Benutzeravatar
Erraphex
Beiträge: 4343
Registriert: 18. Jan 2008, 09:06
Usertitel: Heart Space Explorer
Wohnort: Zwischen Himmel und Hölle
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

23. Jul 2017, 05:30

Hab sogar mal Leute 5-Meo nehmen sehen, die keine Wirkung hatten während es mich bei einer ähnlichen Dosis ziemlich zerlegt hat. Das gibt es sonst bei keiner Substanz. :lol: Das spricht in jedem Fall für deine Einschätzung, dass es schon einiges an Arbeit Bedarf bis 5-Meo eine Option darstellt.
happiness is the absence of resistance

Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2060
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

23. Jul 2017, 08:52

Kenn ich auch die Situation. Bei unserer ersten Session damals, jeder zieht 15mg (wir wussten noch garnicht was das Zeug ist und was es so anstellen kann). Ich denke nur 'wow, krass, da geht was'. Freund von mir hingegen runzelt die Stirn und sagt 'also mehr als Kopfschmerzen kriege ich davon nicht'. Er war sich dann recht sicher dass 5-Meo bei ihm nicht funktioniert. Wir haben dann spaeter nochmal welches aus der Bubble geraucht, keine Ahnung mehr von der Dosis, aber gleiches Spiel, mehr als Kopfschmerzen und einen trockenen Hals hat er davon nicht bekommen.
Ich finde 5-Meo bei sub-Breakthrough-Dosen eher noch anstrengender, also die Nebenwirkungen bleiben staerker, da 'unaufgeloest', erst wenn man die Spannungen zum Brechen bringen kann wird die Erfahrung wirklich gut in meinen Augen. N,N-DMT im Sub-Breakthrough-Bereich finde ich hingegen ziemlich nice. Aber gibt auch viele Leute die merken von Lowdose-N,N absolut garnichts. Ich muesste eigentlich mal wieder ordentlich 5-Meo-DMT ziehen, letzte Woche das waren nur so circa 10mg, das war nice um eine Erinnerung daran zu kriegen wie gut und heilsam diese Erfahrung sein kann, aber eine richtige 5-Meo-DMT-Erfahrung gezogen faengt in meinen Augen erst ab 20mg an, und so bei 30mg geht dann richtig was. Einmal habe ich fuenfzig gezogen, das wurde mir dann aber ein bischen zu dunkel. Also im Sinne von Erinnerungsvermoegen und Bewusstsein waehrend der Erfahrung. Aehnlich geht es mir wenn ich mehr als 10mg rauche. Das kriegt dann auch Blackoutcharakter. Aber diese Angaben sind alle nur sehr grob geschaetzt, eine so gut Feinwaage hatte ich naemlich nie. ich denke jede Droge hat so ihren Sweetspot wo man sie optimal nutzen kann, und bei Dosen die deutlich ueber 30mg gezogen liegen kann ich von 5-Meo nicht mehr viel mitnehmen.
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

5. Aug 2017, 22:46

Bei 10mg geraucht hast du einen Blackout? Ist schon sehr seltsam was ihr so für unterschiedliche Erfahrungen bei 5meo habt. Bei mir klappt es Freebase vaporisiert genau wie angegeben, ca. 15mg für ein klares "Full Release" an das ich mich hinterher gut erinnern kann. Und alles so wie hier vom Martin Ball so schön erklärt, aus dem neuen Buch. Wobei diese Hingabe/Loslassen bei mir sehr gut funktioniert, die Reaktionen sind aber anscheinend sehr unterschiedlich:
With a full release dose, within the span of a few heartbeats the experience rapidly accelerates and expands from zero to infinity. This is, indeed, the tryptamine molecular express. How the ego responds to the initial onset is largely determinative of how the experience will unfold. There is the sensation of expanding and intensifying energy that quickly moves from “this is interesting” to “HOLY SHIT!!!” From the perspective of the ego, it feels like one is dying, which the ego is free to interpret as either a good or bad thing. If good, the ego can fully relax, surrender, and let go, and the experience can then unfold into the most holy, beautiful and transcendently profound experience possible for a human to have. If bad, the ego will fight and struggle all the way through and the experience can be horrifying and deeply traumatic.
Either way, the ego will most likely perceive this transition into the infinite as being permanent. The sensation is that there is no coming back from this totality. In truth, it is only temporary, but the experience is so radical that in the moment it won’t appear that way.
This transition is characterized by sensations of energy expanding to seemingly impossible limits, with boundaries dissolving, as all sense of the personal self and the world fades away. When accepted and relaxed into, the energy is ecstatic, and can be experienced as a full-bodied or full-being orgasm. There is a sense of profound and absolute freedom, and of absolute reality. Everything prior to this moment is perceived as being somehow not fully real, whereas, by comparison, this right here, right now is clearly and profoundly real. This is not a belief: it is a direct perception. You know it is true because you can feel the truth of it in the same way that you can know the sun is shining when you feel its warmth on your body. Here, you know God is real because it is the only thing you can feel.
When fully relaxed into, this is a direct experience of absolute love and pure being. There is nothing rejected, and there are no attachments. There is only pure, infinite, raging love, being, and consciousness. It is the self in its purest and most absolute form. The individual ego is fully absent and the fundamental nature of being and reality is directly experienced with no filters, no beliefs, no judgments. It is the pure suchness of being, unencumbered by the structures of individual identity.
One of the interesting features of this full nondual experience is that each individual must allow it to happen on his or her own. As already stated, 5-MeO-DMT only presents an opportunity for this experience to unfold, but it does not produce or necessitate it. Some people hold onto their egos out of fear. Others do not believe themselves to be worthy of the experience. And still others hold on to their ego even though they truly want to release fully into the experience, yet find themselves unable to do so. What is more, there is no way to predict how anyone will react to the experience of 5-MeO-DMT. It’s good to have the mindset that the first full dose serves as the “diagnostic” round, and that the first few seconds will quickly reveal how able one will be to relax into the experience, or how much of a fight he or she may put up. Results vary! Someone with no prior experience with psychedelics might have a blissful and loving experience, whereas a seasoned psychonaut might have a major freak out. Prior experience is not a valid measure of expected results, and everyone reacts, or surrenders, differently.
Regardless of fighting or surrendering, out of the full energetic effects of the medicine there will eventually come a second transition. This occurs after the medicine has reached its peak and starts to wear off, bringing the individual back down to baseline. For those who were struggling with their egos and fighting with the experience, this transition can be a profound relief, as, at this point, they feel as if they are regaining control over themselves and are no longer battered by the infinite tides, ebbs, and flows of the experience. For those who released fully into the nondual state, this second transition can produce feelings of disappointment and a sense of falling from grace. In either case, the ego is coming fully back online and reestablishing its energetic patterns and constructs. How this is perceived, experienced, and appreciated depends on what the individual’s experience was prior to this transition, as well as the nature of those patterns themselves.
The transition from full energetic opening to ego reintegration is often easily discernible by both the individual having the experience as well as by any witnesses who may be observing. For the one undergoing the experience, there is the very clear recollection and reconstruction of the ego-based self, and the sensation is that one is coming “back” into one’s default sense of self, which may have been entirely absent only moments ago. From the exterior perspective, this transition can be observed via subtle changes in breathing patterns, body postures and movements, and by the individual’s sudden urge to describe their experience or interact with surrounding witnesses, facilitators, or the “outside” world.
For many, this second transition can be even more challenging than the initial event of surrendering to the expansion phase, and it is common that individuals may purge and vomit. The transition can be quite startling, because suddenly the ego finds itself back in play, with all its confusions, illusions, distortions, projections, and attachments, all of which can be profoundly uncomfortable and highly incompatible with the pure bliss and infinite love that was just being experienced – the prison of the false self is being reconstructed. Furthermore, the ego is aware that even at this point, it is tripping harder than it ever has before, and while it doesn’t feel the need to surrender to the energy, it may be profoundly confused about what it should do about it. The ego always wants to think that it is in control and that it knows what it should or should not do, so as it comes back online, it may attempt to control the situation and try to get everything back to “normal” as quickly as possible.
Emerging from their encounter with 5-MeO-DMT, it is common for individuals to seek to interact with others. While only moments ago their eyes may have been wide open, but they weren’t looking at anyone or anything. Now, they can actually see and identify the other people present, and might try to engage with them. People often start talking, and may make requests of others for comfort, touch, or reassurance. People reach for water, or start trying to clean up the mess they just made, such as vomit or snot or whatever else just came out of them. Overall, it is very common for the ego to think that at this point it should do something, and it might try out various possibilities as it seeks to regain control over reality. Of course, the best advice is just to relax and do nothing. Just rest. We’ll return to this and other issues on how to maximize the effectiveness of the medicine session.
During the transition back to baseline, it is common for egos to vacillate between moments of holding and contracting, and relaxing and expanding. Casually stated, people flip-flop. One moment, they’re struggling with their ego, and the next, they’re relaxing and letting go, then they become aware that they’re drifting away, so the ego rebounds again. In general, individuals have clear awareness that they were undergoing such an experience and can describe it to others. It is also easily observable by witnesses. For example, one minute a person is sitting up and looking around, breathing rapidly or pulling and pushing at the breath, and the next, flopping back down to the ground with relaxed breathing and an open body posture.
Eventually, the energy dies down and everything returns to baseline generally within 20-40 minutes. For those who have had a good experience, there is a profoundly positive sense that one has “died,” expanded into the infinite fullness of God, and then been reborn and granted the gift of continued life in a body as an individual. In such instances, existential fear of death can be overcome with just one experience. Also, atheists can find their denial of the reality of God cured in a single experience. And, for those who experienced purging and deep energetic releases, there can be a profound sense of healing and the release of psychological, energetic, and physical issues that had perhaps plagued the individual for years, and at a level that has never before been experienced. Problems that were unconscious may have risen to the surface and been resolved. Chronic patterns are exposed and released. Feelings of love, trust, acceptance, openness, freedom, honesty, and truth arise.
It is also possible for the ego to rebound with a vengeance, wherein the ego may now be more inflated, more guarded, more rigid than it was before, largely as a protective response to the onslaught of energy it has just encountered.
Either way, positive or negative, the experience has a lasting impression on individuals and the ego will likely struggle to make sense of what it all means. Even when the individual has had a full nondual experience, as soon as the ego comes back into play it will start to wonder, “If I’m God, then who is this person I find myself in?” and that’s not an easy question for the ego to answer. Some egos will take the realization and run with it, thinking that it is the divine being and savior of humanity. In other words, it is always possible that the ego will attempt to co-opt the truth of the nondual into its own narrative of the self.

Meine Flashbacks im Schlaf werden in dem Buch auch sehr schön erklärt und bestätigt. Auch wenn man anderen mal "assistiert" ein sehr umfassendes Buch was da alles zu erwarten ist, für mich ist das schon unheimlich, wie mit dem Einstieg in die 5meo Welt so ein Handbuch erscheint. Ist jedenfalls eine Substanz, mit der man sich beschäftigen muss und knallt man sich eher nicht so nebenbei auf ner Party rein, auch wenn das manchen vielleicht so ergangen ist.

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

27. Aug 2017, 19:10

Heute war für mich mal wieder DMTea Time und inspiriert vom Erfinder des Changa Julian Palmer


Diesmal mal wieder mit Harmala. Ich habe vor 3 Wochen DMT ohne MAOI geraucht und wie gewohnt ca. 10 Minuten Haupttrip und nach 15-20 Minuten vollständig gelandet.
Geraucht braucht man relativ wenig Harmala im Vergleich zu oral und ich verwendete nur 30mg in einer normalen Bong so im Sandwich mit etwas entspannendem CBD-Gras (made in switzerland), die gewohnte leichte Sedierung und leichter Schwindel tritt ein von dem bisschen Harmala, aber mit dem CBD gibt es ein entspanntes Setting, welches mir komplett die "Vorflug-Angst" nimmt, die ich sonst bei DMT meistens habe. Ich nahm mich heute sogar per Video auf um "wissenschaftlich" zu schauen, wie lange ich weg bin und was so das Rest-Ego da noch macht.

Ich nahm als Dosierung meine gewohnte Menge, also 50mg in der Maschine um den direkten Vergleich zum letzten Mal zu haben. Mir gelingt es recht gut mit der Technik in nur einem Zug die Dosierung aufzunehmen, es bleibt immer ein kleiner Rest, aber die Maschine vaporisiert so effizient, dass es für einen Breakthrough normalerweise locker reicht.

Was heute passierte war aber mit dem gewohnten Durchbruch von purem DMT kaum noch vergleichbar. Es ist schwer zu beschreiben, was Harmala bei Tryptaminen anstellt, es macht das Bewusstsein / Gehirn offener für die dann anflutenden Tryptamine und alles eskaliert ohne einen Widerstand, das Gehirn ist wie ein Schwamm und die Intensität, Tiefe, Stärke nimmt auf eine Weise zu, was mit erhöhter Dosierung so nicht möglich ist. Ich knüpfe bei DMT immer an sehr ähnliche "Themen" an nur ist alles diesmal viel tiefer und intensiver. Bei mir sind die Themen meistens eher "existenziell" und es gibt keine Entitäten, da Existenz sich erstmal ins nichts auflöst und dann wie ein Leuchtfeuer im Nichts entfaltet in eine Unendlichkeit und Intelligenz / Leben funkt stellenweise in den riesigen leeren Raum und beginnt zu existieren, weil es nichts anderes kann. Diese Existenz ist wie eine Blase im endlosen Nichts und auch noch aufgefächert in unendlichen Facetten in die Unendlichkeit. Dies erlebte ich wie eine Geburt aus dem Nichts, also zuerst Nichts und dann entsteht langsam Existenz, Intelligenz, Leben... und es sendet so aus "Ich lebe, ist da noch etwas ausserhalb von mir"

Auf dem Video eskalierte mein Gesicht und ich brabbelte dauernd "Ich muss sagen was es heisst", zwischendurch murmelte ich "Gott", der "Haupttrip" lief auf dem Video statt 10 ganze 40 Minuten. Im erleben war ich teilweise "verloren" in der Unendlichkeit und die Existenz spielte Verstecken mit sich selber. Minute 40-50 brauchte ich zur Landung und nach 50 Minuten war ich immer noch alles andere als "Baseline"

Fazit: Der MAOI Teil ist bei Ayahuasca ja sogar Namensgeber für Ayahuasca und macht eine eh schon intensive Erfahrung unendlich intensiv. Es reichen 30mg Freebase Harmala


Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2060
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

28. Aug 2017, 04:42

10mg gerauchtes 5-Meo-DMT sind fuer mich sehr sehr viel, das muss ich so sagen. Meinen Sweetspot wuerde ich bei so 3-5mg vermuten, aber das ist alles auch schwer zu sagen, denn so eine gute Waage habe ich leider nicht.
Achja Changa. :herzen: Ich persoenlich teile absolut die Sichtweise dass die Zubereitung des DMT/Ayahuasca massgeblich die Erfahrung praegt. Also das extrahierte DMT selbst scheint mir so ein bischen das psychedellische Tofu zu sein (wobei das als Bild auch nicht soo gut passt, weil N,N schon auch einen sehr praegnanten Charakter hat). Fuegt man gewisse Kraeuter/andere Substanzen hinzu, wird die Mischung sofort gefaerbt und veraendert sich stark. Psychedellicious hat das hier mal so schoen 'Changalogie' genannt. ^^
Mein 'bestes' Changa was ich so zubereitet hatte war ein einfacher IPA-Auszug von schwarzer Ayahuasca-Liane (Menge habe ich leider vollkommen vergessen) zusammen mit reinem extrahierten N,N-DMT auf blauem Lotus aufgetrocknet. Ich fand Changa von allen DMT-Zubereitungen, die ich so konsumiert habe, die vertraeglichste. Es flutet erstmal langsamer und behutlicher an, noch dazu hat man im Gegensatz zu N,N-DMT die Moeglichkeit selbst zu entscheiden wie tief/weit man geht. Das Zeitfenster ist in meinen Augen groesser, wenn der Hit zu schwach war nimmt man halt noch einen, war es zu viel dann macht man Pause... Beim Rauchen von purem N,N-DMT muss man in meinen Augen eher alles sofort wegziehen, sonst wird das nix mehr und man nuckelt vergeblich am Rauchgerät. Hat man allerdings zuviel gezogen dann ist erstmal Taifun.
Generell muss man sich ja auch ueberlegen was man den Geistern, die hinter diesen Substanzen stehen, so antut. pures N,N-DMT in grossen Dosen rauchen ist fuer mich irgendwie die Bierbong unter den Psychedellika, das _kann_ man machen aber man vergewaltigt da irgendwie schon die Seele die hinter der Sache steht und so richtig gut fuehlt sich das in meinen Augen dann auch nicht an.
Die absolut phaenomenalsten Erfahrungen hatte ich wenn ich auf der Basis von oral konsumiertem Ayahuasca ein paar vorsichtige Hits Changa geraucht habe.
Was ich persoenlich nie sehr gemocht habe ist wenn sich Harmalin und 5-Meo-DMT zu sehr in die Naehe gekommen sind. Hab mal am Morgen nach einer Steppenrautentee+Mimosa-Nacht einen kleinen Hit 5-Meo-DMT genommen und ja, das war eine Warnung des Universums. Habe es ueberstanden, aber mal angenommen ich haette ne richtige Tripdosis geraucht dann haette man wohl den Krankenwagen rufen koennen. Wobei es sicherlich Schamanen/Traditionen gibt in denen auch solche Zubereitungen erfolgreich durchgefuehrt werden - aber mein Level ist da doch einige Welten von entfernt. Das pack ich nicht.

Achja DMT. :herzen: Ich bin nochmal so richtig interessiert an Meskalin+5-Meo-DMT. Steppenrauten-huasca (Ruehuasca wurde das glaube ich im Nexus genannt) zusammen mit 2gr ordentlichen Hawaiianern war so die beste Drogenerfahrung in meinem Leben. Ich meine gut der hedonistische Wow-Effekt von 200mg Ketamin gezogen auf 300uq LSD war sicherlich noch groesser, aber dieser Ruehuasca+Psilocybin-Trip hat sich damals bei mir so heilsam, so tief, so gut angefuehlt, das kann ich in Worten garnicht ausdruecken. Das ging an das tiefste Chakra und hat mich so grundsaetzlich aufgeraeumt. Ich muss den Hut ziehen. Da hatten wir btw erst das Ruehuasca getrunken und dann recht spaet, ich glaube so circa 4-5h nach dem Ruehuasca, die Pilze draufgelegt. Das ganze war auf einem Goa-Festival, eigentlich fuer diese Sachen nicht der beste Ort. ^^ Aber mit den richtigen Leuten, zur richtigen Zeit, kann man das schonmal machen.
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

28. Aug 2017, 06:38

Danke für die Ausführungen, finde das Changa Thema interessant, aber habe da noch nicht so experimentiert. Kann halt nur sagen, dass eine anständige MAOI Wirkung vorher die Länge und Intensität stark beeinflusst. Bei normalem Changa ist ja gar nicht so viel MAOI Wirkung sonst drin, aber sehr spannend wie die unterschiedlichen Mischungen die Wirkungen scheinbar beeinflussen.

Was passiert denn, wenn du von 5meo 15mg rauchts, hast du dann so einen sog. "Whiteout" ohne viel Erinnerung an das erlebte? Mmn wird dieses "zu viel" vom Ego beurteilt und wenn es das noch urteilen kann, dann war es bei 5meo eher "zu wenig", ähnlich wie beim DMT "Breakthrough" gibt es auch hier ein "Full Release", hier gibt es dann kein "zu viel", das wäre dann der Fall, wenn man bewusstlos wird oder das Hirn zum Selbstschutz in eine Art Standby Modus geht. Es kommt auch hier noch auf Freebase vs. HCL an und welches Rauchgerät, aber bei mir sind ca. 15mg Freebase in meinem Vaporisator der Sweet Spot um in einem Zug zu "releasen", hinterher ist immer noch ein kleiner Rest drin.

Ich glaube es gibt halt unterschiedliche 5HTA Rezeptoren Empfindlichkeiten und es gibt zwar einen Durchschnitt, aber auch Ausreisser nach oben oder unten und jeder muss seinen "Sweet Spot" rausfinden. Ich habe nur manchmal den Eindruck, wenn man allzu vorsichtig dosiert, bleibt man vor Breakthrough / Release hängen und es ist dort auch schon recht intensiv, hat dann mit der eigentlichen vollen Wirkung kaum was zu tun.

MAOI und 5meo ist generell von abzuraten, die Berichte sind meistens negativ. Bei 5-MeO-DMT kann eine Überdosierung körperlich sehr gefährlich werden und ohne MAOI ist es schon heftig genug, Pilze und DMT funktioniert da noch recht gut, bei 5-MeO-DMT würde ich das lassen. Es gab auch schon Todesfälle.

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

31. Aug 2017, 18:19

Aus Ralph Metzners "Die Kröte und der Jaguar"
Kosmisches Bewusstsein, Transzendenz und Dissoziation

Der Unterschied zwischen Dissoziation und Transzendenz ist nicht immer leicht zu erkennen, nicht einmal für Personen mit Erfahrungshintergrund in östlichen oder westlichen spirituellen Lehren. Im Verlauf des Harvard-Projektes in den frühen Sechzigerjahren experimentierten wir mit DMT in Form von intramuskulären Injektionen. Während die meisten von uns diese Erfahrung als mehr oder weniger außerkörperlich, chaotisch und dissoziativ empfanden, nahm einer unserer Besucher, ein im Kundalini-Yoga erfahrener Inder, nach der Injektion eine sitzende Yogahaltung ein, schloss seine Augen und saß 40 Minuten lang bewegungslos und still in tiefer meditativer Versenkung da; dann dankte er uns und verabschiedete sich.

Jemand mit wenig oder ohne Vorerfahrung mit meditativen Zuständen oder Übungen würde möglicherweise einfach völlig unbewusst werden, das heißt dissoziieren, während jene mit mehr Erfahrung sich möglicherweise in transzendenten, außerkörperlichen oder vertieften Trancezuständen wiederfinden, die anschließend nur teilweise erinnert und beschrieben werden können. Körperbewegungen, Töne und verbale Äußerungen, die von Anderen beobachtet werden, an die sich die Person selbst jedoch nicht erinnern kann, weisen auf dissoziierende Trennung hin, unabhängig davon, wie angenehm die subjektive Erfahrung war. Die Fähigkeit, die Sinnhaftigkeit der Erfahrung zu erfassen, ist sicherlich abhängig davon, ob jemand frühere Erfahrungen mit transzendentem Bewusstsein erlebt hat und inwieweit er mit der Literatur über meditative Praktiken vertraut ist.

Stanislav Grof, ein sehr erfahrener Erforscher psychedelischer Realitäten, berichtet in seinem autobiographischen Buch When the Impossible Happens (GROF, S., 2006) von einer Erfahrung mit 5-MeO-DMT. Er rauchte, wie er später schätzte, circa 25 Milligramm, das heißt, eine innerhalb des Dosisspektrums hohe Dosis, in Unkenntnis der extremen Potenz dieser Substanz. Er beschreibt die dissoziativen Aspekte der Erfahrung wie folgt:

Ich verlor jeden Kontakt mit der mich umgebenden Welt, die vollständig verschwand … Das Bewusstsein meiner alltäglichen Existenz, mein Name, mein Aufenthaltsort und mein Leben verschwanden … Ich versuchte vehement, mich an die Existenz der Wirklichkeiten, die ich gekannt hatte, zu erinnern, aber sie ergaben plötzlich keinen Sinn… Es gab keine biographischen oder transpersonalen Inhalte, Bilder, Archetypen … keine dieser Dimensionen schien zu existieren, die Manifestationen nahmen ihren Lauf. Ich hatte keine Konzepte, keine Kategorien für das, was ich erlebte.

Wenig später begann er die Erfahrung in Begriffen von Nachtod-Unterweisungen aus dem tibetischen Buddhismus zu beschreiben, die er ausgiebig studiert hatte – überzeugt davon, dass sein physischer Körper tatsächlich gestorben war.

Meine einzige Wirklichkeit war eine strahlende, wirbelnde Energiemasse gigantischen Ausmaßes, die jedwede Existenz in einer kondensierten und vollständig abstrakten Form zu enthalten schien. Ich wurde Bewusstsein, das dem Absoluten begegnete. Es besaß die Helligkeit von Myriaden Sonnen, und doch war es nicht im selben Kontinuum wie irgendein Licht, das ich aus dem Alltag kannte. Es schien reines Bewusstsein zu sein, Intelligenz, und kreative Energie, die alle Polaritäten transzendierte. Es war unendlich und endlich, göttlich und dämonisch, erschreckend und ekstatisch, kreativ und destruktiv … Meine gewöhnliche Identität war zerbrochen und aufgelöst; ich wurde eins mit der Quelle. Rückblickend glaube ich, dass ich das Dharmakaya erfahren habe, das ursprüngliche Klare Licht, das gemäß dem Tibetischen Totenbuch im Moment unseres Todes erscheint.

... Eine zeitlose Zeit später begannen traumähnliche Bilder zu erscheinen, das Sonnensystem, die Erde ... das Letzte, was erschien, war die Wahrnehmung meiner alltäglichen Identität und das Bewusstsein von meinem gegenwärtigen Leben. Ich war sicher, dass ich eine exzessiv hohe Dosis genommen hatte und dass ich gerade am Sterben war ... Ich glaubte, dass ich das Bardo erlebte, den Zwischenzustand vor meiner Wiedergeburt in die nächste Inkarnation. Dann sah und erlebte ich viele Szenen aus meinen vorherigen Leben, spielte karmische Geschichten in meinem Körper durch, war aber gleichzeitig in einem Zustand tiefster Glückseligkeit, vollständig losgelöst von diesen Dramen (GROF, S., op. cit., pp. 251–257).

Auch meine eigenen Erfahrungen mit 5-MeO-DMT begannen mit dem Rauchen einer unbestimmten (obwohl eindeutig hohen) Menge, die ein Kollege ins Esalen-Institut mitgebracht hatte, wo ich gerade zu Besuch war. Ich war umgeben von einfühlsamen Freunden und fühlte mich vollkommen sicher und geschützt – dennoch war ich völlig unvorbereitet auf das, was folgte.

Eine erschütternde Vernichtung, ein Gefühl, mich innerhalb einer Explosion zu befinden und in zahllose kleine Einzelteile zu zerfallen. Ich fühlte mich, als würde mein Inneres nach außen gekehrt, als ob meine Eingeweide durch meinen Mund hinausgepresst würden. Mein Körper schien offenbar auf dem Boden zu rollen (wie ich später realisierte), zusammengerollt zu einem Ball wie die Ouroboros-Schlange. Alle Unterscheidungen zwischen Innerem und Äußerem, Selbst und Anderem, Oben und Unten waren ausgelöscht. Tierische Laute schienen aus meinem Mund zu kommen. Da waren keine Gefühle der Angst, tatsächlich überhaupt keine Gefühle, mit Ausnahme einer Art unpersönlicher Ekstase. Kein Körpergefühl, kein Empfinden des Selbst, kein „Ich“– nur eine funkelnde Empfindung von ehrfurchtgebietender Schönheit (RM).

Es gab einen vollständigen dissoziativen Verlust der bewussten Wahrnehmung meiner Umgebung. Anscheinend war diese Trennung jedoch eine Funktion meiner geschlossenen Augen, denn zu einem bestimmten Zeitpunkt öffnete ich meine Augen einen Moment lang für eine Art unmittelbaren „Realitätscheck“ und konnte sehen, dass ich von meinen Freunden davor beschützt worden war, gegen Dinge zu stoßen oder in die Feuerstelle zu rollen. Unmittelbar nachdem ich meine Augen wieder geschlossen hatte, war ich wieder eingetaucht in den wirbelnden, brodelnden Mahlstrom synästhetischer Empfindungen.

Während Grof seine Erfahrung in Bezug auf die Kosmologie des tibetischen Buddhismus interpretierte, versuchte ich den Sinn meiner Erfahrung (anschließend) unter Verwendung der Sprache der Vedanta und des Tantra Yoga zu erfassen.
Da war ein Gefühl, im Kern der Psyche zu sein, ein Bewusstsein von „All und Allem“ und gleichzeitig „Dies ist DAS“. Die Vedantisten sagen, auf der höchsten Ebene des Bewusstseins gibt es nur Sein (sat), Bewusstsein (chit) und glückselige Freude (ananda). In meiner Erfahrung gab es kein Selbst, keinen Körper, keine Zeit oder Raum, aber da war Sein. Da war auch Bewusstsein: Ich konnte mich anschließend an alles erinnern. Auch wenn „Ich“ nicht da war, gab es ein Beobachten und ein Erfassen. Und sicherlich gab es Glückseligkeit, Freude, unvorstellbare Ekstase. Ich hatte das Empfinden, mich an einem exakt ausgewogenen Rand zwischen einer internalisierenden und einer externalisierenden Bewegung zu befinden. Ich konnte loslassen, tief hineinsinken, fallen und mich einem überwältigenden inneren Raumgefühl öffnen, oder ich konnte die Energie herauskommen lassen und sie mit Körperbewegung und Stimme ausdrücken (RM).

Ich finde mich auf meinen Knien wieder, mein Körper wird bewegt in unglaublich sanften, fließenden, tanzenden Bewegungen, nicht durch mich, sondern durch eine spirituelle Präsenz in mir, die sich völlig anders, unbekannt, Nicht-Ich anfühlt. Dennoch empfinde ich keine Angst oder Widerstand, nur Verzückung, während ich bereitwillig meine Form zur Nutzung an etwas übergebe, das eine Gottheit zu sein scheint. Ich fühle, wie meine Arme sich bewegen, und doch bewege ich sie nicht. Die Präsenz fühlt sich mal männlich, mal weiblich, dann wieder androgyn, dann schlangenartig an. Shiva, Shakti, Kundalini. Die Bewusstheit, die diesem Shakti-Wesen entströmt, ist allumfassend und umschließt alles, meinen Körper und die Umgebung. Ich erinnere mich, dass ich erlebte, wie es sich anfühlte, der Fußboden zu sein, auf dem mein Körper ausruhte, das Land, auf dem das Haus stand, der Planet Erde, auf dem das Land ist, der Kosmos, in dem die Erde ist ... (RM).

In den nächsten paar Jahren, während der Achtzigerjahre, machte ich selbst eine Reihe persönlicher Erfahrungen, üblicherweise in kleinen Erkundungsgruppen mit zwei oder drei Freunden, in denen wir 5-MeO-DMT allein oder in Kombination mit DMT (im Mengenverhältnis 1:5) meist mit einem Verdampfer einnahmen. Wir hatten die kombinierten Mittel die Mayan Twins getauft, weil das plötzliche Einsetzen der Wirkungen der Medizin, wenn sie inhaliert wurde, uns an die gestaltwandelnden, schamanischen Trickster in den Geschichten von den Heldenzwillingen im uralten mexikanischen Popol Vuh erinnerte. In diesen Geschichten sind die Heldenzwillinge in der Lage, die furchterregenden Fürsten der Unterwelt zu besiegen, indem sie sich wiederholt zerstückeln und töten lassen und sich dann in ihre lebende menschliche Form zurückverwandeln.

Durch diese frühen Erfahrungen realisierten wir sehr bald, dass es wegen der Auflösung der Körpergrenzen äußerst wichtig war, einen vereinbarten rituellen Rahmen zu haben, mit klarem Abstand zwischen Reisendem und nüchternem Sitter – oder in einer Gruppe, mit klar abgegrenztem Raum zwischen den Teilnehmern. Ich erinnere mich, dass ich bei einem frühen Versuch, bei dem ich als Sitter nah bei einem engen Freund lag, durch den Verdauungstrakt meines Freundes reiste, da ich den Fokus meines Bewusstseins versehentlich auf die Organebene verlegt hatte, ohne Rücksicht auf die Körpergrenzen.

In einer anderen Erfahrung in einer kleinen Gruppe hatten mein Freund RD und ich vereinbart, simultan zu reisen und den Rauch von einem Verdampfer gemeinsam zu teilen, während eine Gruppe aus drei anderen als Sitter/Beobachter fungierte.

Da ist ein wirbelndes, sich ineinander verwebendes Gitternetz aus Lichtmustern überall und rundherum. Ich kann hören, wie jemand Würge- und Erstickungsgeräusche macht. RD erlebte das Erbrechen des Leidens der Welt, aber er litt nicht selbst, wie er uns später erzählte. Zuerst konnte ich nichts tun – da war kein „Ich“ und auch sonst niemand. Dann wurde ich gewahr, dass ich in Richtung des Geräusches bewegt wurde, um meine Hand auszustrecken, zu berühren, zu helfen, zu erleichtern. „Ich“ entschied mich nicht, dies zu tun, es passierte einfach, wie ein amöbenartiges Hinüberquellen zum Ursprung der scheinbaren Notsignale. Meine Stimme schien besänftigende Geräusche zu machen, während meine Hände berührende, streichelnde Gesten machten. Daraufhin entstand Bewusstsein von dem anderen Individuum, von diesem bestimmten Mann, RD. Erst im Anschluss an dieses Bewusstsein kam die Erkenntnis, dass „Ich“ diese Gesten machte, diese Bewegungen. (RM)

Es schien (und scheint mir immer noch) signifikant zu sein, dass der Andere vor dem Selbst wahrgenommen wurde. Der menschliche Kontakt begann mit einer Antwort auf das empfundene Bedürfnis eines anderen Wesens. Zuerst gab es „Du“ dann Beziehung zwischen „Du“ und „Ich“, dann „Ich“. Die Objekt-Bildung kam vor der Objekt-Beziehung. Diese Erfahrung bestätigt, so glaube ich, die Reihenfolge des Lernens in der kindlichen Entwicklung: Das Kind nimmt den Anderen wahr, bevor es sich selbst wahrnimmt, es lernt, „Mama” zu sagen, bevor es lernt, seinen eigenen Namen oder „Ich“ zu sagen.

Nachdem wir in den 1980er-Jahren mit der Mayan-Twins-Kombination in Einzel- und Kleingruppen-Erfahrungen experimentiert hatten, gelangten meine Kollegen und ich allmählich zu der Erkenntnis, dass es keinen besonderen Vorteil hatte, DMT zusammen mit 5-MeO-DMT im Verdampfer zu nehmen. Es führte nur zu einem intensiveren plötzlichen Beginn, mit lebhaften dreidimensionalen, sich kaleidoskopartig bewegenden Mustern, die das gesamte Gesichtsfeld ausfüllten oder sogar das gesamte Sein verschlangen. Diese kaleidoskopartigen Muster schienen keine besondere Bedeutung zu haben – es war lediglich eine Art abstraktes Gitter, manchmal begleitet von Bildern eigenartiger, liebloser, nicht-menschlicher Wesenheiten, die Timothy Leary in The Psychedelic Experience als „den Netzhaut-Zirkus“ bezeichnete oder Terence McKenna in seinen Schriften als „selbsttransformierende Maschinen-Elfen“ schilderte.

Wenn Bilder und Gedankenformen in Bezug auf die gegenwärtige menschliche Existenz einer Person auftauchten, tendierten sie dazu, zu einem späteren Zeitpunkt der Sitzung zu erscheinen – aber nur dann, wenn das Individuum besondere Forschungs- oder Heilungsabsichten hatte. Ich erinnere mich, dass ich nach dem Inhalieren der Kombination ein oder zwei Mal ausgeprägt das Gefühl oder den Eindruck hatte, auf das Nachlassen des „Netzhaut-Zirkus“ zu warten, als ob er eine Art Film vor meinen Augen wäre, und als er nachließ, öffnete sich eine tiefere Dimension bedeutsamer Szenen mit Personen, Geistern und Landschaften. Aus diesen Gründen, die sich auf den Inhalt der Erfahrung beziehen, und aus dem praktischen Grund, dass die Einnahme einfacher zu handhaben ist, wurden die nachfolgenden Erfahrungen überwiegend mit 5-MeO-DMT gemacht, das durch einen Verdampfer inhaliert wurde. Kontext und Einstellung waren immer meditativ und fokussierten grundsätzlich auf spirituelles Verständnis und Heilung. Viele meiner Erfahrungen schienen kosmologische Visionen und reinkarnatorische Erinnerungen ebenso wie persönliche Heilungsprozesse einzuschließen, wobei zunächst, im höchsten-tiefsten Teil, der kosmische Aspekt dominierte, und der inkarnatorischpersönliche später, wenn die Intensität nachließ.

Vielfarbige Linien aus Licht formten eine Art Kuppel, der von einem facettenreichen, geometrischen Netzwerk aus Juwelen bedeckt war; die ganze Kuppel drehte sich leise. Die edelsteinbesetzte Kuppel schien eine Art Linse zu werden, durch die ich hinüber in andere Welten sehen konnte, wo die Lichtpunkte Sterne und Galaxien waren. Zuerst waren da kleine, schimmernde Funken aus Licht vor einer samtartigen Schwärze. Sie verschmolzen und wurden zu einem farbig glänzenden, webenden, fließenden Teppich aus geometrischen Formen, der sich in alle Richtungen unendlich ausdehnte. Dann löste dieses kaleidoskopartige Muster-Feld meinen Körper in sich auf, so dass ich ihn nicht mehr sah – ich war ein Teil davon geworden. (RM)

Ein häufiges Motiv in meinen Erfahrungen war das Bewusstsein, zuerst einen funkelnden Teppich oder ein Gitterwerk aus vielfarbigen Edelsteinen und Juwelen zu sehen und dann darin zu verschmelzen und damit eins zu werden, während es über mich und durch mich rollte, so dass es kein separates Bewusstsein von Körper, von Selbst, von Dingen oder Gefühlen mehr gab. Obwohl keine Empfindung von Selbst da war, schien sich irgendwann eine Art wahrnehmender Fokus zu bilden.

Ich nannte diesen gitternetzähnlichen Teppich die „Matrix aller Möglichkeiten“. Als ich über solche Erfahrungen im normalen Wachzustand nachdachte, vermutete ich, dass diese Gitternetz-Matrix vielleicht eine Wahrnehmung der Molekülebene der Wirklichkeit sei, wo alles aus Kombinationen und Permutationen von Strukturen und Vernetzungen besteht – keine Dinge, keine Objekte, keine Grenzen zwischen Innen und Außen.

Das webende, wehende Feld geometrischer Formen und Linien faltet sich und fällt auf mich hinab, oder ich falle hinein. Ich sehe kleine sphärische Kugeln aus weißem Licht, wie Perlen, die schimmern, feucht glänzen und perfekt angeordnet und untereinander in dreidimensionalen komplexen Netzen verbunden sind, an Buckminster Fullers Dymaxion-Strukturen erinnern, sich aber ständig verändern, indem sie sich auseinander- und wieder zusammenfalten. Diese Netze bilden meinen Körper, häufen sich in bestimmten Gebieten an und bilden Organe wie meine Augen.

Sie bilden auch alle anderen Körper und Formen um mich herum. Jedes Individuum ist eine Art Anhäufung in diesem unendlichen, sich ständig verändernden molekularen Netz. Jeder Gedanke, jedes Gefühl oder Erfahrung ist ebenfalls eine lokale Anhäufung in dieser holografischen Matrix aller Möglichkeiten. Eine Sonne aus purem weißem Licht strahlt aus dem Zentrum dieses wirbelnden, perlenbesetzten kristallinen Netzes. Die Helligkeit ist mir zu intensiv, um den Fokus der Aufmerksamkeit aufrechterhalten zu können, so dass ich langsam das Bewusstsein davon verliere und aus dieser unendlichen Einheit heraus in meine Körperform zurückkehre. (RM)

Für einige lösen sich diese geometrischen Gitterstrukturen möglicherweise in ursprüngliches Licht oder formloses Nichts auf. Oder die Erfahrung kann nach der Inhalation der Medizin synchron mit der Ausatmung in eine Art glückselige Stille übergehen. Kosmische Strukturen aus Sternen und Planeten können einander durchdringen oder mit Visionen des formlosen Nichts oszillieren. Hier nun einige Beispiele von Berichten, die Teilnehmer unserer Untersuchungen mit dieser Medizin verfassten.

(Mann) Als ich ausatmete, ging ich hinein. Und fiel noch immer. Der letzte Überrest von Widerstand, ein bloßes Beben der Angst, verebbte. Ich fiel ohne Furcht in ein unglaublich geräumiges, kraftvoll strahlendes, uraltes, aber immer gegenwärtiges Zentrum, zugleich still und sich bewegend, ein Kern, aus dem alle Dinge entstanden, entstehen würden, entstanden waren. Ich hatte losgelassen und war angekommen. Ich war zu Hause. Das, was ich „Ich“ nannte, hing suspendiert in einem riesigen, geräumigen und unerschütterlichen Universum. Ich fühlte mich befreit von meiner üblichen Last aus Schmerzen, Spannungen und Ängsten, nicht eingeengt, zutiefst entspannt, zu Hause im Leben, in einem Zustand, in dem es keinen Kampf gibt, wunderbar, mühelos geheilt.

(Mann) Irgendwie konnte ich meinen Körper in eine liegende Position bringen, obwohl ich ihn kaum wahrnahm. Es schien sich ein tieferes Loslassen einzustellen, indem ich dem Körper erlaubte, ohne Muskelanstrengung auszuruhen. Alles Bewusstsein vom Körper löste sich auf in ein Bewusstsein sanfter, sich ausdehnender Ströme von Glückseligkeit. Selbst das dadurch erzeugte Empfinden von Freude und Staunen löste sich auf, als Identität in gestaltloses Sein überging. Hier, am Rand zwischen Form und Formlosigkeit, hatte ich das Empfinden, an einer Schwelle zu stehen, die ich nie vorher überschritten hatte. Mit der Freude und ebenso mit den Mühen einer Geburt wurde die getrennte Identität aufgegeben, und alles, was blieb, war Grenzenlosigkeit. Die Erleichterung und das Empfinden, dass die uralte, ursprüngliche Suche schließlich zu Ende war, war vollkommen unbeschreiblich. Da schien es ein Oszillieren zwischen reinem undifferenzierten Sein und dem beobachtenden Ego zu geben, denn ich hatte ein Bewusstsein davon, Gestalt anzunehmen, ein Gefühl tiefer Ekstase, Freude, Dankbarkeit und Liebe, und dann wiederum löste ich mich wieder auf, hinein in Das, aus dem diese Gefühle flossen. Ich spürte, dass ich angekommen war, dass ich endlich das gefunden hatte, was sich so anfühlte, als ob ich es schon lange – seit Äonen – gesucht hätte. Ich begriff, dass es selbstverständlich jenseits von Leben und Tod liegt, wo und wer ich bin. Ein Gedanke an meine sterbende Schwägerin tauchte auf, und Erleichterung breitete sich aus, als ich erkannte, dass der Tod ein Trugschluss war. Ein vager Klang verband sich mit dieser Erleichterung, eine Nässe erinnerte mich an körperliche Existenz und ich merkte, dass ich weinte.

(Frau) Ich erfuhr etwas, das ich nur als reines Bewusstsein beschreiben kann, allerdings nicht Selbst-identifiziert. Ein Bewusstsein, das auf der Suche nach mehr reist, unaufhörlich wachsend, unaufhörlich sich ausbreitend und nirgends anhaftend – frei von jeder Begrenzung, Bindung oder Dichte. Es war reines, sich durch Raum bewegendes Bewusstsein, obgleich nicht wie ein dunkler sternklarer Himmel, eher wie die Abstände zwischen Allem mit Allem Verbundenen. Das „Ich“ oder „ich“ war fort. Es war eine Erfahrung, in der es keine Individualität gab, und doch hatte ich ein sehr klares Bewusstsein und volle Existenz. Ich sagte: „Ich brauche Hilfe“ – und brachte damit ein Verlangen nach der Aufmerksamkeit anderer zum Ausdruck, die mir helfen sollte, mich in einer so unbekannten Dimension zu fokussieren, zu manövrieren und zu steuern. Mit der Gruppenaufmerksamkeit reisten wir zu den „Überresten“ Gottes, wie Carlos Castaneda es nannte, oder den äußersten Grenzen Gottes. Dann reisten wir gemeinsam darüber hinaus, miteinander gestaltend, gemeinsam erkennend und reisend – sondierten hinaus ins absolute „Nichts“ jenseits des Universums und dann in die Etwas-Artigkeit von Form, wie die Energie einer Etwas-Artigkeit auf atomarer oder molekularer Ebene. Wir begannen, die Evolution in die Form erneut zu durchleben, durchliefen alle Phasen und Reiche in großer Geschwindigkeit – das elementare, das mineralische, das pflanzliche, das tierische … jedes mit einem neu erwachten Bewusstsein, Verständnis und neuer Fähigkeit. Eine erhabene Erfahrung von „Hey, schau, was ich tun kann“. Jede Evolution fand sich selbst, erfuhr sich in der Möglichkeit der Absicht – insbesondere in der menschlichen Form, und entzückte sich daran, rauschhaft und hysterisch. Ich zerbarst buchstäblich, durch all die Phasen der Evolution hindurch.

(Mann) An diesem Punkt war ich an einem vollkommen leeren Ort, wo das einzige verbliebene Ding das Licht selbst war. Da waren keine Merkmale, nicht einmal ein Eindruck von Energiefluss. Der Ort schien so gefüllt, wie er nur sein konnte, ohne ein einziges Objekt oder eine Struktur zu enthalten. Es kam mir schlicht nicht in den Sinn, mich irgendwo anders hinzubewegen oder auf eine Manifestation zu warten. Der Leiter nannte diesen Raum später das „volle Nichts“ – ein Begriff aus dem Mystizismus, der den leeren Raum beschreibt, der alles enthält, eine Art strukturlose Fülle. Grundsätzlich war diese Erfahrung eine Initiation in die strahlende Leere.

(Mann) Diese Medizin schleuderte mich tief in das feurige Firmament, mit augenblicklichem, vollständigen Tod vom Ego, Nicht-Selbst auf der Quantenebene von Bewusstsein-Chaos, Harmonie und Glückseligkeit. Die tiefste, vollständigste Erlösung von den Ketten der Illusion. Dieser große Knall von Gott-Orgasmus, Schöpfung, überwältigender Glückseligkeit, keine Wahl, nur absolute Hingabe an den Urstrom. Dann floss ich zurück ins Bewusstsein, weiterhin völlig bewusst, während der Körper durchlässig und offen für das Eindringen des Urgrunds des Seins war. Der Körper vollständig offen, um durch jedes Atom des Seins glückselige, nicht-anhaftende Wahrheit vom unendlichen, ewig frischen, feurigen Gegenwärtigen zu assimilieren. Es hinterließ ein Empfinden unbegrenzter Freude und ein unbeschreibliches sensorisches Entzücken.

(Mann) Ich flog in einen strahlenden Feuerball, die Sonne – ging in sie ein und tauchte durch sie hindurch, kam an der anderen Seite heraus, prallte am Mond ab, landete auf allen Vieren auf dem Mond, umgeben von riesigen Weltraumwesen, die mich still beobachteten.

(Frau) Räumliche Strukturen und geometrische Muster entfalten sich. Dann ist da ein Vogel, ein Schwan, leicht und groß, der mit mir über die Erde fliegt, und die Erde ist so wunderschön. Die Erde sieht aus, als ob sie mit Perlen besetzt sei, unglaublich schön, und ich hatte den Gedanken: „Oh mein Gott, wie schön ist das.“ Ich bin überwältigt von der Schönheit der Erde.

Die kosmologischen Visionen, die man mit dieser Substanz erleben kann, hängen zu einem großen Teil von der zuvor vorhandenen Weltsicht der erfahrenden Person ab. James Oroc widmete in The Tryptamine Palace (2009) ein ganzes Buch der Verbindung seiner zutiefst lebensverändernden mystischen Erfahrungen mit dem Rauchen von 5-MeO-DMT, wodurch er von einem „verhärteten Atheisten, der ein geerbtes, zynisches, materialistisch-reduktionistisches Weltbild gehegt hatte“ zu jemandem wurde, der „sich der Existenz von Gott unauslöschlich bewusst ist“. Er schreibt, dass diese erste Erfahrung „verantwortlich dafür war, mich radikal in ein spirituell inspiriertes und sehr viel hoffnungsvolleres menschliches Wesen zu verwandeln“ (OROC, J. op. cit. S. 3).

Die Erfahrungen, auf die sich Oroc bezieht, schlossen alle Elemente der klassischen mystischen, kosmischen Bewusstseinserfahrung mit ein, die andere ebenfalls im Zusammenhang mit dem Rauchen dieser Substanz beschrieben haben: ein strahlend weißes Licht, das Erkennen von Einheit und Liebe als die organisierende Kraft des Universums, vollständige Auflösung der Ego-Identität, das Einssein mit Gott und eine manchmal abrupte Rückkehr zum normalen Körperbewusstsein. Nach einem Jahr der Selbstversuche, in dem er die Substanz zwei- oder dreimal pro Woche rauchte, machte er unerwarteterweise eine Erfahrung des lebhaften Kontakts und der Kommunikation mit einer geliebten Person, die einige Jahre zuvor gestorben war. Diese Erfahrung weitete seine Weltsicht noch mehr aus, auf vorher ungekannte Überlegungen zum Nachtodleben – und er entschied sich, „eine Weile lang eine Pause mit dem Rauchen des Tryptamins einzulegen … um über die Möglichkeiten zu reflektieren, die diese Erfahrung eröffnet hatte“. Er hörte auf, 5-MeO-DMT als eine „Droge“ anzusehen, und betrachtete es stattdessen als „eine Art Sakrament“ (OROC, J. op. cit. S. 49).

Stanislav Grof berichtete, wie er eine ganze Serie von Tod- und Wiedergeburts-Visionen vergangener Inkarnationen empfing und wie er in ruhiger, ja sogar ekstatischer Losgelöstheit Zeuge von vergangenen Todeskämpfen wurde. Wie Grof habe auch ich mich beim Betrachten einer Serie vergangener Leben wie im Schnelldurchlauf wiedergefunden, insbesondere der gewaltsamen vergangenen Tode:

Bilder von Enthauptung, Zerstückelung, Aufschlitzung blitzten in rasend schneller Folge vor mir auf, darunter ein Bild, in dem meine Brust mit einem Schwert durchstoßen wurde – dennoch war mit diesen Bildern keine Angst oder Horror verbunden. Die folgenden Gedanken tauchten auf: „Der Tod kommt zu allen, nun ist es an dir. Das ist es, das Ende. Widerstand ist unmöglich und außerdem sinnlos. Es ist zu spät, die Vernichtung hat bereits stattgefunden.“ Als ich nach 10 Minuten „Realtime“ langsam in meinen Körper zurückkam, fühlte ich mich gebadet in reiner Glückseligkeit und vollständig in Frieden mit mir selbst, mit der Welt und meinem Tod (RM).

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

31. Aug 2017, 19:56


Benutzeravatar
raellear
Beiträge: 2060
Registriert: 21. Dez 2008, 21:49
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

1. Sep 2017, 10:29

Naja erschwerend bei der ganzen Dosisfrage kommt die Tatsache hinzu, dass ich keine so gute Feinwaage habe als dass ich sicher was zur Dosierung sagen koennte. Damals immer 100mg abgewogen (da kann man sich ja auch mit einer schlechten Waage noch einigermassen sicher sein). Diese dann halbiert, dann wieder halbiert, dann nochmal halbiert und dann muesste man so bei 12,5mg angekommen sein... Aber bei 5-Meo-DMT muss ich auch noch bemerken dass das Zeug zu unberechenbarer Klumperei neigt, und manchmal stecken da dicke Brocken dazwischen, die im Vergleich zu dem Kruemelszeug mengenmaessig nach nicht viel aussehen, aber dann doch sehr uebel reinfahren. kann auch gut sein dass bei meinem 10mg-Versuch damals ein dickerer Brocken dabei war und ich deswegen nicht wirklich einschaetzen konnte wieviel das wirklich war. Ich empfand 5-Meo-DMT gefuehlt eigentlich immer als recht vertraeglich. Ich glaube Psychedellicious hier hat mal 100mg+ oder so gezogen, das ist also auch alles kein Problem. ^^ MAOI finde ich eine ganz schoen interessante Angelegenheit. Ich kann mich daran erinnern am Tag nach Ayahuasca mal LSD genommen zu haben. Das waren sehr niederpotente Pappen, eigentlich kaum der Rede wert, so 50uq 0815-Mist, aber die hat mich so zerlegt, unter normalen Umstaenden haette ich fuer so einen Trip 100-200uq nehmen muessen. Und das war wohlgemerkt nachdem ich in der Nacht voher schon sehr hart getrippt hatte. Dieses DMT/MAOI-Zeug ist wirklich wahnsinnig, ermoeglicht einem ja im Prinzip die Problematik mit der rapiden Toleranz, die die klassischen Psychedellika mit sich bringen, zu umgehen. Aber auf der anderen Seite muss man auch die Kraft und die Ausdauer mitbringen, um diese Art des Trips an mehreren Tagen hintereinander erleben zu wollen...
"if we are able to give priority to the meditation then all else will eventually fall into place on its own accord"

Benutzeravatar
Mao
Beiträge: 1246
Registriert: 7. Feb 2008, 14:38
Usertitel: Quantenpresbyterianer
Wohnort: Im Körper
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

1. Sep 2017, 16:11

Haha ... die RickandMorty-Folge habe ich erst gestern angeschaut.

Tolle Beschreibung deiner Changaerfahrung Aisling!

Habe im Moment Changa mit Harmala-Extrakt(!) und es ist trotz seinem üblichen Mischungsverhältnis schon in geringen Dosen enorm aktiv (an höhere habe ich mich damit noch nicht herangewagt). Hatte vor kurzem das Buch "Changa, die rauchbare Evolution von Ayahuasca in der Hand" und fand eine Info beim schmökern bemerkenswert und zwar, dass der Harmalingehalt, den man mit einem Hit aufnimmt, extrem gering ist. Die genauen Zahlen weiß ich leider nicht mehr aber es war unter 1 mg und die Rechnung anhand des Alkaloidgehalts in den beta-Carbolin-haltigen Pflanzen machte auf jeden Fall Sinn, sodass laut Dennis McKenna das Harmalin bei gerauchtem Changa die MAOI aufgrund der geringen Dosis nur im Gehirn, nicht aber im Magen-Darm-Trakt hemmt (darum keine Kotzorgien wie bei Ayahuasca). Zudem wirkt die reversible MAO-Hemmung auch nur sehr kurz und Diätrichtlinien sind aufgrund der noch gewährleisteten Verstoffwechselung der potentiell gefährlichen Monoamine (Tyramin ...) zumindest aus medizinischer Sicht nicht zu beachten. Jetzt frage ich mich, wie dass bei einem Changa mit Harmalaextrakt aussieht.... ?

Ach ja Propylanga (eine Wortschöpfung eines Freundes, der dieses kreiert hat, hinter der sich DPT-mit-Harmalaträger und Kräuterblend verbirgt) ist auch noch am Start. Mal sehen ob ich mich da in der nächsten Zeit mal dran wage. Wenn ja, werde ich berichten. :)
Take pain as a game.

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

2. Sep 2017, 09:20

Ich denke das macht ja Changa so interessant, also weniger DMT, dieses dafür aber verfügbarer und erfahrbarer zu machen mit gerauchtem Maoi. Bin gerade im Urlaub, aber werde mich danach mal mit Liquid Vaporizer beschäftigen. Also DMT + Harmala Freebase in Glyzerin auflösen. Man braucht solche Dinger, mit passenden Ohm coils und einstellbaren Watt Leistungen.


Edit: genaue Details warum müsste ich raussuchen, aber Harmala ist ein selektiver Mao hemmer und die diätvorschriften nicht so dramatisch. Geraucht wirkt es spürbar ca. 1 Stunde

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

21. Sep 2017, 16:52

Yeha, mein neuer Vaporisator mit Jungle Liquid
Bild

Benutzeravatar
ungelesene_bettlektüre
Beiträge: 1075
Registriert: 9. Feb 2008, 15:50
Usertitel: Faktotum
Wohnort: https://derstandard.at/2000085308913/Wi ... t-der-Welt
Kontaktdaten: Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

26. Sep 2017, 21:31

aisling hat geschrieben:
21. Sep 2017, 16:52
Yeha, mein neuer Vaporisator mit Jungle Liquid
Bild
Was genau meinst Du denn mit "jungle liquid"?
„Sapere aude" ---laut der Übersetzung von Immanuel Kant; „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

27. Sep 2017, 06:42

ungelesene_bettlektüre hat geschrieben:
26. Sep 2017, 21:31
Was genau meinst Du denn mit "jungle liquid"?
DMT
+
Vegetable Glycerin
etwa 1:3

Dazu sogar ein Tripbericht vom Samstag. (Ich befand mich natürlich an einem Ort, wo das alles legal ist)

Ich pulverisierte 5 Gramm getrocknete Cubensis den Abend zuvor und gab diese in vorher aufgekochtes Wasser mit etwas Tee. Mit der Resthitze und viel rühren, etwas Zitrone etwa 15 Minuten einen Wasserauszug machen, danach mit einem feinen Teesieb den Tee und Pilz ausgesiebt und den Tee in den Kühlschrank.

Am Samstag machte ich mir einen Bong bereit mit 30mg Harmala-Extrakt, also 100% Freebase (50:50 Harmin, Hamalin) verpackt in etwas CBD-Gras. Dann so innerhalb 10 Minuten den Tee getrunken und den Jungle-Vaporisator bereit gelegt, vorher schon leicht dran gezogen um sich etwas einzutunen.

Dann begann das "Draufkommen" auf Pilz, welches immer etwas holprig ist, aber mit Tee geht es etwas besser und die Entspannung von CBD-Gras hilft auch. Bis ich merkte, dass der eigentliche Trip los geht und die erste Phase vorbei ist. Ich robbte dann zum Bong, was sich bereits als schwierig herausstellte und machte ihn leer und schlüpfte wieder unter die Decke, ich wollte mal den Wechsel mit Harmala erleben und genau mitbekommen, was das macht, daher das rauchen mittendrin. Und wow, es war sehr beeindruckend. Das rauchen wirkt so leicht verzögert und flutet innerhalb ca. 5 Minuten an. Mein Ansehen für Harmala ist nochmal stark gestiegen, da ich hier den direkten Vergleich von Pilz pur und + Harmala hatte. Alles vibrierte und ein angenehmes Gefühl und bei geschlossenen Augen gab es eine deutliche Sogwirkung mit archaischen Bildern, ich bekam so die Geschichte, Wurzeln der Menschheit präsentiert und ging dort weit zurück und bekam Einblicke in unsere genetische Programmierung.

Also war der Tripteppich gelegt, nun mal am Vapo saugen. Die Wirkung harmonierte extrem gut mit dem Pilz, also keine gegenläufige Wirkung, sondern eine Vertiefung und die Kombination gab einen etwas anderen Charakter als nur vom Pilz, die etwas ruppige, dunkle, erdige Pilzwirkung wurde "heller", sanfter. Das vorher schon positive Gefühl verstärkte sich und ich kam in wunderbare Trip-Regionen, aber immer noch ganz anders als bei den vollen Breaktrough Erlebnissen mit DMT. Auch das schnelle anfluten mit dem Vapo ist sanfter, also man kann wunderbar mehrmals ziehen, mit kleinen Zügen mal die Intensität pegeln oder auch mal länger ziehen, was einen dann in einen traumähnlichen Zustand versetzt, aber so immer noch sanfter, als wenn ich mit einem Zug die Breakthrough Dosis mache mit den Kristallen. Es erinnerte mich auch an "Pharmahuasca", also DMT und Harmala oral.

So intensivierten sich die Erlebnisse immer mal mit dem Vapo und wenn man zurück kam, war man immer noch auf dem Pilzeteppich unterwegs, das Harmala wirkt geraucht nur ca. 1 Stunde, so endete der Trip innerhalb einer ähnlichen Zeit, wie nur mit Pilze und ich hatte auch irgendwann genug am Vapo gezogen, ich vermute hier setzt dann auch eine Toleranz ein. Aber es war insgesamt eines der schönsten Erlebnisse und ich hatte einen viel sanfteren Zugang zu DMT Welten. DMT-Liquid stark empfehl, vorher etwas Harmala rauchen lohnt sich sehr. Ich überlege einen Vaporisator mit Harmala-Liquid zu bauen ;) Zusammen im gleichen ist nicht so ratsam wegen der viel höheren Temperatur, die bei Harmala nötig ist und ich finde es gar nicht verkehrt das getrennt zu machen. Das schöne ist es in solchen Zuständen ist der Vaporisator sehr leicht zu bedienen als Pfeiffen mit Feuerzeug. Natürlich kann man Harmala vorher einfach nur oral einnehmen, aber ich mag das mit dem rauchen.

Der "brutale" Breakthrough mit meiner "Maschine" hat aber immer noch seinen Nutzen, da es ein völlig anderes Erlebnis ist.

Benutzeravatar
aisling
Beiträge: 539
Registriert: 2. Aug 2011, 15:22
Kontaktdaten: Private Nachricht senden

Re: 5-MeO- / n,n-DMT

4. Nov 2017, 11:11

chronic hat geschrieben:
3. Nov 2017, 21:23
DMT
Der Übergang in die andere Existensform
von kleinerkiffer84

Neben den Salvia Reisen von kk84 nun ein kleines Heft zum Abladen mit seinen DMT Reisen.

https://drive.google.com/file/d/0B_QcWh ... pyUDg/view

Zurück zu „Tryptamine und Ergoline“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste