich mich gefährlich schnell in die Nähe solcher "Anwandlungen", bzw. gieße diversen fanatischen Eiferern Öl ins Feuer und davon möchte ich mich ausdrücklich distanzieren, ohne mir deswegen gleich Bohnen in die Ohren zustecken, sobald diese Worte fallen. Nicht so einfach, wenn du verstehst. ;)

Zudem verstehe ich gerade nicht so gut wie man in Bezug auf die (starke) Psychedelische Erfahrung von "Vergnügen" oder "Lustgewinn" sprechen kann. Wobei, und das möchte ich nochmal festhalten, ich das Vergnügt&Fröhlichsein während des Trips oder des Lebens im Ganzen nicht fehl am Platze sehe & wäre ja auch ziemlich blöd von mir,... & etwaigen Moralisierungen wie "Du sollst kein Vergnügen haben.." usw. vorbeugen möchte...

"Bete & Arbeite!" usf... irgendwie bizarr wie das von verschiedenen Menschenschlägen "gedeutet/gehandhabt/umgesetzt"
wird.

Klarer ist mir das schon, wenn Vergnügen zum reinen Selbst(sucht)zweck wird wie im Vorpost beschrieben, und das ist wohl die scheinbar vordergründige Mentalität sensationslüsterner, schnell-lebiger Gesellschaften. Das geht für sich allein stehend, auch am Wesen der psychedelischer Erfahrung/Botschaft vorbei.

Ach, da kommt eins aufs nächste im gesellschaftlichen Miteinander & schon heißts wieder "rübe runter" du anders bzw. ungläubiger, ....bereuhe oh Sünder *peitscheknall*.
:nene:

Also die Gefahr sehe ich in den Generalisierungen (der herrschende General, der die Deutungshoheit an sich reist & Armeen von Stereotypen etc. auf die Menschheit los lässt). Damit will ich solche Aussagen über die Dringlichkeit nicht relativieren, denn das geht schon tiefer in das geistige Leben des Menschen hinein, und es ist wirklih wichtig das man sich mit dieser Thematik oft auseinandersetzt.
Übereinstimmung hier.

Noch mehr erschreckt bzw irritiert mich, wenn ich dann lese, daß ausgerechnet Leute wie der "Erfinder" der Gaia-Hypothese zu dem engeren Kreise von Linkola's Sympathisanten zählen. Das kann doch nicht die Botschaft sein...

(weiss nich ob da was dran ist... lese halt so Dinge im Netz, wenn der Tag lang ist)

:denk:

Benutzeravatar
de mollech
Beiträge: 888
Registriert: 15. Nov 2010, 04:21
Wohnort: "in der zeit"
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

12. Dez 2010, 12:39

wow!
du kannst ja ganz schön "dicht" machen.
:lol:
oder auch:
es zeigt dein post...der inhalt...dein verweis auf diesen "pentti linkola"...usw...., dass du nicht einmal ansatzweise erfasst hast (nicht kannst oder willst, was weiss ich...), worauf ich hinaus will.
ich halte es also für unnötig, ja kontraprodukiv, solche gedanken hier weiter zu vertiefen (obwohl sie es...im rahmen eines anderen freds...sicher wert wären, keine frage)

im rahmen dieses freds aber und seines themas wollte ich nur aufs entschiedenste in frage stellen, ob der "liebhaber des psychedelischen pilzes" es verantworten kann, dieses prächtige lebewesen von ALLEN anderen lebewesen zu isolieren (pilzzucht auf sterilen nährmedien....).
fühlt sich der pilz derart isoliert und herausgerissen aus dem organischen (innenweltkosmischen) zusammenhang wohl?
geht es ihm gut?
ist es lächerlich die frage zu stellen, ob es ihm gut geht, so, wie ihn der pilzzüchter behandelt?
ist doch nur ein pilz, nicht wahr?
wird der sagen, wer dem mathematischen rechenmodell verpflichtet ist.
aber vorsicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1
morgen schon* wird, falls diese kranke weltsicht sich weiter verfestigen sollte, postuliert werden, dass es lächerlich ist die frage zu stellen, ob es dem menschen gut geht...ist doch nur ein mensch, nicht wahr?
*was heisst hier morgen....morgen ist doch leider schon heute.

in diesem zusammenhang muss auch die frage gestellt werden, ob und inwieweit sich die "information", die dieses weise pilz-wesen dem konsumenten übermittelt während des "pilztrips", qualitativ/inhaltlich eine andere ist als die information, die übermittelt werden würde durch die fruchtkörper eines pilzwesen, das seit jahrhunderten in seiner natürlichen umgebung gelebt hat ....
auch hier wird der, welcher der weltsicht des mathematischen rechenmodells verpflichtet ist, sagen:
"dumme frage, da gibts keinen unterschied....beide pilze produzieren doch die selben wirkstoffe"
diese sicht der dinge könnte allerdings sehr kurzsichtig...naiv... und vor allem: primitiv sein.

das pilzwesen (und es steht stellvertretend für gaja, für den ganzen innenweltkosmos, für jesus, für den menschen), das da im glas wächst, bringt ein unglaublich grosses opfer.
insofern steht der pilzzüchter dem pilzwesen gegenüber in einer unglaublich grossen schuld, denn der pilzzüchter trägt die verantwortung dafür, dass das pilzwesen im glas wächst.
zwei fakten lassen sich da erkennen und hervorheben:
1.
der pilzzüchter ist schuld, dass das pilzwesen erleidet, was es erleidet.
es ist ja der pilzzüchter und sein handeln die ursache, dass das pilzwesen im glas wächst....
2.
das pilzwesen bringt dieses opfer freiwillig.
es könnte ja dieses opfer theoretisch auch nicht erbringen....also erst gar nicht auskeimen auf dem agar oder nicht wachsen auf dem korn.

wer diese fakten nicht sieht...nicht sehen will....die augen vor dieser tatsache verschliesst, der mag von mir aus sagen:
"was kümmerts mich. dieser (seelen und geistlose) pilz soll mir gefälligst das psilocybin produzieren, ich will trippen!"

wer aber seine augen nicht verschließt und die sache aus einer ganzheitlichen sicht betrachtet, der wird beginnen sich zu fragen:
"was ist verantwortung?"
"welche opfer bin ich bereit zu bringen?"
dios ha muerto

Slider

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

12. Dez 2010, 23:13

na dann wollnwirmal! :)

Zuerst einmal ich seh es so, dass es schon einen Unterschied macht ob einer sagen wir den Pilz von einer Wiese enthebt, und ihn wenns geht auch noch gleich dort vor Ort ISST. Einen weiteren Unterschied macht es, wenn er ihn mit nach hause nimmt, ihn dort erst trocknet und isst und noch einen unterschied macht es wenn er gezüchtet ist, und du ihn draußen oder zuhause ist usw.. Es geht (meines Dafürhaltens) jedoch ganz allein darum, welche Beziehungen/Abhängigkeiten der Mensch und das Pilzwesen/in weiterem Sinne die Erde, mit- und zueinander erkennt&pflegt.

Ich würde sagen, das Pilzwesen UND der Mensch, um mal bei deiner Wortwahl zu bleiben bringt dieses Opfer, denn wir wissen bewusst oder unbewusst um die Situation. Und wer davon ausgeht der Pilz oder Mensch sei isoliert, weil er in einem Glase oder einer Behausung heranwächst, dann ist dieser scheinbar ebenfalls einer Art "Rechenmodell" verpflichtet, das man sogar auf ne Formel bringen könnte und berücksichtigt dabei, so denke ich etwas ganz entscheidendes nicht.

Eine naiv-primitive Frage noch: Danken die "Topfpflanzen" es dir nicht, daß du einen grünen Daumen hat und sie pflegst, ihnen Wasser gibst usw.? Und dankst du ihnen nicht dafür, das sie dich mit ihren Formen, Farben, Gerüchen beglücken?
wow!
du kannst ja ganz schön "dicht" machen.
:lol:
oder auch:
es zeigt dein post...der inhalt...dein verweis auf diesen "pentti linkola"...usw...., dass du nicht einmal ansatzweise erfasst hast
(nicht kannst oder willst, was weiss ich...), worauf ich hinaus will.
Und mir zeigt dein Post, daß du scheinbar einfach nicht sehen willst, daß es etwas damit zu tun haben könnte, man den Rahmen nur etwas stretchen müsste, wenn man schon ganzheitlich sehen will, statt das ganze auf xfreds zu verzetteln. Ansichtssache.

Musst du auch nicht. Seis drum. Deine Aussagen waren ja recht allgemein gehalten, und du hast sie nun nachträglich
präzisiert. Ich schreib wie mir der Hut steht, ein Admin/Mod wird mir schon auf die Finger klopfen, wenn er meint das sei nötig oder fehl am Platz. ;)
ich halte es also für unnötig, ja kontraprodukiv, solche gedanken hier weiter zu vertiefen
(obwohl sie es...im rahmen eines anderen freds...sicher wert wären, keine frage)
Mir ging es direkt/indirekt um eine/die (Pilz)"botschaft/en" & darum, (ob nun kultiviert & oder aus der wildnis entnommen tut dem nicht wirklich etwas ab, daß kann ich so aus Erfahrung sagen (...gut jeder mag andere Erfahrungen haben)). auch wenn es da zugegeben wie oben "Unterschiede" geben mag. Das kann sein.

aber wenn du hier mutationen aufführst.
würdest du sagen, das zB ein behinderter mensch sich nicht am leben erfreuen kann, es kann ihm zwangsweise nicht gut gehen? Wenn er zB an den Rollstuhl gefesselt ist? Mag sein, aber auch nicht. Es wäre jedenfalls eine gewaltige Anmaßung da voreilig zu Urteilen. Oder jemanden der in der "kultivierten Stadt" lebt und kaum noch in freier Wildbahn? (Die Fragen sind nur so dahingestellt, sie müssen in diesem Fred nicht vertieft werden, wenn das nicht erwünscht ist)

Das soll uns dieser doch selbst sagen, ohne das wir ihm dieses "Verhör" aufzwingen müssen oder uns einer richterlichen Amtsanmaßung bedienen müssen, um nun darüber darüber zu befinden, was "RECHTENS" ist. :denk:

Wenn du ganzheitlich siehst, müsstest du ja auch sagen, daß es die Natur selbst ist, welche wiederum Natur weiterkultiviert,
war zB die Invention von Ackerbau und Viehzucht "falsch" oder musste es vielleicht dazu kommen etc?

Die Handlungen des Menschen sind ebenso Naturvorgänge, ob sie nun ethisch vertretbar sind ist oder nicht ist eine komplexere Frage.
wer diese fakten nicht sieht...nicht sehen will....die augen vor dieser tatsache verschliesst, der mag von mir aus sagen:
"was kümmerts mich. dieser (seelen und geistlose) pilz soll mir gefälligst das psilocybin produzieren, ich will trippen!"
wer aber seine augen nicht verschließt und die sache aus einer ganzheitlichen sicht betrachtet, der wird beginnen sich zu fragen:
"was ist verantwortung?"
"welche opfer bin ich bereit zu bringen?"
was schwebt dir in dieser angenommenen "ganzheitlichen Sicht" (die ja auch durch die Natur unserer Wahrnehmung bedingt einiges ausblendet, was sozusagen dem Menschen zurzeit nicht bewusst ist) da vor?

was für opfer soll das "mycelkultivatierende wesen" auf der erde, deiner meinung nach bringen?
Ich kann jetzt natürlich sagen: "selbstlos" dazu beitragen, dass sich diese Beziehung des Menschen zum
Pilz/Schöpfung/Erde/(Innenwelt)Kosmos sich (immer)wieder erneuert..

Das ist zwar für mich zB eine der ganz wesentlichen Botschaften nicht nur des Pilzes (ob kultiviert oder nicht),
frag mich nur, was dir da noch alles vorschweben könnte, wenn du von "Opferhandlungen" sprichst. Vielleicht habe ich nur ungenau gelesen.

grüßle,

PS:
Finde das nicht lächerlich, aber ein wenig skeptisch werde ich ja noch sein dürfen was diese Annahmen angeht, schliesslich lassen solche Aussagen wiederum viele Schlüsse zu, und ich will da nicht voreilig sein. Gerade wenn es eben um etwas geht, das nicht so leicht überprüfbar ist. Punkt.

Will mich hier jedenfalls nun nicht mehr als Anwalt für pilzzüchter, tabakzüchter, kuhzüchter etc aufspielen, für so wichtich halte ich mich letzlich auch wieder nicht. Doppelpunkt.

:bow:

Benutzeravatar
Dr.Schuh
Beiträge: 1387
Registriert: 5. Feb 2008, 15:30
Wohnort: Erde
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: Allgemeiner Pilz-Diskussionsthread

13. Dez 2010, 00:27

Ganz kurz, da OT:
de mollech hat geschrieben:wenn die menscheit als kollektiv wie das individuum in seiner konkreten lebenssituation nicht schleunigst begänne (also hier und jetzt und sofort und ohne aufschub und jeden tag aufs neue) zu analysieren und zu erkennen was zum schämen ist (und was nicht!) und konsequent das eigene handeln danach ausrichtete und falls nötig eben auch korrigierte...wäre der unterricht, der uns vom "herz des himmels" erteilt wird UMSONST !
So wie ich das sehe, ist er umsonst. Umso trauriger, ihm nicht immer zu folgen / folgen zu können.
wir stehen in der SCHULD in jeder beziehung dem "GANZEN" gegenüber!
wer sich da nicht schämt, hat gar nicht erkannt, was die essenz des menschen ausmacht und wie tief er in der schuld steht.
Nun ich finde den christlich anmutenden Begriff der "Schuld" hier reichlich fehl am Platze.
Ich sehe das so: Welche Schuld hat eine Welle, die am Strand eine Sandburg einreißt?
So gibt es keinen Grund zur Selbstverdammung.
Und das Leben, die Essenz, ist geschenkt.
die "hölle" ist realität, wie auch der himmel.
die hölle ist die nicht-tilgung der schuld.
und ohne echte opfer(bereitschaft) kann diese schuld nie und nimmer getilgt werden...kann der ewigen verdammnis nicht entronnen werden.
nur das opfer von herzen erhebt uns in den himmel.

es kommt nicht von ungefähr, dass die älteste heilige schrift der menschheit, der rigveda (und die darauf folgenden liederkreise noch viel ausführlicher....) das OPFER(ritual) in den mittelpunkt aller menschlichen bemühungen stellen. selbst das trinken des somas, dieses mysteriösen psychedelikums, wird dort als eine heilige opferhandlung beschrieben und nicht etwa als eigensüchtiges, hedonistisches vergnügen...
Da mag was dran sein. Wer vollkommen eins mit unserer Essenz ist bringt natürlich ein Opfer. Sich selbst, seinen Namen, soweit ich das verstehe - er wird zum Sklaven Shivas sozuagen. Doch ich wüsste nicht, wieso der, der dieses Opfer in keinster weise zu bringen bereit ist, sich schämen sollte. Er zahlt den höchsten aller Preise.

€ Zur weiteren Vertiefung würde sich, falls gewünscht, ab hier ein eigener Fred anbieten imho. Nur zu. :) Ich würde ihn dann zu dieser Stelle hier verlinken, bzw weitere Posts speziell zu dieser Thematik in einen ebensolchen auslagern.

------------->>>>> *DONE*
~ Resting in Peace ~

Zurück zu „Tryptamine und Ergoline“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste